Lidl: So will sich der Discounter neu erfinden!

lidl
Lidl will mit millionenschwerer Werbekampagne dem Billig-Image der Filialen den Garaus machen
Foto: iStock

Über 3300 Lidl-Filialen finden Sie über Deutschland verteilt. Die Kette gehört zu den sogenannten "Discountern" und hat über die Jahre keinen großen Hehl daraus gemacht, dass sie sich des Deutschen (augenscheinlichen) Lieblingsspruchs: „Billig – will ich“ in jeglicher Hinsicht bemächtigt haben. Das geht über Produktpreise bis hin zum kompletten Image der Marke. Dieser Umstand soll sich in den kommenden Monaten allerdings radikal ändern.

Über Jahre hat sich die „Geiz ist geil“ Mentalität in allen Bereichen Deutschlands breitgemacht, wovon Lidl profitierte. Mittlerweile ist aber ein starker Gegentrend in den Köpfen der Deutschen aufgetreten, denn es wird wieder vermehrt auf Bio, Aussehen und Qualität geachtet. Das haben auch die Verantwortlichen der Supermarktkette gemerkt und starten nun eine umfangreiche Kampagne, um dem Discounter-Image neuen Glanz zu verleihen.

Lidl auf der Überholspur

Vorbild sind hierbei die Ketten Edeka und Rewe. Die qualitativen und optischen Unterschiede sollen deutlich gemindert und angepasst werden. Hierfür ist eine millionenschwere Werbekampagne geplant, wie Peter Pohl (Geschäftsleitung für Einkauf), in einer kürzlich veröffentlichen Pressemitteilung bekannt gab. Diese Maßnahmen sollen Konkurrenten, wie Penny, Netto und Aldi im Schatten stehen lassen, die ebenfalls seit Jahren versuchen das „Billig-Image“ loszuwerden, eher erfolglos.

Einen werbetechnischen Schritt konnte Lidl in der Vergangenheit bereits erfolgreich meistern. Mit einer Deluxe-Reihe und Weinen hat der Discounter selbst Sterneköche überzeugen können. Darauf werden sich die Verantwortlichen aber nicht beschränken.

Unter anderem sollen Filialen generalüberholt, Personal weitergebildet und dem Trend der regional angebauten Produkte gefolgt werden. Schließlich möchte Lidl nach eigenen Angaben besonders Kunden gewinnen, die dem Discounter bisher kritisch gegenüberstanden.

Mehr Transparenz, mehr Regionalprodukte

Der derzeitige Augenblick für einen Imagewechsel ist also ein kluger Schachzug. Die Supermarktkette geht mit dem Trend der Regionalkultur und dem Wunsch der Kunden, nicht mehr billig, aber dennoch „preiswert“, einkaufen zu gehen. Dafür sollen diese gerade im optischen Bereich einiges geboten bekommen und auch Produkttransparenz soll Thema sein. So lässt sich auf einer Internetseite bereits nachvollziehen, wie oft und wann die Ketten mit Fleisch beliefert werden. Nach den ganzen Skandalen der Vergangenheit, die die Lebensmittelindustrie betrifft, ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Milliardenumsätze sollen weiter gesteigert werden

Das Unternehmen steuert nach eigenen Angaben einen Rekordumsatz von mehr als 18 Milliarden Euro zu und das Geschäftsjahr läuft noch bis Ende Februar 2015. Lidl-Deutschlandchef Matthias Raimund äußerte sich ebenfalls positiv zu der Zukunft des Unternehmens: „Unser Geschäftsjahr läuft zwar noch ein paar Tage, aber es zeichnet sich ab, dass Lidl in Deutschland gewachsen ist.“

Ob sich hinter der Kampagne eher Schein als Sein verbirgt, werden die folgenden Monate zeigen. Wir dürfen auf jeden Fall gespannt sein.

Kategorien: