Kinderwunsch? Licht aus im Schlafzimmer!

kinderwunsch licht aus
Künstliches Licht im Schlafzimmer kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen - und dem Kinderwunsch somit im Weg stehen.
Foto: iStock

Wie künstliches Licht der Fruchtbarkeit schadet

Sie wünschen sich ein Baby? Dann sollten Sie beim Sex das Licht ausmachen! Ein dunkles Schlafzimmer kann den Kinderwunsch begünstigen.

Irgendwann hat das Gefühl sich heimlich eingeschlichen. Die Beziehung läuft gut, der Alltag auch, nur eins fehlt noch zum großen Glück: Sie wünschen sich ein Baby . Doch wenn es dann plötzlich ernst wird, will es einfach nicht klappen mit dem Kinderwunsch! Das kann an einem ganz banalen Grund liegen, auf den Sie bestimmt noch nicht gekommen sind. Der Übeltäter heißt Schlafzimmerlicht.

Tatsächlich vermuten Wissenschaftler nun, dass jegliche Lichtquellen bei Nacht, wie beispielsweise Straßenlaternen, Smartphones oder Tablets die Fruchtbarkeit beeinflussen können. Und das auf negative Art und Weise, denn sie können den weiblichen Zyklus drastisch durcheinander bringen. Insbesondere Frauen mittleren Alters sind betroffen, sie scheinen besonders empfindlich zu reagieren. Wer einen Kinderwunsch hegt, sollte Licht bei Nacht also besser aus dem Schlafzimmer verbannen unf künftig lieber Sex im Dunkeln haben.

Was simpel klingt, könnte tatsächlich die Fruchtbarkeit verbessern. Denn die innere Uhr spielt für die Gesundheit eine viel größere Rolle, als viele Menschen erwarten. Wissenschaftler vermuten einen starken Zusammenhang zwischen künstlichem Licht bei Nacht und Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Depressionen und Übergewicht. Schlaf-Wach-Rhythmus-Störungen wirken sich über längere Zeit negativ auf den gesamten Körper aus. Es ist somit nicht verwunderlich, dass auch die Fruchtbarkeit nicht ohne Schaden bleibt, die mit dem allgemeinen Wohlbefinden zusammenhängt.

Amerikanische und japanische Forscher haben die Auswirkungen einer gestörten inneren Uhr auf die Fruchtbarkeit nun an Mäusen getestet. Jüngere Tiere zeigten keine Auffälligkeiten, während die Schwangerschaftsrate bei älteren Mäusen deutlich sank. Während 71 Prozent der Versuchstiere mit einem normalen Schlaf-Wach-Rhythmus schwanger wurden, waren es bei Mäusen mit gestörter innerer Uhr nur 10 Prozent. Mit dem Rhythmus normalisierte sich anschließend auch die Fruchtbarkeit wieder. Die Zahlen zeichnen ein eindeutiges Bild.

Die innere Uhr wirkt sich somit stärker auf die allgemeine Gesundheit aus als zuvor erwartet. In der heutigen Gesellschaft sind wir durchgehend von künstlichem Licht umgeben. Das Gefühl für einen normalen biologischen Schlaf-Wach-Rhythmus geht schnell verloren, auch nach Sonnenuntergang bleiben Tablets und Lampen angeschaltet und vermitteln unserem Körper den Eindruck, weiterhin aktiv sein zu müssen. Schon die kleinste Lichtquelle bei Nacht kann sich auf die Gesundheit auswirken, der nicht ausreichend Erholung bekommt.

Laut Wissenschaftlern könnte es somit in vielen Fällen ausreichen, das Bewusstsein für die innere Uhr zu stärken, um eine Schwangerschaft zu begünstigen. Regelmäßige Mahlzeiten, ein gesunder Schlaf-Wach-Rhythmus und die Vermeidung von künstlichem Licht bei Nacht können die Fruchtbarkeit einfach steigen lassen. Damit es mit dem Kinderwunsch klappt, heißt es von nun an also: Licht aus im Schlafzimmer!

Kategorien: