Kinderwunsch: Wann ist der richtige Zeitpunkt fürs Baby?

babywunsch
Wann ist der richtige Zeitpunkt fürs Baby?
Foto: Fotolia

Wir haben mit einer Frauenärztin gesprochen

Kinderwunsch: Wann ist der richtige Zeitpunkt fürs Baby? Die Zahl der ungewollt kinderlosen Paare nimmt zu. Und nicht selten liegt es daran, dass sich die Familienplanung immer weiter nach hinten verschiebt.

Gynäkologin Dr. Susanne Wohlers vom Novum-Zentrum für Reproduktionsmedizin in Essen erfährt fast täglich, wie viele Missverständnisse und Irrtümer in Sachen Fruchtbarkeit herumschwirren. Wir sprachen mit ihr über das Phänomen.

Frau Dr. Wohlers, die Frauen, die zu Ihnen kommen, wissen bereits von ihrem Arzt, dass es mit einer Schwangerschaft schwierig werden könnte. Wie alt sind Ihre Patientinnen?

Das Alter ist gestiegen, im Schnitt liegt es bei 36. Der Grund dafür ist, dass sich Frauen immer später für ein Kind entscheiden. Mütter sind bei der Geburt ihres ersten Kindes heute im Schnitt 30 Jahre - in den 60er-Jahren waren sie 23.

Wie reagieren die Frauen, wenn sie hören, dass ihr an sich junges Alter eine Rolle spielt?

Absolut erstaunt. Durch die Beispiele von etlichen Hollywoodstars denken viele, es sei normal, auch jenseits der 40 noch Kinder zu bekommen. Sie sind dann regelrecht erschrocken, wenn sie erfahren, dass wir Frauen über 45 nicht mehr behandeln dürfen. Die Frauen von heute sind ja auch jugendlicher und fitter als frühere Generationen. Wer verschwendet da schon Gedanken an so etwas wie die Wechseljahre? Aber es ist nun mal so: Ab 28 Jahren gilt man als Spätgebärende.

Woran liegt es Ihrer Erfahrung nach, dass die Familienplanung nach hinten rutscht?

Bei vielen ist es so, dass sie vorher noch nicht den richtigen Partner hatten. Aber es gibt auch den Trend, dass man erst alles geregelt haben möchte, sprich: Zuerst kommen Ausbildung, Studium und Beruf - und dann erst fühlt man sich reif für ein Baby.

Welche Irrtümer begegnen Ihnen häufig in Ihrer Praxis?

Am verbreitetsten ist der Irrtum darüber, wann die Fruchtbarkeit nachlässt. Viele glauben, das beginne frühestens um die 40. Auch hinsichtlich der Wechseljahre täuschen sich viele und meinen, sie setzen mit Ende 40, Anfang 50 mit dem Ausbleiben der Blutungen ein. Dass sich der Körper schon viel früher umstellt, ist vielen nicht klar.

Dann klären wir das jetzt doch am besten mal. Was passiert denn wann im Körper?

Natürlich sind die Prozesse individuell verschieden, aber ab etwa 30 nimmt der Pool der seit der Geburt vorhandenen Eizellen ab. Vor allem verschlechtert sich durch äußere Einflüsse auch deren genetische Qualität. Und was vielfach übersehen wird: Im Laufe der Jahre kann es ja auch zu Entzündungen oder anderen Problemen gekommen sein, die schon länger die Fruchtbarkeit einschränken. Nur ist das nicht aufgefallen, weil verhütet wurde.

Was raten Sie Frauen oder Paaren, damit sie nicht zu lange warten?

Panikmache wäre absolut fehl am Platz. Aber es ist einfach wichtig, dass man sich über die Fakten, die ich oben beschrieben habe, im Klaren ist. Für Frauen, die mit ihrem Partner Kinder planen, aber noch nicht wissen, wann, ist ein Fertilitäts-Check beim Frauenarzt sinnvoll. Per Blutuntersuchung und Ultraschall werden Hormonwerte und die Zahl der vorhandenen Eizellen ermittelt, sodass eine Orientierung möglich wird. Die Kosten von etwa 150 Euro muss die Frau allerdings selbst tragen.

Und wie groß ist die Chance, dass es mit ein wenig Nachhilfe dann doch noch klappt?

Sie ist ebenfalls umso höher, je jünger die Frau ist. Mit Hormonspritzen lässt sich jedoch oft nachhelfen. Und natürlich muss auch immer der Mann untersucht werden. Schon viele junge Männer haben schlechte Spermiogramme. Und mit steigendem Alter sinkt auch bei Männern die Qualität der Spermien.

Mehr Informationen zum Thema "Kinderwunsch" finden Sie hier.

Mehr Informationen zum Thema "Spätes Baby-Glück" finden Sie hier.

Kategorien: