Kurz, aber knackig!

kurz aber knackig

Toptrend: High Intensity Training

Neu aus England: Ein Kombi-Training aus Langhanteln und Laufen erobert jetzt die Studios. Knappe, intensive Übungen sind der Erfolgsfaktor für mehr Muskelauf- und Fettabbau.

Mehr Gewicht, so können wir nicht anfangen", ruft Trainer Fitzroy Gaynes in den Raum. Sein strafender Blick trifft die vor uns liegenden Langhantel-Stangen. Also gut, kleine Scheiben runter und an jeder Seite zwei große drauf.

Insgesamt 20 Kilo hängen jetzt an meiner Stange, die mich durch die nächsten 30 Minuten H.I.T. (High Intensity Training) Workout begleiten soll. Dabei krieg' ich sie kaum vom Boden hoch ... "Jede Belastungsphase dauert nur acht bis zwölf Sekunden", beruhigt mich Gaynes, als er meinen leicht verzweifelten Gesichtsausdruck sieht.

Kurze, intensive Einheiten - hier liegt das Erfolgsrezept dieses neuen Kurses aus England. 800 Kalorien und mehr verpuffen in einer H.I.T.-Stunde, noch beachtlicher ist der Nachbrenneffekt. "Bis zu 48 Stunden nach dem Workout läuft der Stoffwechsel auf Hochtouren, weil der Körper die Energie zum Muskelaufbau aus den Fettreserven zieht", erklärt der Engländer.

Eigentlich fühle ich mich schon nach den acht Krafteinheiten - vom Bein- über Rücken- bis zum Schultertraining - vollkommen energielos. Doch dann heißt es: nochmal durchstarten. Die Hälfte der Kursteilnehmer sprintet so schnell wie möglich von einer Studioseite zur anderen. Und zwar eine Minute lang, dann sind die Anderen dran.

Die nächsten Läufe sind kürzer, damit leider auch die Pausen. "Insgesamt seid ihr nur sechs Minuten unterwegs, aber der Effekt ist genauso hoch wie nach einer Stunde Joggen ", sagt Gaynes. Genauso schwer sind auch meine Beine, aber ganz ehrlich: So wohlig ausgepowert wie nach diesem Kurs fühlte ich mich noch nie!

Ab Dezember 2008 gibt es H.I.T. zum Beispiel in den Studios der Fitcom.