Kennen Sie Pegan? Vegan und Paleo in einem

pegan
Foto: iStock

Pegan

Vegan und Paleo waren gestern. Der aktuelle Ernährungstrend: Pegan. Peganismus vereint die Vorzüge beider Ernährungsformen.

Kein Fleisch, kein Fisch, keine Milchprodukte. Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf tierische Produkte. Gemüse, Obst und Nüsse sind erlaubt. Eier, Joghurt und Wurst sind verboten. Laut Experten ist die vegane Ernährung eine der gesündesten Ernährungsweisen überhaupt. Sie enthält wenig Kalorien und ungesunde Fette, liefert stattdessen jede Menge Vitamine und Mineralstoffe.

Die Paleo-Ernährung orientiert sich an den Essgewohnheiten der Steinzeit. Sie verzichtet auf stark verarbeitete Lebensmittel, Fertiggerichte und Milchprodukte. Gemüse, Obst und Nüsse - sogar Fleisch sind erlaubt. "Man fühlt sich einfach besser! Man hat mehr Energie, verliert den Heißhunger auf Süßes und nimmt ab", weiß Paleo-Blogger und Buch-Autor Nico Richter.

"Vegan und Paleo haben mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick denkt. Beide Ernährungsformen orientieren sich an frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln ohne raffinierte Kohlenhydrate und Zusatzstoffe", erklärt Dr. Mark Hyman, Erfinder des Peganismus. Peganismus - was ist das?

Peganismus ist eine Kombination aus vegan und Paleo - Pegan eben. Und wie kommt man auf so eine Idee? „Ich wollte eine Diät schaffen, die die besten Seiten beider Formen vereint – nicht ganz Paleo, nicht ganz vegan", verrät Hyman. Heißt auf Deutsch: keine Milchprodukte, kein Fleisch und kein Fisch. Aber auch keine stark verarbeiteten Lebensmittel wie Brot, Nudeln und Reis. Hyman ist sich sicher, wer sich pegan ernährt, tut etwas für seine Gesundheit, für sein Wohlbefinden und seine Fitness.

 

Die 10 Regeln der peganen Ernährung

 

1. Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index sind Pflicht

Obst, Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte sind erlaubt. Zucker und raffinierte Kohlenhydrate verboten.

2. Viel Gemüse und viel Obst

Ihre Ernährung sollte zu 65 Prozent aus Obst und Gemüse bestehen. Je dunkler, desto besser.

3. Die richtigen Fette sind das Geheimnis

Greifen Sie ausschließlich zu Omega-3-Fettsäuren aus Olivenöl, Nüssen und Avocados. Sonnenblumen-, Mais und Sojaöl sind verboten!

4. Fleisch in Maßen

Grundsätzlich kommt beim Peganismus kein Fleisch auf den Teller. Wer nicht darauf verzichten möchte, sollte die tägliche Portionsgröße von einer Handfläche nicht überschreiten.

5. Wenn Fleisch, dann nur von Weidentieren

Wer sich ein Stück Fleisch gönnt, sollte nur zu Fleisch von Weidentieren greifen. Das Fleisch hat eine höhere Fettqualität.

6. Zucker ist verboten

Zucker ist streng verboten! Honig, Ahornsirup und Kokosblütenzucker sind in Ausnahmefällen erlaubt.

7. Nicht zu viele Hülsenfrüchte

Essen Sie weniger als eine Tasse pro Tag von Erbsen und Bohnen. Auch wenn Hülsenfrüchte reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffe sind, können sie schnell zu Verdauungsproblemen und einem erhöhten Zuckerspiegel führen.

8. Keine Milchprodukte

Milchprodukte sind tabu! Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass der Verzehr von Milchprodukten zu Übergewicht, Diabetes, Osteoporose und Herzkreislauferkrankungen führt.

9. Kein Gluten und wenig Vollkornprodukte

Ob Gluten schädlich ist oder nicht, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Trotzdem sind Weizenprodukte in der peganen Ernährung verboten. Vollkornprodukte sind mit einem Augenzwinkern erlaubt.

10. Natürliche Produkte

Essen Sie ausschließlich natürliche Produkte. Verbannen Sie Chemikalien, Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe von Ihrem Speiseplan.

Kategorien: