Indoor-Klettern im SHAPE-Test

indoor klettern im shape test
Test Klettern
Foto: Thinkstock

SHAPE-Test: Indoor-Klettern

Es geht aufwärts! Indoor-Klettern ist ein wetterunabhängiges Vergnügen, für das sich immer mehr begeistern können – auch Frauen. SHAPE-Mitarbeiterin Melanie wollten den Höhenrausch erleben und hat sich in der größten Kletteranlage der Welt vom Boulder-Fun-Parcours zum Sportklettern gewagt.

Bouldern, Hochseilgarten, Abseilen – hab ich alles schon mit großem Spaß ausprobiert. Doch diesmal soll es beim Sportklettern im DAV Kletter- und Boulderzentrum Thalkirchen in München ganz nach oben gehen! Die Anlage ist mit rund 7.800 qm Kletterfläche (davon 1.200 qm Boulderareal) tatsächlich die größte der Welt und man kann an den extra angelegten Wänden mit Aufstiegen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden bis zu 18 Meter hoch klettern. Solche Superlative machen mich ganz wagemutig!

Der Boulder-Bereich im DAV-Zentrum

Auch wenn ich hin und wieder mit Freunden Bouldern gehe, bin ich auf die neue Perspektive gespannt. Bouldern ist so etwas wie die kleine Schwester beim Hallen-Klettern. Denn hier kraxelt man ganz ohne Seil und Helm auf Absprunghöhe und hat noch dazu weiche Matten unter sich. Eine ideale Vorbereitung für meine Kletter-Schnupperstunde wie sich herausstellt, denn bei der ungesicherten Variante kann man sich ganz ungestört mit der neuen Fortbewegungsform vertraut machen und selbst ausprobieren, erklärt mein Trainer Peter Zeidlhack von der DAV-Anlage.

Vor dem Sportklettern kommt der Partner-Check!

Beim Klettern steht zuerst aber das Sichern auf dem Programm. Schuhe, Gurt und Seil konnte ich mir vor Ort ausleihen. Großer Unterschied zum Bouldern: Wer in die Wand will, braucht unbedingt einen Partner, der einen vom Boden aus sichert – ohne Partner-Check geht gar nichts! Und wie die Zusammenarbeit optimal funktioniert, lernt man in den Kursen zum DAV-Kletterschein, der im Grunde Voraussetzung für den luftigen Spaß ist.