Himmels-Phänomen Planetenparade: Fünf Planeten in Reih und Glied

planeten phaenomen

Foto: iStock

Diese Planetenparade kommt nur alle zehn Jahre vor

Das bekommen wir nur alle zehn Jahre zu sehen: die fünf Planeten Merkur, Venus, Saturn, Mars und Jupiter sind mit bloßem Auge sichtbar. In welche Richtung ihr schauen müsst...

Da lohnt sich das frühe Aufstehen, denn es kommt nicht oft vor, dass alle mit bloßem Auge sichtbaren Planeten des Sonnensystems gemeinsam auf einen Blick am Himmel zu sehen sind.

Jetzt im Januar und Februar 2016 ist es wieder soweit, genauer gesagt zwischen dem 28. Januar und dem 2. Februar.

Spät abends geht es los: Zuerst erscheint im Südosten Jupiter, dann ab zirka zwei Uhr nachts Mars, danach Saturn, Venus und zum Schluss auch der kleine Merkur. Alle fünf Planeten sind gleichzeitig morgens um kurz vor 8 Uhr sichtbar. Sie laufen die Ekliptik, also die von der Erde aus gesehenen Bahn der Sonne, der Reihe nach entlang, von Osten nach Westen.

Leider steht die Ekliptik bei uns im Winter recht flach zum Osthorizont. Darum könnte es eine echte Herausforderung werden, auch den kleinen Merkur in der Dämmerung gegen 8 Uhr morgens zu erkennen. Ein absolut wolkenfreier Himmel und ein Fernglas helfen bei der Suche.

So sehen wir die einzelnen Planeten in der "Planetenparade Supreme"

Schaue nach Süden. Stell dir eine Linie vor, die von Ost (links von dir) nach West schräg von unten nach oben über den Himmel wandert.

Merkur ist der Planet, der die Sonne am nächsten umwandert. Darum sehen wir ihn nur sehr selten mit bloßem Auge, denn für gewöhnlich wird er durch die helle Sonne sozusagen "ausgeblendet". Auch in der Planetenparade werden wir ihn nur kurz (etwa 45 Minuten) vor Sonnenaufgang ganz schwach im Südosten am Horizont sehen können.

Die Venus kennen wir als "Morgen-" und als "Abendstern". Sie ist der Planet zwischen Merkur und Erde und damit der Sonne am zweitnächsten. Sie wird von der Sonne stark bestrahlt und leuchtet deshalb morgens und abends aus Erd-Perspektive besonders hell, danach wird auch sie schwächer, bis sie von der hellen Sonne "ausgeblendet" wird wie Merkur. Auch in der Planetenparade wird sie hell rechts oben neben dem schwach leuchtenden Merkur erstrahlen.

Der große Saturn leuchtet wegen seiner großen Entfernung zur Sonne nur schwach. Ihn sehen wir rechts oben neben Venus.

Daneben erstrahlt Mars, den roten Planet erkennt man auch auf der Erde gut an seiner orange-roten Färbung. Ihn sehen wir gen Süden.

Jupiter ist rechts oben daneben im Südwesten zu sehen. Er strahlt sehr hell und ist daher auch für uns gut sichtbar.

Der Mond wird in dem Zeitraum zwischen dem 28. Januar und dem 2 Februar auch die Bahn der Planetenparade entlang laufen. Ihr könnt ihn gut als Orientierung nutzen. Am 28 Januar ist er in der Nähe von Jupiter, am 1. Februar ist er nahe Mars. Am 3. Februar nähert er sich Saturn und am 5. Februar der Venus, Merkur ist dann aber schon nicht mehr für uns sichtbar.

Wir hoffen jetzt auf freie, wolkenlose Sicht!

ww5

Kategorien: