AufkleberKinderfinder: Dieser Wegweiser für die Feuerwehr rettet Kinderleben

Kinderfinder: Wegweiser rettet Kinderleben
Kinderfinder: Dieser Wegweiser für die Feuerwehr rettet Kinderleben
Foto: sicherheitserziehung.de

Damit Kinder im Brandfall von der Feuerwehr schnell gefunden werden, gibt es den kostenlosen Aufkleber "Kinderfinder."

Dieser Sticker kann an Türen und / oder Fenstern befestigt werden, um den Feuerwehrmännern die Suche nach Kindern zu erleichtern - schließlich entscheidet im Brandfall jede Minute über Leben oder Tod.

Gegenüber der Badischen Zeitung sagte Klaus Gempp, Stadtbrandmeister von Weil am Rhein: "Kinder haben bei Gefahrensituationen den Drang, sich in ihrer gewohnten Umgebung zu verstecken" - in der Regel ist das das Kinderzimmer.

Hinzu kommt der Rauch, der den Feuerwehrleuten in geschlossenen Gebäuden die Sicht versperrt. Deswegen soll der Kinderfinder-Aufkleber möglichst im unteren Drittel der äußeren Kinderzimmertür angebracht werden - schließlich haben die Feuerwehrmänner die Köpfe meist etwas gesenkt (da der Rauch nach oben steigt), wenn sie eine verrauchte Wohnung betreten.

Zudem ist der gelbe Kinderfinder aus stark fluoreszierender Folie, sodass er schnell ins Auge fällt - trotz erschwerter Sicht.

Muster der Kinderfinder Aukleber
Die Kinderfinder-Aufkleber gibt es in unterschiedlichen Varianten

Einen Rauchmelder ersetzt der Kinderfinder selbstverständlich nicht. Er dient lediglich als Orientierungshilfe für die Feuerwehrleute, die eine fremde Wohnung betreten.

Je nach Bundesland, gibt es die etwa 8 Zentimeter großen Kinderfinder-Aufkleber kostenfrei bei der örtlichen Feuerwehr, bei der Polizei oder bei Versicherungen. Die freiwillige Feuerwehr rät dazu, den Aufkleber gemeinsam mit dem Kind an die Tür zu kleben und ihm zu erklären, was es bedeutet und wofür es gut ist. Zudem kann man die Gelegenheit nutzen, um die Kinder darüber aufzuklären, wie sie sich im Brandfall verhalten sollen (etwa Zimmertür schließen, Türschlitze gegen den Rauch versiegeln, lautstark auf sich aufmerksam machen etc.).

Weiteres zur Kindersicherheit:

DLRG: Nur noch jedes 2. Kind kann schwimmen

Smartphone für Kinder: Worauf Eltern achten sollten

(ww7)

 

Kategorien: