Mama-BlogKleider für Kinder und Babys: Wie viel ist zu viel?

Wie viele Kleider braucht ein Kind?
Wie viele Kleider braucht ein Kind?
Foto: Timea Sternkopf

Mama-Bloggerin Timea aus München schreibt für Wunderweib.de über ihr neues Leben als Mama einer 1-jährigen Tochter. Jede Woche lernt sie etwas Neues, sie wundert sich, lacht und weint. Diese Woche schreibt sie über Klamottenberge und Kaufrausch im ersten Babyjahr.

Kaufrausch im ersten Baby-Jahr: Was du dir sparen kannst

Während meiner Schwangerschaft und in Lélas ersten Lebensmonaten hatte ich einen regelrechten Kaufrausch. Nachdem ich sämtliche Kaufhäuser und Online-Bestelldienste abgeklappert hatte, kamen auch noch diverse Flohmärkte dazu. Ich konnte von den süßen Babyklamotten nicht genug bekommen. Von vielen Seiten hieß es "typisch" beim ersten Kind. Ich ließ mich aber nicht stoppen, das Gefühl für meinen echten, eigenen Nachwuchs entzückende Kleidchen zu kaufen verzauberte mich.

Der größte Fehler, den man machen kann, ist Klamotten "für die Zukunft" kaufen.

Wisst ihr was ich meine? Wenn man beispielsweise im Herbst auf dem Flohmarkt schon die Winteroveralls und Winterstiefel aussucht, aber im Grunde noch gar nicht weiß, welche Größe das Baby in zwei Monaten tragen wird. Léla ist ein Maikind und ich habe ihr völlig sinnlos warme Anziehsachen gekauft. Als es endlich kalt wurde, passte ihr nichts mehr davon.

Wieso kauft man ein Halloweenkostüm? Weil es dem Kind Freude macht!

Léla ist nun mittlerweile knapp anderthalb Jahre alt und ich gehe immer noch gerne für sie einkaufen. Aber es ist nicht mehr dieser unaufhaltsame, benebelte Rausch. Wenn ich jetzt etwas kaufe, dann meistens weil sie es wirklich braucht. Meistens. Während ich das schreibe muss ich lachen, denn gerade vor einer Woche kaufte ich ihr ein völlig sinnloses und wundervoll bezauberndes Halloweenkostümchen. Eine Fledermaus mit schwarzem Tutu. 20 Euro für ein Kleid, dass für ein Fest gedacht ist, dass wir nicht einmal feiern. Egal. Bei uns ist nun jedes Wochenende Halloween. Aus Spaß ziehen wir Léla das Kleid an und bewundern sie den ganzen Tag. Sie findet es auch toll und lacht niedlich wenn sie sich im Spiegel anschaut. Gut investierte 20 Euro.

Kostüme für Kinder kaufen macht insofern auf jeden Fall Sinn, als die Kinder sich auf jeden Fall darüber freuen!
Léla liebt ihr Halloween-Kostüm.

Da werden mir jetzt sicherlich viele widersprechen. Sinnlos, Geldverschwendung, kauf doch billig auf dem Flohmarkt. Ja, das mache ich auch. Und ich kaufe gerne neue Sachen. Ich liebe es an manchen Wochenenden auf Flohmärkten entlangzuschlendern, mit den Verkäufern zu handeln, zu plaudern und das eine oder andere mitzunehmen. Letzten Sonntag ergatterte ich für 4 Euro ein Paar Markensportschuhe für Léla und für 10 Euro einen ungetragenen Anorak, der im Original mehr kostet als meine Jacke.

Tatsächlich sind Markenklamotten etwas, was ich niemals neu kaufen würde, sie haben in meiner Welt kaum eine Daseinsberechtigung. Seien wir doch mal ehrlich, das meiste tragen unsere Sprößlinge gerade mal für ein paar Monate. Da tun es auch gebrauchte Klamotten oder günstige aus einem schwedischen Textilunternehmen. Immer öfters merke ich, dass ich auf Flohmärkten eher Spielzeug oder Bücher kaufe. Oft sind mir die Klamotten zu durcheinander, zu ramschig oder riechen nach Keller. Die Basics kaufe ich lieber neu und auf Flohmärkten halte ich nach dem Besonderen Ausschau. Oder eben nach viel zu großen Winterklamotten.

Mein Kaufrausch im ersten Jahr hatte allerdings einen Vorteil. Da sich in der kurzen Zeit soviel angesammelt hatte, konnte ich bereits nach einem Jahr einen phänomenalen Flohmarktstand aufbauen. Die Kasse klingelte, Lélas Sachen waren der Verkaufsschlager. Am meisten freute es mich, wenn ich Klamotten verkaufte, die ich für denselben Preis auf dem gleichen Flohmarkt ein Jahr zuvor gekauft hatte. Oder wenn ich für ein ungetragenes, sinnloses Kleid wenigstens noch zwei Euro einstecken konnte.

Super Sache: Auf Flohmärkten Baby-Klamotten kaufen, die viel zu schnell zu klein geworden sind.
Ordentlich Auswahl: Timeas erster Flohmarkt-Stand mit massenhaft Baby-Klamotten.

Also, alles nicht so schlimm, es kommt schon weg, wenn man nicht hortet. Und trotzdem bin ich hin und wieder für sinnlose Halloweenkostüme zu haben. Weil sie unser Herz erfreuen. Ein Anblick, der es wert ist, vor allem später auf Fotos.

Welche sinnlosen Klamotten habt Ihr euren Lieblingen schon gekauft? Berichtet doch mal in den Kommentaren :)

Liebe Grüße,

eure Timea

***

Nächster Mama-Blog:

Deshalb ist unser Baby-Name KEIN Geheimnis!

Kategorien: