Hundefutter im Test: 15 Sorten mangelhaft

hundefutter etikettenschwindel

Foto: iStock

Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat 30 Hundefutter getestet. Das Ergebnis: erschreckend. Die Hälfte der getesteten Feuchtfutter fielen mit der Note 'mangelhaft' durch.

Für den eigenen Vierbeiner darf es gerne etwas mehr sein - ein teures Hundefutter zum Beispiel. Aber ist teuer gleich gut? Stiftung Warentest hat 30 Feuchtfutter unter die Lupe genommen. Und ist zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen.

Von 30 getesteten Produkten fiel die Hälfte mit der Note 'mangelhaft' durch. Der Grund: zu wenig Nährstoffe. Eins der getesteten Hundefutter enthielt zu viel Kadmium - ein Schwermetall, das in erhöhter Dosierung zu einer Vergiftung führen kann. Das Überraschende: Marken-Hundefutter sind zwar teurer, aber nicht unbedingt besser als Discounter-Produkte.

Der große Stiftung-Warentest-Sieger: das Hundefutter des Lebensmitteldiscounters Netto. Mit einem Preis von 0,59 für 400 g verweist das Billig-Nassfutter (Pablo Pastete mit Wild) seine Konkurrenten auf die hinteren Plätze. Sieben weitere Feuchtfutter konnten die Tester ebenfalls überzeugen. Darunter auffällig viele Produkte aus der Drogerie, diversen Discount- und Supermärkten. Billig muss nicht schlecht sein!

Ganz im Gegenteil: Drei der durchgefallenen Produkte sind Bio zertifiziert, zwei von ihnen vegetarisch. Das große Problem: Vielen getesteten Produkten fehlt es an wichtigen Vitaminen, Kalzium und co.

Warum ist Kalzium so wichtig? Kalzium begünstigt den Knochenaufbau des Hundes. Leidet er unter einem Kalziummangel, leidet auch das Skelett. Besonders interessant: Weil der Kalziumbedarf von Hunden drei Mal so hoch ist wie der von Menschen, nehmen Hunde den Mineralstoff über das Futter, das sogenannte Alleinfutter, auf. Dieses Hundefutter muss dem Vierbeiner alles geben, was er an Vitaminen, Kalzium und co. benötigt. In den meisten Fällen ein Trugschluss.

Sie wünschen sich für Ihren Hund nur das Beste? Dann verlassen Sie sich nicht auf die leeren Versprechen teurer Hundefutter. Informieren Sie sich bei den Herstellern und lesen Sie Angaben auf der Rückseite. Nur so machen Sie sich und Ihrem Vierbeiner eine Freude.

Kategorien: