Herzergreifende Geste: Kassiererin muntert Mutter auf

kassiererin muntert mutter auf
Diese Kassiererin zeigt uns, wie einfach es ist, einem anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern!
Foto: Facebook / Team Carly Jean

Die herzergreifende Aufmunterung einer Kassiererin

Es gibt Tage, an denen geht alles schief. So ergeht es der Mutter der kleinen Carly. Doch dann erhellt die Kassiererin den beiden auf herzergreifende Art den Tag und muntert die Familie wieder auf!

Manchmal wünschte man sich, man wäre einfach im Bett geblieben. Das dachte sich sehr wahrscheinlich auch Suzie Skougard, als sie mit ihr Tochter durch die Gänge des Supermarktes bummelte.

Der Einkauf fing alles andere als gut an: Er begann mit den frechen Worten eines Fremden, der meinte sich in ihre Erziehung einmischen zu müssen. Carly hatte sich die Schuhe abgestrampelt – wie kleine Kinder es nun einmal tun – woraufhin ein weiterer Einkäufer die Mutter empört fragte, wieso sie ihre Tochter bei der Kälte ohne Schuhe aus dem Haus lassen könnte. Doch Suzie lässt sich zunächst nicht unterkriegen.

Unbeirrt führt sie ihren Einkauf weiter, der sie gleich zum nächsten Problem führte: Ein gesuchtes Produkt ist wie verschwunden und der Verkäufer äußerst desinteressiert ihnen auch nur ansatzweise bei der Suche zu helfen. Als Suzie und ihre Tochter dann auch noch von einem hektischen Kunden beiseite gestoßen werden – wohlgemerkt weil sie auf einem älteren Herrn vor ihnen Rücksicht nehmen – kann es schlimmer kaum werden. Und als wäre dem nicht genug, fängt Tochter Carly in just diesem Moment an zu quengeln. Es gibt Tage, da läuft einfach alles schief!

Jeder hat ein solches Pech schon einmal erlebt. Doch der Grund, wieso die Mutter ihre Geschichte im Internet teilt, ist ein überraschend schöner. Denn der Tag nimmt eine wunderbare Wendung, als die Familie an die Kasse gelangt, an der Suzie bereits von weitem ihre Lieblingskassiererin entdeckt. Mit einer herzergreifenden Geste schafft sie es, Mutter und Tochter wieder aufzumuntern.

Als die Mutter gerade genervt gehen will, ruft die Verkäuferin ihr zu: „Ich habe das Down-Syndrom, wie sie, und ich habe ein großes Herz.“ Sie deutet auf die kleine Carly. Erfreut über die bekannten Gesichter, fragt die Kassiererin weiter: „Kann sie denn schon Zeichensprache?“ Suzie ist überwältigt von der liebevollen Art, mit der die Frau sich ihrer Tochter widmet. „Ich kann ihr noch etwas beibringen!“ Vorsichtig hebt sie ihre Arme, um Carly etwas ganz Besonderes zu zeigen: Die Zeichen für Ich liebe Dich. Dann lächelt die Kassiererin Mutter und Tochter freundlich an.

Ein Lächeln wie dieses erhellt uns selbst in den dunkelsten Momenten den Tag. Carlys Mutter teilt die Geschichte mit der Welt, um mit dem grausamen Vorurteil aufzuräumen, dass Menschen mit Down-Syndrom in der Gesellschaft nutzlos sind. Denn das sind sie eindeutig nicht. Einen besseren Beweis als diese Geschichte gibt es hierfür wohl kaum.

(ww4)

By the time I took the picture Carly had gotten upset, (it was past time for milk and nap was interrupted) but I still...

Posted by Team Carly Jean on Dienstag, 15. Dezember 2015

Kategorien: