Ist es wirklich Liebe?

fotolia2579 hand in hand iophoto
"Bedenke, dass die beste Beziehung die ist, in der jeder Partner den anderen mehr liebt als braucht." Dalai Lama
Foto: iofoto, fotolia

Verliebtsein

Sie haben Schmetterlinge im Bauch, sind total verliebt. Aber reicht das für ein ganzes Leben? Ob Ihre Beziehung eine Zukunft hat - finden's Sie's heraus.

Das Gefühl ist unbeschreiblich, aufregend, einzigartig: Wer sich verknallt, glaubt die Welt aus den Angeln heben zu können. Die Erregung läuft auf Hochtouren, Appetit und Schlafbedürfnis sind gleich null. Jeder Gedanke kreist um den anderen. Ist er nicht da, steigert sich das Verlangen ins Unermessliche. Ein Zustand wie im Rausch!

Doch ist das schon Liebe?

Und woran erkenne ich, ob ER wirklich der Richtige ist - oder doch nur eine Affäre? Unsere Expertin weiß, wie Sie das ganz leicht herausfinden:

Was Liebe von Verliebtheit unterscheidet

Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch, zittrige Knie und feuchte Hände: Verliebtsein ist vor allem geprägt von körperlichen Empfindungen. Liebe hingegen lebt von tiefen Gefühlen wie Vertrauen, Respekt, Wertschätzung. Das ergab eine Studie der Universität Oldenburg.

Aber: Verliebtsein wird nicht weniger intensiv als Liebe empfunden. Es ist nur eine frühere Phase in der Beziehung zweier Menschen. "Eine sehr wichtige, in der wir nur das Positive am anderen sehen. Noch sind wir nicht offen zu ihm, sondern verheimlichen unsere Schwächen. Schließlich wollen wir uns im besten Licht zeigen", erklärt die Hamburger Paartherapeutin Dr. Angelika Kempfert (60).

Verliebtheit ist ein eindringliches, aber auch vergängliches Gefühl. Es hat vor allem ein Ziel: zwei Menschen auf Dauer aneinander zu binden. Oder wie Friedrich Schiller vor rund 200 Jahren schrieb: "Die Leidenschaft flieht, die Liebe muss bleiben."

Zeit des Wandels

Drei bis sechs Monate dauert die Phase, in der wir den anderen vorbehaltlos anhimmeln. Dann kehrt langsam der Alltag ein. Und wir fragen uns: "Mit wem bin ich da eigentlich zusammen?" Wir fangen an, das idealisierte Bild vom Partner zu korrigieren, entdecken Stärken aber auch Schwächen an ihm. Manches, was uns am Anfang so fasziniert hat, stört auf einmal. Im schlimmsten Fall kommt es jetzt zur Trennung. Im Idealfall aber stellen wir fest: "Hey, der passt ja wirklich zu mir!"

Woran Sie Liebe erkennen

Sie können sich vorstellen, jeden Morgen neben ihm aufzuwachen, wünschen sich eine Familie mit ihm, wollen gemeinsam mit ihm alt werden. "Liebe ist ein Gefühl von Zugehörigkeit, Vertrauen", sagt Angelika Kempfert. Man weiß, dass man sich auf den anderen verlassen, mit ihm Freud und Leid teilen kann.

Übrigens: Damit aus Verliebtheit Liebe wird, muss unser Partner sich über das Zusammensein freuen, uns schätzen, achten, offen und ehrlich zu uns sein. Denn: Man kann nur einen Menschen lieben, der diese Liebe von Herzen erwidert, behaupten Psychologen.

Nur ganz selten funkt es auf den ersten Blick

Zwei Menschen treffen sich - und wissen augenblicklich, dass sie füreinander bestimmt sind: Laut einer Umfrage glauben 92 Prozent aller Deutschen daran. "Allerdings funkt es bei den wenigsten tatsächlich so schnell. Liebe auf den ersten Blick ist eher die Ausnahme", sagt die Paartherapeutin.

Denn die Vorraussetzung für eine solche märchenhafte Beziehung ist, dass beide begeisterungsfähig sind, sich innerlich längst auf diesen Moment vorbereitet haben und ihn sehnsüchtig erwarten.

Kann eine solche Blitz-Liebe von Dauer sein?

"Ja, genau wie jede andere Liebe auch." Eine Beziehung, die langsam wächst, ist nicht weniger intensiv als die schnelle Variante.

Damit Paare eine Zukunft haben, müssen sie in dieselbe Richtung schauen, gemeinsame Ziele und Wünsche verfolgen. Viele Beziehungen scheitern daran, dass Menschen sich auseinanderleben, andere Vorstellungen und Perspektiven entwickeln.

Liebe braucht Pflege. "Bleiben Sie neugierig auf Ihren Partner", rät Angelika Kempfert. Nur so lernen Sie immer wieder andere Seiten an ihm kennen. Das fördert nicht nur die Beziehung, sondern auch die Leidenschaft.

Übrigens: Dass die Lust im Laufe der Zeit weniger wird, ist völlig normal. Denn Leidenschaft lebt von Aufregung, dem Reiz des Neuen. Liebe dagegen ist beständig, schenkt Geborgenheit und Harmonie.

Kategorien: