Iran: Jugendliche nach „Happy“-Video im Gefängnis

happy iran gefaengnis b
Sechs iranische Jungen und Mädchen tanzen sich mit Pharell Williams 'Happy' direkt ins Gefängnis.
Foto: youtube/Ah T

Trauriges Schicksal

Regelmäßig finden wir lustige Bilder und emotionale Videos im World Wide Web! Heute: Der traurige Ausgang einer glücklichen Idee.

Hamburg, Zürich, Sydney. Weltweit tanzen die Menschen zu ‚Happy‘ – jetzt auch im Iran. Ohne Happy End. Die iranische ‚Moralpolizei‘ ist darüber alles andere als glücklich. Und das obwohl sechs Jungen und Mädchen nur das getan, was so viele bereits vor ihnen gemacht haben: Gesungen, getanzt und gelacht. Für sie ging es damit direkt ins Gefängnis.

Ihr Film sei ‚vulgär‘, ‚unkeusch‘ und verletze die ‚öffentliche Reinheit‘ – so lautet die örtliche Anklage eines Polizeichefs. Für Westeuropäer wenig verständlich. Die Jugendlichen springen auf Dächern und Straßen, zeigen sich in akrobatischen Posen, haben Spaß. Nicht anders haben es ‚Pharell Williams‘-Fans in Bukarest, Marburg und New York getan. Für viele islamisch-konservative Bürger der Beginn eines Werteverfalls. Seit 1979 untersagt das iranische Gesetz Frauen, sich unverschleiert in der Öffentlichkeit zu zeigen. Ein weiterer Regelverstoß: das gemeinsame Tanzen unverheirateter Männer und Frauen zu westlicher Popmusik.

Sie haben jede Sekunde des Drehens genossen. Sie hoffen anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, zu können. Mit diesen Worten verabschieden sich die sechs jungen Iraner in ihrem Video. Auf Entsetzen folgt die Festnahme. Ihnen soll vorgegaukelt worden sein, ihre Freunde seien in einen Autounfall verwickelt. Eine Lüge.

Weltweit sorgt Pharell Williams mit seinem Song für Aufsehen, leider nicht nur mit glücklichen Momenten. Erst kürzlich verstarb eine junge Amerikanerin, nachdem sie auf dem Weg zur Arbeit auf facebook „The happy song makes me HAPPY!“ postet.

Der Ausgang um die sechs iranischen Jungen und Mädchen ist noch ungewiss. Die Familien werden aufgefordert, eine Strafe von 10.000 $ zu zahlen. Schon jetzt löst ihr Schicksal weltweit eine Welle der Empörung aus.

Kategorien: