ISIS-Terroristen veröffentlichen ihr krankes Sklaven-Handbuch

isis frau mit kind
Die ISIS-Kämpfer vergewaltigen ihre Sklavinnen und nehmen ihnen ihre Kinder weg.
Foto: Getty Images

Sklavinnen müssen schlimmes Martyrium durchstehen

Die Terrormiliz ISIS hat ein Handbuch veröffentlicht, in dem genau beschrieben ist, wie sie mit ihren weiblichen Sklavinnen umgehen dürfen.

Auf diese schrecklichen Details waren wir nicht vorbereitet! Dass es überhaupt ein Handbuch zur „Haltung“ von Sklavinnen gibt, ist schon abscheulich genug. Was in diesem Handbuch allerdings drin steht, ist noch um einiges erschreckender! Die amerikanische Nichtregierungsorganisation „Middle East Media Research Institute“ (MEMRI) veröffentlichte eine Kopie der grauenvollen Liste.

Mitte 2013 löste sich die Organisation Islamischer Staat von dem Terrornetzwerk al-Quaida und verbreitet seit jeher Angst und Schrecken auf der ganzen Welt. Inzwischen hat die IS-Miliz große Teile Syriens und des Iraks erobert – seitdem blüht der Handel mit weiblichen Sklavinnen regelrecht auf. Ihre Sklavinnen sind hauptsächlich Jesiden, die nicht rechtzeitig flüchten konnten. Nach Schätzungen sind momentan ganze 2500 bis 4600 Frauen in Gefangenschaft der IS-Terroristen. Für 30-40 Dollar werden sie wie Vieh auf dem Markt verkauft. Besonders widerlich: Mädchen zwischen ein und neun Jahren sind die „teuersten“. Für sie zahlen Männer 134 Euro. Die Frauen werden vergewaltigt, misshandelt und zum Teil auf die schlimmste Art und Weise ermordet. Doch die IS-Miliz kennt wohl keine Grenzen. Was für ein schreckliches Martyrium diese Frauen tagtäglich durchstehen müssen, wird jetzt noch mal aufs Neue deutlich.

Das nun veröffentlichte Handbuch der Terrormiliz ist in Frage-Antwort-Form ein Leitfaden für den Umgang mit ihren Sklavinnen. Was wir da zu lesen bekommen, ist an Schrecklichkeit und Zynismus kaum zu überbieten. Detailliert wird beschrieben, wann die Männer ihre Sklavinnen schlagen dürfen oder wann auch ein Mädchen, das noch nicht in der Pubertät ist, zum Sex gezwungen werden darf. Als Sklavin gehalten werden dürfen alle Frauen, die den Glauben der IS-Terroristen nicht teilen: Also Christinnen, Jüdinnen oder Polytheistinnen. Die IS-Terroristen dürfen ihre Sklavinnen zur „Disziplinierung“ schlagen oder ihnen sogar ihre Kinder wegnehmen!

Hier sind ein paar schockierende Beispiele aus dem Handbuch zusammengefasst:

Wer darf als Sklavin gehalten werden?
Grundsätzlich alle „ungläubigen“ Frauen. Die Gelehrten sind sich nicht einig, ob abtrünnige Frauen auch gefangen gehalten werden dürfen. Sicher ist aber: Frauen von Völkern, mit denen man im Krieg steht, dürfen laut den IS-Schlächtern versklavt werden.
Darf man mit einer Sklavin Sex haben?
Ja.
Darf man mit einer Sklavin Sex haben, unmittelbar nachdem man sie bekommt?
Nur wenn sie Jungfrau ist. Ist sie keine mehr, muss sie sich zuerst den Uterus reinigen.
Darf man eine Mutter von ihren Kindern durch Kauf, Verkauf oder als Geschenk trennen?
Nein, solange die Kinder noch nicht in der Pubertät waren. Danach ist es erlaubt.
Darf man schwangere Sklavinnen verkaufen?
Nein.
Darf man mit einem Mädchen Sex haben, das noch nicht in der Pubertät war?
Ja, wenn sie "fit für den Beischlaf" erscheint (was auch immer das bedeutet). Sonst nicht.
Darf man zwei Schwestern besitzen?
Ja, allerdings darf man nicht mit beiden Sex haben.
Darf man Sklavinnen schlagen?
Nur zur Disziplinierung. Es ist verboten, sie aus Vergnügen oder zur Folterung ernsthaft zu verletzen oder sie ins Gesicht zu schlagen.

In einem Tonfall wie dem in einer Betriebsanleitung zu beschreiben, wie sich die ISIS-Kämpfer zu verhalten haben, lässt diese Checkliste sogar noch abscheulicher erscheinen.

Kategorien: