Lassen sie das Luder von der Leine

Wir sind alle modern, emanzipiert, aufgeklärt - theoretisch. Aber wer schreit wirklich seine Lust heraus? Wer stöhnt wirklich "Leck mich, nimm mich, steck mir den Finger in den Po"? Und wer probiert denn wirklich beim Sex die Spielarten so ungeniert, wie man Pralinen aus einer Schachtel anbeißt? "Zwei Dinge halten uns zurück", stellt Beatrice Poschenrieder immer wieder fest. "Erstens passt es nicht zum Bild, das wir von uns haben: Als Frau ist man nicht geil und lüstern. Und zweitens befürchten wir, dass der Partner zwar uns liebt, aber nicht dieses ,Luder‘in uns." Darum klappen neue Varianten auch bei neuen Bettgefährten oft besser: Man riskiert ja nichts und der Neue hat noch kein festgefahrenes Bild von uns. Doch je wichtiger der Partner wird, desto verletzlicher und angreifbarer wird man. Viele Frauen ziehen sich daher auf Sex zurück, der "Liebe machen" entspricht. Sie schließen viele Varianten aus, Sex wird zahm und lahm. Nur wenn beide anerkennen, dass es okay ist, im Alltag ehrenwert zu sein und im Bett die Sau rauszulassen, wird Sex leichter und reicher. Es heißt nicht "entwederoder", sondern "sowohl als auch"!

Vorschlägea) Ergründen Sie Ihr sexuelles Selbstbild. Sind Sie aufgeschlossen genug, um Ihre schmutzigen Seiten zuzulassen? Folgen Sie Ihrem sexuellen Stil - oder Ihren Schranken?b) Kleben Sie sich ein Schild an die Schlafzimmertür: "Moral und Scham müssen leider draußen bleiben!" Klingt albern, hilft aber!c) Hapert's mit dem Übergang von der Alltagsperson zum Luder und umgekehrt, helfen Rituale wie”¢ eine extra Erotik-Beleuchtung (schummrig, farbig etc.)”¢ ein richtiges Nachspiel mit sexfreiem Kuscheln o. ä., das Sie beide wieder in die "normale" Welt entlässt und zeigt, dass sich alle Beteiligten noch immer lieben wie zuvor.d) Kommt es in Ihrer Fantasie vor, dass jemand die Macht hat, Sie zum Sex zwingt? Oder haben Sie keine Sexfantasien? Ersinnen Sie absichtlich welche! Bitte nichts Liebes, Nettes, sondern wüste Szenarien, in denen Sie tabulose Macherin sind.

Für FortgeschritteneSpielen Sie "Dienen und Bedient-Werden" (an einem Tag ist er Ihr "Sexdiener", am anderen sind Sie seine Dienerin) - oder ein Rollenspiel! Möglichst eines, in dem Sie die laszive Akteurin sind!