Kai Pflaume:"Wofür ich meinen Eltern ewig dankbar bin…"

kai pflaume eltern h
Spricht offen wie nie von seiner Kindheit: Kai Pflaume
Foto: Getty Images

Er spricht offen über seine Kindheit

Ein Mann für alle Fälle: Kai Pflaume (45) begeistert nicht nur mit seiner TV-Spielshow „Klein gegen Groß“ (16. Februar, ARD), sondern macht neuerdings als Moderator der renommierten NDR-Talkshow“ (freitags, 22 Uhr) eine tolle Figur. Diesen Erfolg verdankt er auch seinen Eltern, die ihn immer unterstützt haben. Mit uns spricht der Moderator offen wie nie über seine glückliche Kindheit.

Sie moderieren die Sendung „Klein gegen Groß“. Was können wir von Kindern lernen?

Kai Pflaume: Ein wichtiger Punkt ist die Neugierde. Kinder gehen von ihrem Wesen ganz anders an Sachen heran, als wir es tun. Meist sind sie unvoreingenommen und unbedarft.

Wie waren Sie als Kind?

Kai Pflaume: Ich war wahnsinnig neugierig. Ich habe meine Nase überall reingesteckt. In erster Linie war ich wild. Ich habe in alle Richtungen Vollgas gegeben. Das hat dazu geführt, dass es kleinere und größere Kollisionen gab.

Das Elternhaus ist für Kinder prägend. Wofür sind Sie Ihren Eltern dankbar?

Kai Pflaume: In allererster Linie dafür, dass ich ganz viel Liebe und Wärme von ihnen bekommen habe. Und dass wir als Familie ganz viel gemeinsam unternommen haben. Es war wichtig, familiäre Rituale zu pflegen.

Nennen Sie uns einige!

Kai Pflaume: Das gemeinsame Essen oder Ausflüge. Ich hatte immer das Gefühl, dass meine Eltern für mich da waren, wenn ich sie gebraucht habe. Und ich denke, dass das zu einem Urvertrauen führt. Man kann sich im Leben ganz anders ausprobieren, weil man weiß: „Meine Eltern werden immer für mich da sein.“ Das habe ich sehr geschätzt.

Sie leben in München, ihre Eltern in Leipzig. Werden Sie Ihre Eltern zu sich holen?

Kai Pflaume: Grundsätzlich hätte ich gar nichts dagegen. Wir verstehen uns ja sehr gut. Meine Frau und ich sind allerdings nun mal in München zu Hause. Ich würde meine Eltern nie darum bitten, dass sie umziehen, denn sie haben in Leipzig ihr eigenes Leben und ihr gewohntes Umfeld. Es gibt heute Gott sei Dank viele Möglichkeiten, in engem Kontakt zu bleiben. Und das ist mir sehr wichtig.

Sie sind viel unterwegs. Haben Sie dennoch genügend Zeit für Ihre eigene Familie?

Kai Pflaume: Ja, natürlich. Ich bin zum Glück auch unter der Woche zu Hause und verbringe Zeit mit meiner Familie. Das schätze ich sehr, denn so erlebe ich auch den Alltag mit. Es ist wichtig, dass man die Zeit, die man gemeinsam hat, auch gemeinsam nutzt. Das gilt für eine Beziehung genauso wie für die Familie.

Kategorien: