Ich seh’ rot!

ich seh rot

Nagellack im Redaktions-Test

Roter Nagellack ist die Kür jeder Maniküre. Die JOY-Online-Redaktion unterzog aktuelle Nagellacke dem Härtetest: Wie steht's um Deckkraft, Glanz, Haltbarkeit und Preis/Leistung? Die Test-Ergebnisse lesen Sie hier.

Um diesen Beauty-Trend kommt niemand herum: Roter Nagellack verleiht den Fingerspitzen und den Fußnägeln das gewisse Etwas. Ähnlich wie der rote Lippenstift für das Make-up ist der rote Nagellack das i-Tüpfelchen einer jeden Maniküre. Und das Beste: Wir verraten Ihnen in unserem Redaktions-Test , bei welchen Nagellacken sich der Kauf wirklich lohnt.

Roter Nagellack im Redaktions-Test

Während ein dunkler Farbton der Trägerin eher Eleganz verleiht, wirkt ein knalliges Rot frech und hip. Aber egal, für welchen Farbton Sie sich entscheiden, mit roten Nägeln landen Sie garantiert einen Hingucker! Wir haben aktuelle Nagellacke unter die Lupe genommen. Im Test vertreten waren Lacke von Butter London, Alessandro, Essie, Gothmetic, Make-Up-Factory und Manhattan. Welcher Nagellack punkten konnte, welcher kleckerte statt klotzte und welcher das Redakteurinnen-Herz im Sturm eroberte, lesen Sie auf den nächsten Seiten ...

Roter Nagellack von Butter London im Test: Auf Coco Chanels Spuren

Normalerweise bevorzuge ich bei Nagellack dezente Nude- und Rosé-Töne , doch manchmal lasse ich es richtig knallen. Wenn schon, denn schon in einem edlen, klassischen Rotton wie dem „Come To Bed Red“ von Butter London. Coco Chanel lässt grüßen!

Auftrag: Im Vergleich zu anderen Pinseln ist derjenige der Butter-London-Lacke eher klein geraten. Beim Auftragen ist das aber kein Nachteil. Zwar brauche ich pro Nagel zwei bis drei Striche, dafür kleckse ich absolut gar nicht daneben, denn mit dem kleinen Pinsel lässt es sich sehr genau arbeiten. Das Ergebnis: streifenfrei!

Deckkraft: Kaum zu glauben, aber der Nagellack deckt bereits beim ersten Mal so gut, dass ich mir ein weiteres Auftragen sparen kann. Das kommt mir sehr entgegen, denn mit Unterlack, Farblack und Überlack bin ich ohnehin schon eine ganze Weile beschäftigt. Die Farbe ist einfach sensationell. Kein Wunder, dass der sexy-sinnliche Farbton „Come To Bed Red“ heißt …

Glanz: Ok, der Glanz ist ohne Überlack eher mittelmäßig. Doch der schnell trocknende Top Coat von Butter London, den ich darüber pinsle, sorgt für den nötigen Extraglanz.

Haltbarkeit: Nagellack muss bei mir ziemlich viel aushalten. Mehrmals täglich hantiere ich mit dem Fahrradschloss, nach der Arbeit buddle ich mit meinen zwei kleinen Jungs im Sand und beim Kochen und Spülen werden meine Nägel auch ziemlich beansprucht. Trotzdem hält dieser Lack tatsächlich zwei Tage ohne die geringsten Macken und sieht auch nach vier Tagen noch besser aus als so manch anderer Lack nach einem Tag.

Preis/Leistung: Mit um 18 Euro für 11 ml ist der „Come To Bed Red“-Lack von Butter London schon recht hochpreisig. Dafür habe ich noch nirgends einen so genialen Rotton entdeckt, die Haltbarkeit ist wirklich Top und dank der tollen Deckkraft brauche ich immer nur eine kleine Menge Lack.

Besonderheit: Warum ich die Nagellacke von Butter London noch liebe? Sie sind vegan und kommen ohne die schädlichen Inhaltsstoffe Formaldehyde, Menthylbenzol und den Weichmacher DBP aus.

Fazit: Nude? Rosé? Bei Nagellack seh‘ ich ab sofort gerne Rot

Roter Nagellack von Manhattan im Test: Edler Glanz

Wenn schon rot, dann richtig ! Für unseren Redaktionstest lackiere ich mir die Nägel in klassischem Knallrot mit dem Lack Nr. 45 P aus der Reihe „Lotus Effect Nail Polish“ von Manhattan.

Auftrag: Der Pinsel hat eine normale Breite. So brauche ich je nach Nagel zwei bis drei Züge, um die gesamte Fläche mit Farbe zu bedecken. Das funktioniert absolut problemlos und streifenfrei.

Deckkraft: Ein zweites Auftragen erübrigt sich. Die rote Farbe deckt sofort. Ich bin positiv überrascht, dass ich für ein so intensives Farbergebnis nur einmal lackieren muss.

Glanz: Der Glanz ist das absolute Highlight des Lacks. Bereits ohne Überlack sehen meine Nägel aus wie glänzende Bonbons. Und das wirkt nicht etwa billig, sondern besonders edel!

Haltbarkeit: Nach drei Tagen erkenne ich an meinen Nagelspitzen erste abgesprungene Stellen, die minimal auffallen. Das zeugt in meinem Fall aber nicht von mangelnder Qualität des Lacks. Da meine Nägel sehr dünn und brüchig sind, knacke ich auch bei anderen Lacken selten die Drei-Tage-Marke ohne kleine Splitter.

Preis/Leistung: In der 11-ml-Flasche kostet der Nagellack um 4 Euro. Das finde ich für einen Nagellack mit so guter Qualität echt günstig. Die Farbe deckt sofort. So verbrauche ich pro Anwendung nur wenig Lack.

Fazit: Wer klassisches Rot auf seinen Nägeln mag , wird den „Lotus Effect Nail Polish“ von Manhattan lieben. Rote Nagellacke gibt es zwar wie Sand am Meer, dieser hat mich aber mit seiner intensiven Farbe und dem schönen Glanz absolut begeistert.

Text: Anika Baldzun

Roter Nagellack von Essie im Test: Knallige Melone für den Sommer

Eigentlich greife ich sonst eher zu klassischem Kirschrot. Knallige Nagellacke können mich nur selten begeistern. Doch „Fifth Avenue“ von Essie schickt sich an, meine Rot-Strähne zu durchbrechen. Nach dem Griechenland-Urlaub war es soweit – eine Pediküre musste her.

Auftrag: Die Essie-Pinsel sind schön breit und machen das Auftragen zu einer kinderleichten Fingerübung. Die Farbe lässt sich leicht verteilen, allerdings musste ich das Fläschchen zweimal kräftig schütteln, damit der Lack nicht zu dickflüssig war.

Deckkraft: Ich trage grundsätzlich zwei Farbschichten auf. Damit ich kein „Schmier-Risiko“ eingehe, habe ich mir einen Überlack mit „Quick-Dry“-Effekt gegönnt. Der ist mittlerweile ein unverzichtbarer Teil meines Pediküre-Programms. So kann ich nach etwa einer halben Stunde ganz entspannt in meine Sandalen schlüpfen.

Glanz: Den Glanz-Faktor von „Fifth Avenue“ würde ich als regulär beschreiben. Aber dank meines Super-Überlacks wird die Farbe nicht nur geschützt, sondern glänzt Tautropfen-frisch.

Haltbarkeit: „Fifth Avenue“ hält jetzt bereits seit gut einer Woche und sieht immer noch aus wie frisch aufgetragen. Und im Sommer werden unsere Füße durchs Sandalentragen ja durchaus stark beansprucht. Die Haltbarkeit des Lacks verdient die Topnote!

Preis/Leistung: Das Fläschchen „Fifth Avenue“ mit 13,5 ml Inhalt ist mit um 8 Euro preislich wirklich akzeptabel. Zumal die Essie-Lacke eine gute Qualität haben und haltbarer sind, also so mancher Nagellack der Konkurrenz.

Fazit: Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Lack in knalligem Melonen-Rot begeistern kann. Aber ich muss gestehen: Im Sommer trage ich ab jetzt zu leicht gebräunter Haut keinen anderen mehr!

Roter Nagellack von Gothmetic im Test: Eine Rose ist eine Rose

Rot wie Blut und Schwarz wie Ebenholz: Mischt man diese beiden Schneewittchen-Farben, erhält man eine märchenhaft tiefdunkle Farbe, die mein absoluter Nagellack-Favorit ist. Grund: Sie passt zu wirklich allen Outfits und funktioniert Sommer wie Winter. Versteht sich, dass ich beim Nagellack-Test also zu einer neuen Variation meines Lieblingsthemas greife, dem „Black Rose“ von Gothmetic

Auftrag: Nachdem der Unterlack getrocknet ist, greife ich zum Pinsel und bin begeistert. So leicht ließ sich – zumindest von mir – noch kaum ein Lack auftragen. Der Pinsel hat die richtige Größe und Länge, die tiefrote Farbe verteilt sich ruckzuck auf meinen Fingernägeln.

Deckkraft: Nur eine Farbschicht genügt für ein sattes und schönes Farbergebnis! Perfekt für mich. Denn wenn ich in zwei, bzw. mit Unter- und Überlack in vier Schichten arbeiten muss, ist die „Verhunzungswahrscheinlichkeit“ dank angeborener Ungeduld (ich wollte doch nur schnell die Wäsche aufhängen…) extrem hoch.

Glanz: Auch schon vor Auftrag des Überlacks schimmert die „schwarze Rose“ ganz bezaubernd in einem goldenen Mittelwert zwischen Superglanz (mag ich an mir nicht, weil’s billig wirkt) und matt. Auch in dieser Testrubrik also ein dickes Plus.

Haltbarkeit: Irgendwie hält es fast kein Lack länger als zwei Tage ohne Macken auf meinen Fingernägeln aus. Der „Black Rose“ ist da keine Ausnahme: Redaktionsalltag und Haushalt hinterlassen am zweiten Tag deutliche Spuren. Zum Vergleich: Auf meinen Fußnägeln, die natürlich nicht so beansprucht werden, hält der Lack unbeschadet schon eine knappe Woche.

Besonderheit: Dass das von der Gothic-Ästhetik inspirierte Kosmetik-Label veganen Nagellack produziert, freut den Tierfreund – mich also auch.

Preis/Leistung: Das Fläschchen „Black Rose“ mit 10 ml Inhalt kostet um 12 Euro. Da gibt’s natürlich günstigere Lacke in meinem persönlichen Sortiment. Aber wenn Farbe und Qualität stimmen, gebe ich gern ein bisschen mehr aus.

Fazit: Auftrag, Farbe, Glanz – alles ist perfekt bei „Black Rose“ von Gothmetic. Und wie vermutet, kann ich ihn zum luftigen Sommerkleid in Mint genauso tragen wie zum Ensemble in Nude oder zum Jeans-Look. Einziges Minus: Bei der Haltbarkeit gab’s leider keine positive Überraschung.

Text: Katharina Happ

Roter Nagellack von Make-Up-Factory im Test

Ich liebe roten Nagellack! Besonders schön finde ich dunkle Rot-Töne, die den Nägeln einen eleganten Touch verleihen. Deshalb freue ich mich, den rostroten Lack Nr. 476 von Make-Up-Factory testen zu dürfen. Ich bin gespannt, ob die edel schimmernde Farbe im Fläschchen auch genauso schön auf meinen Nägeln glänzen wird.

Auftrag: Bereits beim Auftragen unterziehe ich den dunklen Lack meinem ersten Test. Mit kritischem Blick prüfe ich, ob sich Bläschen oder Streifen bilden. Doch nichts dergleichen geschieht: Der dickflüssige Lack lässt sich dank des kleinen Pinsels optimal auftragen und verteilt sich schön gleichmäßig auf meinen Nägeln.

Deckkraft: Noch ein absoluter Pluspunkt: Der dunkle Ton besticht durch eine überraschend hohe Deckkraft. Ich bin kein Fan von zweimaligem Auftragen und das ist bei diesem Lack, der eine spezielle Gel-Tinktur enthält, wirklich nicht nötig!

Glanz: Die Farbe, die mir aus dem Fläschchen entgegengeleuchtet hat, findet sich tatsächlich auch auf meinen Nägeln wieder. Der rostrote Ton schimmert leicht und glänzt schön dezent.

Haltbarkeit: Auch in Sachen Haltbarkeit bin ich zufrieden. Normalerweise bröckelt Nagellack nach spätestens zwei Tagen von meinen Fingernägeln. Doch nicht so dieser Lack: Durch die enthaltenen Harze zeigen meine Nägel auch nach vier Tagen kaum Gebrauchsspuren – trotz mehrmals täglichem Händewaschen!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Lack Nr. 476 von Make-Up-Factory liegt mit einem Preis von um 9 Euro für 9 ml im Rahmen. Dafür bekommt man einfaches Auftragen, große Deckkraft, lange Haltbarkeit und einen extravaganten Farbton!

Fazit: Der getestete Nagellack ist mein Liebling für den Herbst! Vor allem das schöne Rostrot und die Deckkraft haben mich überzeugt. Très chic!

Text: Catherina Kaiser

Roter Nagellack von Alessandro im Test: Sommerliches Rot

Ich liebe Nagellack und kann nicht genug davon besitzen. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach neuen Nagellackmarken und -farben, die ich ausprobieren möchte. Da kommt der Nagellack-Test für mich wie gerufen! Ich habe mir den Nagellack „Funky Red“ von Alessandro ausgesucht.

Auftrag: Obwohl ich meine Nägel fast täglich lackiere, bin ich absolut kein Profi beim Auftragen von Nagellack. Deshalb ist es mir besonders wichtig, dass der Pinsel die richtige Größe und Länge hat. Der Lack lässt sich ohne patzen einwandfrei über meinen Unterlack auftragen.

Deckkraft: Der Lack deckt beim ersten Mal leider nicht so gut. Erst nach dem zweiten Auftrag leuchtet das sommerliche Rot auf meinen Fingernägeln – überzeugt mich dann aber sofort!

Glanz: Der Nagellack glänzt ziemlich stark. So entsteht ein Gel-Look, der mir sehr gut gefällt.

Haltbarkeit: Da muss ich den Lack leider etwas kritisieren. Nach einem Shopping-Tag sieht er vorne an der Nagelspitze trotz Überlack schon leicht ramponiert aus. Ok, ich war aber auch nicht besonders vorsichtig. Und da ich sowieso fast jeden Tag meine Nägel neu lackiere, macht mir das persönlich nicht viel aus.

Preis/Leistung: Für um zehn Euro für 10 ml liegt der Nagellack im mittleren Preissegment. Das Farbergebnis ist das Geld auf jeden Fall wert.

Fazit: Ich bin ein totaler Fan der Farbe! Gerade für den Sommer ist das leuchtende Rot, das etwas ins Neon geht, perfekt. Ob zu einem sommerlichen Blumenkleid, zu Jeans-Shorts oder abends zum kleinen Schwarzen – die Nagellackfarbe „Funky Red“ von Alessandro passt zu allem! Leider mangelt es dem Lack etwas an Haltbarkeit.

Text: Kathrin Hillenbrand

Wir haben auch Nagelfolien getestet. Hier entlang zum Redaktions-Test >>>

Kategorien: