Lena Gercke: „Ich bin total chaotisch“

lena gercke ich bin total chaotisch
Lena Gercke Interview
Foto: Getty Images

Star-Interview mit Lena Gercke

Das sieht man ihr gar nicht an! Gerade weil Lena Gercke (26) so professionell arbeitet. Allerdings schafft es das Model in nur zwei Minuten, sein Hotelzimmer zu verwüsten – vom Kleiderschrank ganz zu schweigen”‰...

Bei angenehmen 24 Grad treffe ich Lena Gercke Ende September im Hotel „Due Torri“ in Verona, nur fünf Gehminuten von dem berühmten Romeo-und-Julia-Balkon entfernt. Obwohl es auch abends hier noch angenehm warm bleibt, ziehen wir uns nach dem Interview beide unsere Lederjacke über. Der Grund: Wir sind zur „Intimissimi On Ice Opera Pop“ eingeladen.

Stars ungeschminkt: Hier sehen Sie Promis wie Lena Gercke von Ihrer natürlichsten Seite!

Bei diesem Event in dem berühmten Amphitheater „Arena di Verona“ performen junge Eislaufkünstler gewagte Choreografien zu klassischen Stücken bis hin zu modernen Nummern von Coldplay. Da die sympathische Blondine Markenbotschafterin des italienischen Lingerielabels Intimissimi ist, interessiert mich natürlich besonders, worauf sie bei Unterwäsche und ihrem Styling achtet – und wie sie in shape bleibt.

JOY: Lena, wir gehen gleich zu einer Pop-Oper. Welche Musik hören Sie privat am liebsten?

Lena: Sehr gerne Pop (lacht). Aber ich mag auch klassische Musik. Die hat etwas sehr Sinnliches. Ich höre Klassik oft zum Runterkommen im Flieger. Ansonsten stehe ich auch auf Hip-Hop oder aktuell auf die Sängerin Kiezsa.

Haben Sie einen Gute-Laune-Song?

Also ich glaube, bei Pharrell Williams „Happy“ wird jeder happy!

Stellen Sie sich eigentlich auch fürs Workout eine Extra-Playlist zusammen?

Ja, ein paar ruhigere Songs und viele mit Power und einem schnellen Beat, die mich anspornen.

Was für Sport machen Sie?

Gerade habe ich ein Fitnessprogramm herausgebracht, „atamba“. Danach trainiere ich viel. Das Praktische: Man arbeitet nur mit dem eigenen Körpergewicht, also ohne Hanteln oder Geräte, weil das die Gelenke schont. Aber ich gehe auch gerne laufen oder spiele Tennis.

War für Sie Eiskunstlaufen als Kind auch mal ein Traum?

Ich habe Schlittschuhlaufen geliebt! Mit meinen Mädels war ich früher oft auf dem Eis. Wahrscheinlich nicht so professionell wie die heute (lacht). Aber es macht viel Spaß. Im Winterurlaub suchen wir uns auch oft eine Schlittschuhbahn.

Ganz intim: Lena mit Anne Oppel von der JOY

Für Intimissimi und Calzedonia laufen Sie in Unterwäsche über den Catwalk. Machen Sie vorher ein spezielles Body-Tuning?

Ich schaue natürlich schon, dass ich optimal in shape bin, wenn so eine Show ansteht. Aber ich mache kein Spezialtraining, ich schaue einfach noch mal gezielt auf Ernährung und Sport.

Was für Unterwäsche tragen Sie am liebsten?

Teile, in den ich mich wohl, aber auch sexy fühle. Spitze und Seidenstoffe finde ich toll.

Wie setzen Sie Ihr Dekolleté schön in Szene?

Zuerst entscheide ich mich für ein Oberteil und suche dann den passenden BH zum Look. Wenn ich zum Beispiel ein Spitzentop trage wie heute, kombiniere ich dazu einen trägerlosen Bra. Besonders sexy sind auch Kreuzform-BHs.

Welchen Schmuck wählen Sie dazu?

Gerne filigrane Stücke, schmale Kettchen, kleine Anhänger oder vielleicht auch nur ein paar Kreolen. Oft trage ich einfach ganz viele Ringe.

Sie haben eben gesagt, dass Sie auf Ihre Ernährung achten. Inwiefern?

Ich bin kein Fan von Diäten und will nicht konsequent auf etwas verzichten. Je mehr man sich Nahrungsmittel verbietet, desto mehr Lust bekommt man darauf! Statt Kohlenhydrate komplett wegzulassen, diese lieber nur einmal am Tag essen. Die Balance ist wichtig. Und wenn Schokolade, dann eher die dunkle!

Welches war bisher Ihr schönstes Shooting?

Ich arbeite am liebsten in der Natur. Einmal stand ich im Regenwald in Puerto Rico vor der Kamera. Ein einmaliges Erlebnis! Bei solchen Locations hänge ich wenn möglich gerne noch zwei Tage Urlaub dran.

Am Drücker: Lena in der Jury „Das Supertalent“ neben Bruce Darnell, Guido M. Krteschmer und Dieter Bohlen (freitags, 20:15 Uhr, RTL)

Sind Sie gerne an der frischen Luft?

Total! Ich versuche, an freien Tagen möglichst viel Zeit draußen zu verbringen. Dann gehe ich zum Beispiel nach Österreich in die Berge. Wir machen das oft als Winterurlaub. Meine Family wohnt auf dem Land und da fahren wir auch viel Rad.

Sie wohnen ja jetzt bei Ihrem Verlobten in Spanien. Wie gefällt es Ihnen dort?

Ganz gut. Das Wetter ist besser als in Deutschland. Da freut man sich, wenn man morgens aufwacht und die Sonne scheint. Das ist gleich ein ganz anderes Lebensgefühl als dasselbe Szenario bei grauem Himmel ...

In der „Supertalent“-Jury sitzen Sie auch wieder. Was ist denn Ihr größtes Talent?

Innerhalb von zwei Minuten mein Hotelzimmer zu verwüsten, weil ich so unordentlich bin. Das kann ich wirklich sehr gut (lacht).

Nur im Hotel oder auch zu Hause?

Das ist auch privat so. Leider (lacht). Ja, ich muss sagen, in meinem Job bin ich sehr ordentlich und diszipliniert. Nach Feierabend bin ich dann eher so ein kleiner Chaot.

Lesen Sie abends im Hotel auch mal?

Ja, zuletzt „Morgen kommt ein neuer Himmel“ von Lori Nelson Spielman, ein megaschönes Buch. Total traurig, aber auch extrem motivierend.

Sind Sie auch ein Serien-Junkie?

Nein. Ich gehe lieber ins Kino. Zuletzt war ich in „A Most Wanted Man“. Ansonsten gucke ich gerne Thriller, Komödien oder Dramen. Horror geht für mich gar nicht. Danach kann ich nicht mehr alleine irgendwohin gehen (lacht). Selbst in der eigenen Wohnung nicht. Da bin ich ein Schisser.

Lässig in Leder: Jacken kann sie nicht genug haben

Wo wir schon bei Ihrer Wohnung sind: Welches Key Piece sollte jede Frau im Kleiderschrank haben?

Einen schwarzen Blazer! Mit Ledereinsätzen oder Schulterpolstern. Der geht immer – genau wie eine weiße Bluse und eine Lederhose.

Wie würden Sie Ihren privaten Kleidungsstil beschreiben?

Ganz leger. Meistens trage ich Sneakers oder Boots, also eher flache Schuhe, weil ich eh groß bin. Dazu eine zerfetzte Boyfriend-Jeans oder eine Lederhose mit coolem Shirt oder Oversized-Pulli. Fertig!

Haben Sie ein Lieblingstrendteil für diesen Herbst?

Ja, ich bin im Moment auf der Suche nach einem perfekten Oversized-Mantel in einem Karamell-Ton.

Welches Styling gefällt Ihnen bei Männern?

Bärte und Wollmützen finde ich super. Ich war neulich in Berlin und dort sind die Jungs echt ausgefallen rumgelaufen. Total stylish, so ein bisschen urban und sehr cool. Ich stehe auf Jungs mit Cappy. Das sieht immer sehr sportlich aus und trotzdem lässig.

Haben Sie eigentlich auch einen Schuhtick wie viele Frauen?

Nein, dafür aber einen Jackentick! Ich besitze unendlich viele. Wenn ich shoppen gehe, komme ich irgendwie immer mit einer Jacke nach Hause (lacht).

Wie sieht denn das Innenleben Ihrer Handtasche aus?

Chaotisch, so wie mein Kleiderschrank (lacht). Obwohl ich die kleinsten Handtaschen habe, ist da immer Chaos drin: Haarbänder, Haarklammern, Lippenpflege, Portemonnaie, Handy, Kugelschreiber, Kaugummis ...

Als Model bekommen Sie sicher ständig Komplimente. Welches war das schönste?

(überlegt) Ich bekomme gar nicht so viele. Am meisten freue ich mich, wenn mir Leute, die mich privat gar nicht kennen, sagen: „Du siehst ja nicht nur toll aus, du bist auch total nett.“ Ich finde es schön, wenn ein Kompliment nicht nur aufs Aussehen reduziert ist, sondern wenn ich es aufgrund meines Charakters bekomme. Alles andere ist oberflächlich und vergänglich. Natürlich schön zu hören, aber es bedeutet mir nicht so viel. 

Mehr Star-Interviews finden Sie hier >>

Kategorien: