König Juan Carlos: Begnadigung eines Pädophilen

koenig juan carlos begnadigung paedophiler b2
Juan Carlos von Spanien und König Mohammed - Beschlossen sie die Begnadigung eines Pädophilen?
Foto: Getty Images

Er vergewaltigte 11 Kinder und ist nun frei

Diese Geschichte ist einfach unfassbar: Ein spanischer Pädophiler, der vor eineinhalb Jahren in Marokko zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, ist seit Mittwoch wieder auf freiem Fuß: ganz legal aufgrund eines Gnadenerlasses des marokkanischen Königs Mohammed (49).

Gemeinsam mit 47 anderen spanischen Gefangenen wurde er nach einem Staatsbesuch von König Juan Carlos (75) laut Nachrichtenagentur "MAP" begnadet. Die beiden Könige gelten als gut befreundet.

Es ist durchaus üblich, dass Gefängnisinsassen zu besonderen Anlässen vom König begnadet werden. In manchen Fällen ist solch eine "gute Tat" sicherlich vertretbar. In anderen Ländern gelten meist andere Strafmaße. Schon ein falsches Wort über den Staatschef kann dort zur Todesstrafe führen. Daher werden Begnadigungen oder Überführungen von Ausländern gerne als "Akt der Freundschaft" gesehen.

Dieser Fall liegt jedoch anders und ruft einfach nur schieres Entsetzen hervor: Der Pädophile Daniel Fino G. vergewaltigte Kinder im Alter von 4 bis 15 Jahren und filmte sich dabei auch noch. "Es handelt sich um einen Spanier im Ruhestand, der in Kenitra zwei Wohnungen besitzt", erzählt Hamid Krayri, Anwalt der Opfer, der Nachrichtenagentur "Reuters".

Der Anwalt des Entlassenen bestätigte, dass Daniel Fino G. nach seiner Begnadidigung nach Spanien zurückkehren werde. Von der spanischen Botschaft gab es bislang keinen Kommentar.

Ein Akt der spanisch-marokkanischen Freundschaft? Für die Opfer ist diese "gute Tat" ein Schlag ins Gesicht. Mit der Verurteilung von Daniel Fino G. hatte die Gerechtigkeit gesiegt - und nun? Die marokkanische Bevölkerung ist entsetzt. "Es ist, als würden die Opfer ein zweites Mal vergewaltigt", sagt eine bestürtzte Bürgerin auf Twitter, wo derzeit hitzig diskutiert wird.

Wie konnte es bloß dazu kommen? War es schlicht eine Nachlässigkeit? Ein Fehler? Ignoranz? Oder kommen hier verquere Ansichten über eine hierarchisch geprägte Welt zum Vorschein, in der sich Männer (fast) alles erlauben können? Früher hielten sich die hohen Herren ja auch ihre Lustsklaven - alles also halb so wild?

Unfassbar! Das Entsetzen ist groß. Doch dieser "Akt der Gnade" soll nicht unbemerkt bleiben. Heute sind Proteste in Marokkos Hauptstadt Rabat geplant. Und der spanische König Juan Carlos wird daheim auch die ein oder andere Frage beantworten müssen, die seine Verwicklung in diesen Skandal betrifft...

Kategorien: