Juan Carlos: Die Idylle auf Mallorca ist getrübt

juan carlos mallorca q
Juan Carlos wird diesmal nur wenige seiner Familienmitglieder zum alljährlichen Mallorca-Urlaub begrüßen.
Foto: Getty Images

Krisenstimmung anstatt Familienurlaub

Wenn Spaniens Königsfamilie seinen alljährlichen Familienurlaub auf Mallorca antritt, lässt es sich nicht mehr verheimlichen: Es geht ein Riss durch die Bourbonen. Die Idylle ist getrübt. Der Kreis der Royals, die auf Mallorca relaxen, wird immer kleiner.

Dass Jaime der Marichalar (49), der geschiedene Ehemann von Prinzessin Elena (48), im Sommerschloss Marivent Persona non grata ist, ist bekannt. Er und Elena haben sich im Unguten getrennt. Seit sich beider Sohn Froilan (13) auch noch während eines Wochenendes beim Vater in den Fuß geschossen hat, sind die Fronten weiter verhärtet.

Die Infantin ist entsetzt, weil ihr Ex leichtfertig den Jungen mit einer Waffe hantieren ließ. Sie selbst ist auch diesmal auf Mallorca wieder mit beiden Kindern dabei. Ob Froilan dann schon wieder schmerzfrei herumtollen kann, wird man sehen. Kürzlich lief er noch mit einem Spezialverband herum.

Palastverbot auf Mallorca herrscht laut Medienberichten auch für Iñaki Urdangarin (44), den Ehemann von Prinzessin Cristina (47). Es heißt, König Juan Carlos wolle seinen Schwiegersohn nach dessen Finanzskandal vorerst nicht sehen. Das allerdings hat zur Folge, dass auch Cristina ihren Mallorca-Trip gecancelt haben soll. Wie man hört, hält sie tapfer zu ihrem Mann und schickt daher nur die vier Kinder auf die Sonneninsel zu den Großeltern.

Felipe (44), Letizia (39) und ihre beiden Mädchen sind indes von diesen familiären Turbulenzen nicht betroffen. Sie machen wie gehabt Ferien im Marivent-Palast mit Segeln, Ausflügen, Einkaufsbummel und Fototermin.

Kategorien: