Kellner bekommt als Trinkgeld neue Zähne

neue zaehne vorher
Fast wie zwei Personen: Brian Maixner noch mit seinen alten Zähnen
Foto: Facebook / Brian Maixner

Großzügige Spende eines Gasts

Brian Maixner arbeitet als Kellner und lächelte nie: Er hatte schlimme Zähne und kein Geld sie richten zu lassen. Doch ein Fremder gab großzügiges Trinkgeld.

Seit Brian Maixner aus Wichita im US-Staat Kansas denken kann, hat er Probleme mit seinen Zähnen. Schon als Kind entwickelte sich sein Gebiss nicht richtig und in der Schule wurde er für seine schiefstehenden und fehlenden Zähnen gehänselt. Irgendwann traute er sich nicht mehr andere Menschen anzusprechen oder zu lachen. Seine Zähne waren ihm peinlich und er versuchte den Mund geschlossen zu halten.

Maixner hatte Karies und Paradontose, sein Zahnfleisch war blutig entzündet, seine Zähne fielen ihm aus oder faulten, aber wenn er von Schmerzen geplagt die Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchte, dann tat man dort nur das Nötigste. Den Rest sollte ein Zahnarzt übernehmen, aber der junge Kellner war nicht krankenversichert und sein Gehalt reichte nicht für eine Zahnsanierung . Maixner fand sich damit ab, er konnte sowieso nichts dagegen tun. An die merkwürdigen Blicke, wenn er den Mund öffnete, gewöhnte er sich.

Im Doo-Dah Diner ist der alleinerziehende Vater beliebt, die Gäste schätzen ihn für seinen freundlichen Small Talk. Warum er nie lachte, wissen Stammgäste auch. Die Managerin des Geschäfts meint, er sei ihr bester Kellner.

Eines Morgens besuchte Fred Boettcher, ein Anwalt aus Ponca City, Oklahoma, mit seiner erwachsenen Tochter das Restaurant, in dem Maixner arbeitet: "Ich hatte ihn das erste Mal gesehen und wusste, dass dieser Mann etwas ganz Besonderes war. Er trug sein Schicksal mit unglaublicher Gelassenheit und Selbstbewusstsein. Dabei sahen seine Zähne furchtbar aus und waren schon für den Betrachter schmerzhaft." Boettcher selbst litt früher unter Zahnproblemen und wollte dem jungen Mann helfen. Da er den Kellner nicht beschämen wollte, rief er die Managerin und Inhaberin des Restaurants zum Tisch und fragte, ob er ihm ein großes Trinkgeld von 25.000 Dollar machen könne, dami er eine Zahnbehandlung machen könne. Die Managerin war begeistert: "Niemand hätte ein solch großzügiges Geschenk mehr verdient als Brian."

Als Brian Maixner von der großzügigen Geste erfuhr, war er überglücklich. Mit Tränen vor Dankbarkeit bediente er seinen edlen Spender: "Ich habe diesen Mann nicht gekannt und ihn das erste Mal gesehen. Und dennoch wollte er mir helfen, das Problem meines Lebens zu lösen. Dafür werde ich ihm unendlich dankbar sein." Boettcher überreichte ihm nicht nur das große Trinkgeld, sondern auch die Adresse seines Zahnarztes.

Fred Boettchers Tochter Meredih Boettcher Young erzählt: "Mein Vater hat so etwas schon häufiger gemacht. Er hat schon vielen Menschen, die kein Geld hatten, geholfen. Aber eineZahnbehandlung hat er noch nicht übernommen!"

Seit zwei Monaten ist Brian Maixner nun in Behandlung, ihm wurden mehrere Zähne gezogen, Löcher gefüllt, Wurzeln behandelt und Zahnimplantate eingesetzt. Zwar kann der junge Vater durch die Schwellungen nur flüssige Nahrung essen, aber er ist überglücklich: "Wenn ich in den Spiegel schaue, kann ich es immer noch nicht fassen, wie meine neuen Zähne aussehen. Das ist ein völlig neues Gefühl für mich. Es ist ein neues Leben." In ein paar Monaten wird die Behandlung abgeschlossen sein und dann kann Brian Maixner endlich lachen!

Kategorien: