Hoverboards: Kultobjekte können Leben gefährden

hoverboard aufmacher
Lebensgefährlich: Die billigen Plagiate des Hoverboards
Foto: gettyimages

Plötzliche Explosionen und Brände sorgen für Unberechenbarkeit

Viele Kinder und technikaffine Menschen dürften sich dieses Jahr über ein sogenanntes Hoverboard unter dem Weihnachtsbaum gefreut haben. Doch Vorsicht: Die modernen Skatboards sind gefährlich!

In wenigen Wochen hat sich der Hype um die selbstbalacierenden Roller, die an einen Segway ohne Haltestange erinnern, rasant ausgebreitet. Kein Wunder also, dass sich die Flitzer die Pole-Position auf den Wunschzetteln sicherten und für glänzende Augen unter dem Tannenbaum sorgten. Alles kein Problem, wären da nicht die billigen Plagiate des Originals, die eine echte Gefahrenquelle sind.

Billig-Boards geraten unkontrollierbar in Brand oder die Räder blockieren

Die billigen Kopien des „Hoverboards“ sorgen in negativer Hinsicht für Aufsehen. Sie explodieren nicht nur, sondern geraten dabei auch häufig in Brand und gefährden damit die Gesundheit und im schlimmsten Fall sogar das Leben ihres Besitzers. Die Vorfälle um die beliebten Boards häufen sich. Die „BBC“ berichtete darüber, dass im Oktober in London ein Hoverboard beim Aufladen des Akkus in Brand geraten sei und ein zweites war kurz vorher explodiert. Auch in den USA ist es bereits zu Explosionen gekommen, wobei in Louisiana ein ganzes Wohnhaus zerstört wurde. Die Akkus und Netzteile der Billig-Importe aus China & Co. sind meistens Ursache für die Unfälle. Sie entsprechen nämlich nicht den europäischen Sicherheitsstandards, überhitzen deswegen schnell und fangen im gleichen Zug Feuer.

Aber damit ist es noch nicht genug: Das deutsche Computermagazin „c’t“ hat ein günstiges Modell genauer unter die Lupe genommen und dabei einen weiteren gravierenden Mangel festgestellt. Das Gerät schaltet sich nach 20 Minuten automatisch ab. Grund: Gefahr der Überhitzung. Die Räder blockieren in einem solchen Fall schlagartig, was unter Umständen tödlich enden kann.

Amazon und Fluggesellschaften reagieren

Tagesschau.de berichtete kürzlich darüber, dass die drei größten US-Fluggesellschaften Delta, American und United auf die Vorfälle reagiert haben und die Roller zur Sicherheit der Passagiere an Bord verboten haben. Auch Amazon hat die meisten gefährlichen Plagiate aus dem Sortiment genommen, um weitere Unfälle zu vermeiden. Auf der deutschen Seite des Online-Händlers finden sich aktuell noch Billig-Modelle. Die Preise liegen hier zwischen 380 bis 1000 Euro - ein Indiz für die großen Qualitätsunterschiede.

Wer sich anstatt für die teure Variante für ein Billig-Modell entschieden hat, der sollte schnellstmöglich handeln und das Gerät aus dem Haus verbannen und es am besten nicht mehr in Betrieb nehmen. Gerade Eltern sollten reagieren, um ihr Kind vor dem gefährlichen Spielzeug zu schützen.

Kategorien: