Hübsche Alternativen zum blauen Strumpfband

strumpfband hochzeit alternativen
Carolina Herrera inszeniert ihre Braut mit blauem Schleier
Foto: Getty Images

Something Blue

Für die Braut, die sich traut auch ohne das klassische Strumpfband zu heiraten, haben wir den Hochzeitsbrauch "etwas Blaues" mal ganz locker gesehen. Voilà: die lässigsten Alternativen zu Something Blue (zu denen Sie übrigens auch sonst "Ja" sagen können).

"Something old, something new, something borrowed, something blue and a lucky six-pence in your shoe." (Zu deutsch: "Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Blaues und einen Glückspfennig im Schuh.") - der aus England stammende Brauch ist auch hierzulande Tradition. Für Something Blue wählt die Braut gewöhnlich ein Strumpfband, aber es geht auch anders! Designerin Carolina Herrera stylte ihre Braut mit einer Tüllpracht en bleu, einem zarten Seidengürtel im selben Ton und einem Brautstrauß aus Traubenhyazinthen. Zauberhaft und eine hübsche Alternative zum Klassiker!

Zum Blau im Schleier, auf Schuhen oder einem anderen Accessoire passt ansonsten alles in Weiß, Creme oder zarten Pastelltönen. Unser Tipp: Stöbern Sie nicht (nur) in Geschäften für Brautmode , sondern auch in Trendstores - da finden Sie garantiert Taschen und Schuhe, die nicht so klassisch konservativ sind.

Wer's an diesem besonderen Tag trotzdem etwas romantisch mag: zarte Wäsche, eine kleine Herzkette oder ein süßer Hut sind hübsche Kontraste in Blau - und damit das i-Tüpfelchen für den Look.

Woher kommt eigentlich der Brauch mit dem blauen Strumpfband zur Hochzeit?

Als Gegenstück zum Brautstrauß-Werfen gibt es den Brauch, dass der Bräutigam das Strumpfband seiner Angetrauten in die Menge der Junggesellen wirft. Selbstverständlich muss er dieses seiner Frau erst vor aller Augen abnehmen. Und wer es fängt, ist der nächste Glückspilz. Alternativ wird das Strumpfband unter den Gästen versteigert. Die Farbe Blau steht für Treue.

In der Galerie finden Sie die hübschesten Gegenentwürfe zum blauen Strumpfband ...

Kategorien: