Herzogin Kate: Warum ihr Baby Victoria Alice heißen soll…

herzogin kate victoria alice h2
Herzogin Kate: Im Juli soll ihr Töchterchen zur Welt kommen.
Foto: Getty Images

Das bewegende Schicksal von Williams Urgroßmutter hat sie sehr berührt

Die Mutter von Prinz Philip hinterlässt ein wertvolles Vermächtnis

Wie oft hat sie in ihrem einsamen Gefängnis an den verschlossenen Türen gerüttelt? Wie sehr sehnte sie sich nach ihren Kindern? Wie viele Nächte hat sie durchgeweint? Das Leben von Prinzessin Victoria Alice von Battenberg klingt wie aus einem düsteren Roman, und doch hinterließ diese starke Frau ein wundervolles Vermächtnis.

Victoria Alice, genannt Alice, war die Mutter von Prinz Philip (91) und Urgroßmutter von Prinz William (30). Als die schwangere Herzogin Kate (31) jetzt zufällig ein Buch über sie in die Hände bekam, war sie wie gebannt. Kate war so ergriffen, dass sie nun daran denkt, ihre Tochter Victoria Alice zu nennen…

Die historische Prinzessin Alice wird 1885 in Schloss Windsor als Tochter von Ludwig von Battenberg und Ehefrau Viktoria geboren. Doch Alice ist taub. Dank ihrer strengen Mutter lernt sie, Lippen zu lesen und klar zu sprechen. Mit 18 heiratet sie Prinz Andreas von Griechenland, einen Charmeur und brillanten Unterhalter.

Beide ziehen in Andreas’ Heimat, bekommen vier Töchter und Nesthäkchen Philip . Doch es folgen viele Schicksalsschläge: Die Familie muss mittellos aus Griechenland fliehen, mit Baby Philip in einer Orangenkiste. In Paris versucht Alice, die Familie durch Kunstverkäufe über Wasser zu halten. Doch am Ende ist sie allein, ihr Ehemann zieht zu seiner Mätresse.

Von da an verstrickt sich die Prinzessin immer öfter in dunkle Gedanken, ihre Mutter spricht von religiösen Wahnvorstellungen und sorgt dafür, dass ihre Tochter 1930 in eine Heilanstalt gebracht wird. Hinter Alice fallen die schweren Tore für Jahre ins Schloss. Sie wird ihrer Mutter nie mehr verzeihen…

Nach ihrer Entlassung zieht sich die Prinzessin von allen enttäuscht zurück. Dennoch ist sie ungebrochen. Wie tapfer sie ist, beweist sie im Zweiten Weltkrieg: Da versteckt sie eine jüdische Familie in ihrem Haus, riskiert damit ihr eigenes Leben.

Auch 1953, bei der Krönung von Königin Elizabeth , der Ehefrau ihres Sohnes, sorgt sie für Aufsehen. Denn da geht eine einsame Nonne in Grau durch die Kirche. Wer ist das?, wird getuschelt. Es ist Alice. Sie hat inzwischen auf alle Titel verzichtet, einen Schwesternorden und ein Waisenhaus gegründet.

Die letzten zwei Jahre ihres Lebens verbringt Alice bei ihrem Sohn im Buckingham-Palast. 1969 stirbt sie. Was bleibt, ist die Erinnerung an ihren Mut, ihre Großherzigkeit und Güte. Ein Vermächtnis, das Kate tief berührt. Ein Vermächtnis, von dem sie ihrer Tochter später einmal erzählen will, der kleinen Victoria Alice…

Kategorien: