Kaltes, klares Wasser

kaltes klares wasser

Foto: Thinkstock

10 Dinge: Wasser

Ob prickelnd, still oder fruchtig – viel trinken ist wichtig. Denn Wasser erhöht den Energieumsatz, macht schlank und kann Stress mindern.

Wohlfühlstoff für den Organismus

1. Wasser ist der Wohlfühlstoff Nummer eins für unseren Organismus, schließlich löst und transportiert es alle lebenswichtigen Nährstoffe . Etwa 0,03 Liter pro Kilogramm Körpergewicht brauchen wir täglich.

Sie kommen nur schwer auf Ihre zwei bis drei Liter? Unter www.trinkberater.de lässt sich ein Trinkwecker stellen, der Sie per E-Mail ans Auftanken erinnert.

2. „Natürliches“ Mineralwasser darf nur am Quellort abgefüllt werden, und zwar so, wie es aus dem Brunnen kommt. Es enthält Mineralstoffe und Spurenelemente, die im Körper lebenswichtige Aufgaben erfüllen.

Werbehinweise wie „calciumreich“ oder „natriumarm“ dürfen nur auf dem Etikett erscheinen, wenn das Mineralwasser genau festgelegte Richtlinien erfüllt.

Erhöhter Energieumsatz

3. Heilwasser unterliegt den Vorschriften des deutschen Arzneimittelgesetzes und muss medizinische Wirksamkeit besitzen.

Bei Tafelwasser handelt es sich meist um aufbereitetes Trinkwasser, das mit Kohlensäure, Sole oder Mineralien versetzt wurde.

4. Eine neue Studie ergab: Wer seinen Wasserkonsum um einen halben Liter pro Tag steigert, erhöht seinen Energieumsatz um etwa 50 Kalorien. Macht aufs Jahr gerechnet rund 18.250 Kalorien und drei Kilo Körperfett.

Sie möchten mehr abnehmen? Achten Sie auf einen hohen Calciumgehalt (500 Milligramm pro Liter). Das Mineral regt die Fettverbrennung an und bringt ein weiteres Kilo Fett zum Schmelzen.

Auf das Etikett achten

5. Mineralwasser ist nahezu unbegrenzt haltbar. Dennoch verlangt der Gesetzgeber die Angabe der Lebensdauer. Meist ist sie auf einen Zeitpunkt zwei Jahre nach der Abfüllung datiert.

Ist die Flasche einmal geöffnet, sollten Sie das Wasser nicht länger als drei Tage aufbewahren, vor allem dann, wenn keine Kohlensäure enthalten ist oder Sie direkt aus der Flasche trinken.

6. Mehr Energie durch Abfüllung bei Vollmond, seelische Ausgeglichenheit dank Zusatz von Ginseng oder Steigerung der Konzentration durch Ginkgo -Extrakt? Die Wirkung der zahlreichen neuen Kreationen ist selten bewiesen.

Fakt ist: Viele „Wunderwasser“ enthalten Zucker (Glucose, Fructose), künstliche Aroma- oder Süßstoffe . Deshalb das Etikett genau studieren, um keine ungewollten Kalorien zu schlucken.

Viel Wasser in Belastungsphasen

7. Gerade bei schweißtreibenden Fitness-Arten verliert der Körper viel Flüssigkeit . Sportmediziner empfehlen deshalb, während längerer Belastungsphasen rund einen Liter pro Stunde zu trinken.

Am besten ein Wasser mit viel Natrium, das der Körper über den Schweiß verliert, wählen (ideal: 200 Milligramm pro Liter). Gegen Muskelkrämpfe helfen magnesiumhaltige Varianten (ab 100 Milligramm po Liter).

8. Keine Lust auf Kistenschleppen? Dann sind Wassersprudler eine Alternative. Schließlich wird unser Trinkwasser sehr streng kontrolliert.

Ein Mineralwasser kann aufgepepptes Leitungswasser jedoch nicht ersetzen, da gewisse Mineralstoffe oder Spurenelemente oft fehlen.

Gleichmäßig über den Tag verteilt trinken

9. Neue Frische für Körper und Geist prophezeien die Anbieter von mit Sauerstoff angereichertem Wasser. Wissenschaftlich belegt ist die positive Wirkung allerdings nicht.

Schon diese Zahlen sprechen für sich: Während der Mensch mehr als 100 Gramm Sauerstoff pro Stunde einatmet, enthalten die meisten Sauerstoffwässer gerade einmal 226 Milligramm pro Liter.

10. Sie haben den ganzen Tag nichts getrunken und möchten Ihr Wasserdefizit am Abend ausgleichen? Besser nicht! Der Körper kann so große Mengen gar nicht auf einmal aufnehmen. Deshalb: unbedingt gleichmäßig über den Tag verteilt trinken.

Ein paar Spritzer Fruchtsaft sorgen für Abwechslung und liefern gesunde Vitamine .

JOY Online: Kleines Duftlexikon >>

Kategorien: