Köstlicher Endiviensalat mit den Früchten des Herbstes

endiviensalat
Endiviensalat hat eine leicht, bittere Note und passt perfekt zu den süßen Früchten des Herbstes.
Foto: RFF

Ein Fest für alle Sinne: In satten Farben und knackiger Form servieren wir Ihnen das Beste der Saison. Endiviensalat sorgt für den würzigen Pfiff. Leichte Rezepte.

Herbstsalat mit Pilz-Allerlei und Meerrettich

Was gibt es Schöneres als den Duft von gebratenen Pilzen und Speck? Eben. Deshalb servieren wir die Kombi zusammen mit würzigem Endiviensalat.

Zutaten (4 Personen)

400 g Steinpilze, 400 g Maronenröhrlinge, 100 g Frühstücksspeck, Salz, Pfeffer, 1Endiviensalat (ca. 375 g), 2 Radicchioköpfe (à ca. 100 g), 1 Kolben Chicorée (ca. 200 g), 4 EL Salat-Mayonnaise (50 % Fett), 2 TL Sahnemeerrettich, 1 TL Essig, 3 EL Gemüsebrühe, Zucker, 2 Stiele Petersilie, 4 Laugenstangen

Zubereitung

1. Wacholderbutter wie beschrieben (siehe unten) zubereiten. Pilze je nach Größe eventuell halbieren oder klein schneiden. Speck in einer Pfanne knusprig auslassen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Pilze im Bratfett unter Wenden anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

2. Salat in Stücke zupfen. Mayonnaise, Meerrettich, Essig und Brühe verrühren. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Petersilienblätter von den Stielen zupfen und grob hacken.

3. Laugenstangen waagerecht halbieren und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Salat mit Dressing und Pilzen vermischen. Auf Teller verteilen und mit je 2 Speckstreifen und etwas Petersilie garnieren. Butter auf die noch warmen Laugenstangen streichen und zum Salat servieren.

Wachholderbutter

½ EL Wacholderbeeren im Mörser zerstoßen. 125 g zimmerwarme Butter mit Wacholder und 1 TL Zitronensaft verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Butter in Frischhaltefolie rollen und mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Lieber vegetarisch? Den Endiviensalat mit Tofuwürfeln und Meerrettich-Mayo als Dip servieren.

Krautsalat mit pikantem Quitten-Chutney an Hähnchenkeulen

Krautsalat ist öde? Von wegen, dieser neu aufgelegte Klassiker kombiniert mit Endiviensalat, badet in süßem Quitten-Chutney mit Chili - aufregend!

Zutaten (4 Portionen)

400 g Rotkohl, 200 g Spitzkohl, 200 g Endiviensalat, 3 EL Zucker, Salz, 2 EL Zitronensaft, 4 Hähnchenkeulen (à ca. 150 g), 4 EL Öl, gemahlener Pfeffer, 2 TL Paprikapulver, 75 g Walnusskerne, 1kleine Chilischote, Fett für das Backblech

Zubereitung

1. Kohl in feinen Streifen vom Strunk schneiden. Rot- und Spitzkohl je in einer Schüssel mit 1 ½ EL Zucker, ¼ TL Salz, 1 EL Zitronensaft vermischen. Kohl für ca. 1 Stunde ziehen lassen.

2. Hähnchenkeulen waschen und trocken tupfen. 4 EL Öl, 2 TL Salz, 1 TL Pfeffer und 2 TL Paprikapulver verrühren. Keulen damit gleichmäßig einstreichen. Die Hähnchenkeulen auf ein gefettetes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C) 50 - 60 Minuten backen.

3. Quitten-Chutney wie beschrieben (siehe unten) zubereiten. Walnusskerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten. Chilischote entkernen und fein hacken. Kohl ohne die Flüssigkeit in eine große Schüssel geben. Salat in Stücke zupfen und dazu geben. Ca. die Hälfte des Chutneys unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Salat auf 4 Teller verteilen, Walnusskerne und Chili darüberstreuen. Hähnchenkeulen zusammen mit Salat und Chutney servieren.

Quitten-Chutney

3 Quitten, 3 Schalotten fein würfeln. 1Chilischote fein hacken. Schalotten in 1 EL l dünsten. Quitten und Chili zugeben und mit dünsten. 2 EL Zucker mit anschwitzen. Mit 2 EL Orangensaft, 75 ml Weißwein, 1 TL Weißweinessig ablöschen. 15 - 20 Min. einköcheln. Mit Salz, Pfeffer abschmecken.

Lauwarmer Apfel-Birnen-Salat mit Steakstreifen

Da wird einem ganz warm ums Herz! Wenn karamellisierte Früchte, knackiger Endiviensalat und zartes Rindfleisch sich vereinen - entsteht ein Feuerwerk des guten Geschmacks.

Zutaten (4 Personen)

1 Knoblauchzehe, 4 Schalotten, 80 g vorgegarte Rote Bete, 25 g Haselnusskerne, 1 Stiel Thymian, 50 g Parmesan, 4 Rinderhuftsteaks (à ca. 180 g), Salz, Pfeffer, 2 EL Öl, 25 g Butter, 3 EL Apfelessig, 2 Äpfel (à ca. 250 g), 2 große Birnen (à ca. 250 g), 3 EL Zucker, 75 g Babyspinat, 50 g Endiviensalat

Zubereitung

1. Knoblauch, Schalotten und Rote Bete fein würfeln. Haselnüsse grob hacken. Thymianblätter vom Stiel zupfen und fein hacken. Parmesan zu Spänen hobeln.

2. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Steaks im Öl ca. 4 Minuten unter einmaligem Wenden braten. Herausnehmen, in eine Auflaufform legen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 100 °C/Umluft: 75 °C) 20 - 30 Minuten zu Ende garen.

3. Knoblauch, Schalotten und Rote Bete im Bratfett bei mittlerer Hitze braten. Butter und Essig zugeben. Abschmecken. Thymian und Haselnüsse zugeben. Äpfel und Birnen vierteln, entkernen, in dünne Spalten schneiden und in einer Pfanne ohne Fett kurz braten. Zucker zugeben und karamellisieren lassen.

4. Steaks in Streifen schneiden. Endiviensalat in Stücke zupfen und mit dem Spinat auf 4 Tellern verteilen. Lauwarme Äpfel und Birnen daraufgeben, mit Rote-Bete-Vinai grette beträufeln. Mit Parmesanspänen garnieren und mit Steakstreifen servieren.

Kategorien: