Kur & Reha: So bekommen Sie, was Ihnen zusteht!

kur reha b

Foto: © travenian - iStockphoto.com

Jeder fünfte Antrag wird abgelehnt

Ob Schlaganfall oder komplizierter Bruch - viele Erkrankungen machen eine Reha oder Kur notwendig. Doch aktuelle Statistiken zeigen: Gut jeder fünfte Antrag wird abgelehnt! Wir verraten Ihnen, was Sie wissen und beachten müssen.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Kur und Reha?

Eine Kur hat eher vorbeugenden Charakter; es geht darum, eine drohende Erkrankung zu verhüten. Eine Reha wird gewährt, um eine bestehende Erkrankung zu heilen oder zu lindern. Das Ziel ist, ein Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern.

Wie wird eine Reha beantragt?

Mit Ihrem Haus- oder Facharzt besprechen Sie, welche Maßnahmen aus medizinischer Sicht am besten wären. Der Arzt füllt das Antragsformular aus. Dabei gilt der Grundsatz: ambulant vor stationär. Das heißt: Stationäre Kuren (inkl. Unterkunft, Verpflegung) kommen erst infrage, wenn alle ambulanten Therapien ausgeschöpft sind.

An wen schicke ich den Antrag?

Für Erwerbstätige ist in der Regel die Rentenversicherung der richtige Ansprechpartner, für Kinder und Jugendliche, nicht berufstätige Erwachsene und Rentner die gesetzliche Krankenversicherung. Infos: www.reha-servicestellen.de .

Was kann ich tun, damit der Antrag zügig bearbeitet wird?

Weisen Sie den Arzt darauf hin, dass er die besondere Dringlichkeit hervorhebt. Wichtig: Die Leistungsträger sind seit Februar im Regelfall verpflichtet, innerhalb von drei Wochen über den Antrag zu entscheiden.

Wie lange dauert eine Reha?

Im Regelfall drei Wochen. Aus medizinischen Gründen kann auch eine längere Dauer bewilligt werden.

Wie häufig kann ich eine Kur oder Reha beantragen?

Bei medizinischer Notwendigkeit alle vier Jahre. Ambulante Vorsorgekuren können sogar nach drei Jahren neu beantragt werden. Wichtig: In Einzelfällen, etwa nach einer Krebsoperation , sind kürzere Intervalle möglich.

Muss ich Zuzahlungen leisten?

Erwachsene müssen bei fast allen dieser Maßnahmen eine Zuzahlung von 10 Euro pro Tag leisten.

Kann ich mir die Reha-Klinik selbst aussuchen?

Bei einer ambulanten Vorsorgekur suchen Sie zusammen mit Ihrem Arzt die Kureinrichtung aus. Bei einer Reha wählt die Kasse bzw. die Rentenversicherung die geeignete Einrichtung aus. Dabei können Sie auch Wünsche äußern.

Was kann ich tun, wenn mein Antrag abgelehnt wird?

Innerhalb von vier Wochen können Sie dagegen Widerspruch einlegen. Es kann hilfreich sein, sich dazu an eine Beratungsstelle zu wenden, z. B. die Unabhängige Patientenberatung (kostenfreies Beratungstelefon: 0800/0 11 77 22). Auch die Stellungnahme eines zweiten Arztes kann helfen. Wird der Widerspruch erneut abgelehnt, bleibt nur noch eine Klage vorm Sozialgericht.

Mehr Informationen gibt´s unter "Diät und Gesund" und auf FACEBOOK .

Kategorien: