Karl Lagerfeld zeigt Feminismus-Finale bei Chanel

chanel fruehjahr sommer5 feminismus
Cara Delevingne mit Megaphon, die anderen Models halten Schilder hoch - und Karl Lagerfeld protestiert mit.
Foto: Getty Images

#HeForShe-Statement auf der Fashion Week Paris

Nicht nur Emma Watson, auch Karl Lagerfeld kämpft für eine Neuauflage des Feminismus. Wie er mit seiner Chanel-Show für mehr Gleichberechtigung kämpft, verraten wir hier.

Emma Watson stieß vor einigen Tagen eine neue Feminismus-Debatte an. Mit ihrer Rede vor den Vereinten Nationen, in der sie die Kampagne #HeForShe vorstellte, erntete sie viel Lob, aber auch böse Kommentare - vor allem aus dem Netz. Für die Schauspielerin steht hinter der feministischen Idee nicht nur eine Frau, die möchte, dass Männer und Frauen uneingeschränkt gleiche Chancen und Rechte haben. Auch Männer sollen sich mehr für die Gleichberechtigung und somit für die Rechte der Frau einsetzen.

Ein prominenter Unterstützer ihres Vorstoßes: Karl Lagerfeld. Der schickte seine Models heute bei der Chanel-Show zum großen Finale mit Megaphon und Protestschildern auf den Laufsteg. Auf den Plakaten zu lesen: "History Is Her Story", "Women's Rights Are More Than Alright", "Free Freedom" oder "Be Different!". Ein klare Message, die beweist: Mode und Meinung gehen super zusammen. Wir finden: Egal ob kalkulierter Show-Effekt oder nicht - Hauptsache Feminismus und die Debatte um die Gleichstellung von Frau und Mann bleibt weiterhin ein Thema!

Kategorien: