Wundermittel Karottenöl: Mit diesem Selbstbräuner wirst du am schnellsten braun

Karottenöl ist der natürlichste Selbstbräuner
Karottenöl ist der natürlichste Selbstbräuner
Foto: Istock
Inhalt
  1. Warum macht Karottenöl braun?
  2. Carotin schützt die Haut
  3. Karottenöl als Selbstbräuner
  4. Was solltest du bei der Anwendnung von Karottenöl beachten?

Karottenöl ist der günstigeste und natürlichste Selbstbräuner, den du zum Beispiel bei dm findest. Schonender und gesünder kann man gar nciht braun werden.

Leicht gebräunte, sonnengeküsste Haut ist einfach schön - aber in der Sonne zu braten leider nicht sonderlich gesund. Karottenöl hat im Vergleich zu teuren Selbstbräuner ganz viele Vorteile: Es ist günstig, es ist natürlich und du findest es in Drogerien wie dm, Rossmann oder im Reformhaus.

 

Warum macht Karottenöl braun?

Wir kennen das Phänomen: Kinder, die Karottenbrei essen, kriegen orange Wangen. Das wollen wir natürlich nicht. Aber Karottenöl kann richtig eingesetzt für eine tolle Bräune sorgen. Das liegt daran, dass in Karotten Carotin enthalten ist.

Nehmen wir Carotin über einen längeren Zeitraum zu uns, lagert der Körper es in der Haut ab. Das führt zur orangebraunen Färbung der Haut. Wie der Farbton genau ausfällt, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Der Fachbegriff für diese Veränderung der Haut heißt: "Carotinodermie".

 

Carotin schützt die Haut

Wer schon Wochen vor dem Sonnen beginnt Carotin (zum Beispiel als Tabletten) zu sich zu nehmen, kann die Haut beim Sonnenschutz unterstützen. Denn das Carotin schützt ähnlich wie Melanin vor Sonneneinstrahlung. Das ersetzt natürlich auf keinen Fall den Sonnenschutz, aber führt dazu, dass wir ein bisschen länger in der Sonne bleiben können. Der Lichtschutzfaktor, der durch Carotine erreicht werden kann, liegt bei LSF 1 bis 3.

Gerade für Menschen mit sehr heller Haut kann das den Aufenthalt in der Sonne ein bisschen entspannter machen.

 

Karottenöl als Selbstbräuner

Bei der äußerlichen Anwendung von Karottenöl handelt es sich um eine Färbung mit Carotin. Normale Selbstbräuner dringen von außen in die Hornschicht der Haut ein und reagieren dort chemisch mit den Eiweißen der Haut. In vielen Produkten ist DHA enthalten, ein Zucker, der aus Glycerin gewonnen wird.

Karottenöl gibt es bei dm oder in anderen Drogerien. 30 ml von der Marke Diaderma kosten 2,95 Euro. Es handelt sich zwar um ein Gesichtsöl. Allerdings kann es auch auf dem Körper angewandt werden. In diesem Karottenöl sind auch andere Inhaltsstoffe enthalten: Darunter sind viele natürliche Stoffe wie Arnica, Kamille oder Harmamelis. In Verbindung mit dem Karottenöl sorgen die nicht nur für einen schönen Teint, sondern beruhigen auch die Haut.

Wer allergisch auf Inhaltsstoffe reagiert oder schwanger ist und auf andere Inhaltstoffe verzichten möchte, sollte auf 100-prozentiges Karottenöl setzen. Auch das gibt es zu günstigen Preisen im Internet zu bestellen oder im Reformhaus.

 

Was solltest du bei der Anwendnung von Karottenöl beachten?

Genauso wie bei anderen Selbstbräunern ist es wichtig, dass die Haut gut gepeelt ist vor der Anwendung. Je weniger Verhornung die Haut hat, desto gleichmäßiger wird das Ergebnis.

Ansonsten kannst du das Öl ähnlich wie deine Gesichtspflege morgens oder abends nach der Reinigung der Haut anwenden. Zusatzeffekt: Nach dem Sommer fixiert das Öl deine Bräune noch eine Weile und dein Teint bleibt sonnengeküsst.

 

 

Kategorien: