Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Joy

Duisburger Episoden

Joy,

Kleine Bettgeschichte

Wir sind schon länger zusammen und wollten unser Liebesleben aufpeppen. Partnertausch machte uns beide heiß, und so fuhren wir eines Tages zu einem Pärchen im Umkreis. Was dort passierte, berichte ich hier ...

Unterwegs zum Pärchenabend

„Hey Schatz, wie weit soll es laut Navi noch sein?“ „In Minuten, oder in Kilometern?“ Regina wirkt etwas gedankenverloren. „Entspann dich, in Minuten bitte.“ Ich möchte meinen Blick jetzt so gern auf Reginas Brüste richten ... ist aber auf der Autobahn einfach zu viel los.

„Noch 20 Minuten, sagt dein Navi!“ „Okay,bist du nervös?“ „Ein bisschen schon, wir sehen diese Leute doch zum ersten Mal!“ „So ganz stimmt das aber nicht, wir haben doch schon Fotos von ihnen gesehen, oder?“ sagte ich etwas vorwurfsvoll. „Und da waren wir erst mal ziemlich erschrocken, oder?“ Ich muss ihr Recht geben, die Fotos die uns Katrin und Kai über die Page haben zukommen lassen, waren schon, na sagen wir mal, „deftig“!

Wir schauten damals gebannt auf Fotos, die eine üppige, mollige Frau mit blonden Haaren zeigte, die ganz ungehemmt ihre Vagina in die Kamera hielt und dabei geil lächelte. Ihr Mann war in einem durchsichtigen Slip zu sehen und beide wirkten so angetörnt, als stünde der nächste Akt direkt bevor! Mal ganz davon abgesehen, dass beide sehr gut zu erkennen waren! Unsere Fotos auf der Page waren dagegen harmlos und wir waren auch nicht zu erkennen.

Sehnsüchtige Erwartungen

„Ehrlich gesagt: Ich bin schon ein wenig geil ... fass mir mal in die Hose!“ Das konnte ich ganz ohne Umschweife zu Regina sagen und meistens löste das auch bei ihr Gefühle aus. Regina kam meiner Aufforderung nur zu gerne nach! Inzwischen waren wir von der Autobahn runter und ich hatte mich etwas entspannt.

Ohne weitere Nachfrage beugte sich Regina runter, öffnete meine Hose und fing an, meinen Schwanz in Stimmung zu bringen. Ich griff ihr dabei an die Brüste und bekam ein Stöhnen zur Antwort. „Jetzt hör lieber auf, wir sind gleich da!“ brach ich hier ab. Grinsend setzte sich Regina wieder auf, leckte sich nochmal über ihre Lippen und sah mich lüstern an.

„Hier ist es also!“ Das klang wie: Hier soll ich also sterben! „Ja, so ein Reihenhaus, aber nicht das Schafott!“ Regina musste lachen über meinen Vergleich. Ich gab ihr schnell noch einen Kuss und sagte nur: „Komm, jetzt oder nie!“

Bei Besuch Sex

Wir klingelten, die Tür öffnete sich und wir standen vor der Hausherrin. „Ist das schön, dass ihr da seid, kommt rein!“ Mit einem: „Wir sind auch froh, endlich bei euch zu sein!“ konterte Regina und bei Katrin schien sofort das Eis gebrochen zu sein.

„War eure Fahrt gut?“ „Na ja, es ging so. Regina hat mir unterwegs einen geblasen, zur Entspannung“, entgegnete ich ihr. „Na, dann ...“, lachte Katrin und sah Regina nochmal besonders geil an. Mit einem: „Was höre ich da?“ erschien Kai im Flur. „Kommt erst mal näher, Katrin hat schon Kaffee aufgesetzt.“ Wir folgten den beiden ins Wohnzimmer. Gemütlich eingerichtet, das gefiel mir sofort!

„Ich bin gleich wieder da!“ wollte sich Katrin in die Küche verabschieden, aber Renate konterte spontan: „Ich komme mit und helfe dir.“ „Komm, setz dich!“ forderte Kai mich auf und sah mich dabei so offen und freundlich an, das mir alle Bedenken, die ich eventuell mal hatte, wie weggeblasen waren. „Fühlt euch ganz wie zu Hause, wir wollen dass es euch hier gefällt“, setzte er noch nach. Das Eis war gebrochen.

Eine Schatzkiste mit besonderem Inhalt

Aus der Küche kam entspanntes Gelächter und unsere Frauen kamen mit Sekt und Gläsern um die Ecke. „Lasst uns auf einen geilen und schönen Abend anstoßen!“ sagte Katrin. Regina konnte ihren Blick nur schwer von Katrins Brüsten nehmen. „Jetzt haben wir den Kaffee doch glatt vergessen.“ Katrin sprang auf. „Ist doch egal“, meinte Kai und zog seine Frau zu sich hinunter, um ihr einen Kuss zu geben. Katrin hatte einen kurzen Rock an, der jetzt die Sicht auf eine Straps-Strumpfhose für uns freigab.

„Na, dann zeige ich euch mal euer Zimmer!“, meinte Katrin. Ein Polsterbett stand dort wie ein Thron mittig im Raum, links und rechts daneben Metallfiguren, die an afrikanische Penisfiguren erinnerten. Die ganze Einrichtung wirkte jedenfalls irgendwie erotisch! Mein Blick fiel auf eine große Schatzkiste und ich fragte Katrin, was denn da drinnen versteckt sei.

„Wir möchten, dass euch nichts fehlt.“ Sie öffnete die Kiste und wir bestaunten eine Auswahl von Dildos und Massagestäben. „Den haben wir doch auch!“ entfuhr es Regina während sie auf einen rosafarbenen Dildo zeigte. „Dann kann ja nichts schief gehen“, meinte Katrin und grinste Regina so auffordernd an, dass diese etwas verlegen zu mir schaute. „Lass uns noch ein Gläschen nehmen und dann zeigen wir euch unser Party-Studio!“

Im Party-Studio

Wir gingen hinter Kai und Katrin eine geschwungene Holztreppe hinunter und kamen in einen kleinen Vorraum, der sehr geschmackvoll eingerichtet war. Der Raum, den Katrin und Kai Studio nannten, war einfach nur geil eingerichtet. „Wahnsinn!“ meinte Regina.

Kai ging hinter die Theke, drehte die schon gedimmte Beleuchtung noch ein wenig runter und startete die musikalische Untermalung. „Hey, das ist doch Marvin Gaye!“ Regina war jetzt ganz hin und weg. „Setzt euch“, sagte Kai. Wir nahmen an der Theke Platz, auf mit dunkelrotem Frottee bespannten Barhockern. Regina in der Mitte.

Katrin legte den Arm um Regina und blickte sie entwaffnend offen an: „Wollen wir uns nicht schon mal was Schönes anziehen?“ Regina erwiderte: „Klar, mir ist eh viel zu warm.“ Und ging Hand in Hand mit Katrin nach oben. „Jetzt wird’s spannend!“ meinte Kai. „Katrin wird sich jetzt bestimmt eine Weile mit Regina beschäftigen! Du hast doch nichts dagegen?“ „Nein, überhaupt nicht, bin doch froh, wenn unsere Frauen sich verstehen!“ „Hey Rolf, wenn die wieder runterkommen werden beide sicher heiß und nass sein! Ich kenne doch meine Katrin, die ist schon scharf auf Regina, glaub mir! Sie wird beim Umziehen schon mal Hand anlegen.“

Frauen unter sich

Regina und Katrin waren im Schlafzimmer voll mit sich selbst beschäftigt. Regina hat mir dann später berichtet, dass Katrin ihr zunächst beim Umziehen geholfen hat, nicht ohne bewundernd und genüsslich ihre Brust zu streicheln und auch einen prüfenden Griff an ihre Muschi zu machen. Regina war danach so angetan, dass sie schon gleich mit Katrin ins Bett hätte springen können.

Beim Umziehen von Katrin hatte Regina ihre Sinne und damit auch ihre Hände kaum noch unter Kontrolle. Katrin zog Regina an sich, küsste sie und drückte Reginas Hand auf ihre nasse Möse! Regina war jetzt total durch den Wind und ließ sich wie ein Hündchen von Katrin wieder nach unten führen. „Donnerwetter! Was haben wir für heiße Frauen!“ rief Kai den Frauen entgegen.

Regina hatte die neue, rote Straps-Miederhose an, die im Schritt einen Reisverschluss hatte, dazu ganz dünne Nylon-Strümpfe und oben nur ein dünnes, schwarzes Spitzenhemdchen. Katrin kam in einem schwarzen Straps-Mieder mit fast freiliegenden Brüsten und einem schwarzen Slip-Ouvert. Wow! „Lasst uns anstoßen!“ rief ich in die Runde.

Männer unter sich

„Komm, wir schwingen uns auch in unseren Partydress!“ meinte Kai und zog mich vom Barhocker in Richtung Treppe. Oben gingen wir ins Schlafzimmer, wo noch einige Wäsche auf dem riesigen Bett lag. Für die Einrichtung des Zimmers hatte ich jetzt keinen Blick. Unsere Tasche stand da am Bett und ich suchte mir mein Outfit raus. Ein dünnes, durchsichtiges Nylon- Unterhemd mit dem passendem Boxer, der vorne eine Klappe mit Klettverschluss hatte, sollte es heute sein.

Kai stand nackt neben mir und schaute mich an. „Darf ich?“ Und ohne die Antwort abzuwarten, griff er mir an meinen Schwanz! „Gefällt mir! Dreh dich mal, ich möchte deinen Hintern sehen!“ Ich tat ihm den Gefallen und spürte seinen Schwanz zart an meinem Hinterteil. Dann zog Kai sich etwas zurück und sein Outfit an. Es bestand aus einem Nichts von Body in Schwarz, der im Schritt mit Druckknöpfen versehen war und seinen kleineren Penis gut zur Geltung brachte.

Wir gingen runter zu unseren Frauen und wurden mit Applaus empfangen! Ich ging direkt zu Regina und flüsterte ihr ins Ohr: „Wie fühlst du dich?“ Sie küsste mich und sagte leise: „Ich bin so geil!“ Katrin saß hinter Regina und grinste mich vielsagend an. Mit einem: „Komm, wir tanzen!“ zog Katrin Regina auf die Tanzfläche. Kai schaltete so um, dass nur noch die Tanzfläche in sanftes Licht getaucht wurde. Aus den Lautsprechern flossen mehrere Fassungen von „Sexual Healing“ auf die Tanzfläche. Kai kam zu mir, vor die Theke und wir konnten unsere Blicke nicht von unserer Frauen lassen!

Dirty Dancing

Regina und Katrin tanzten, bewegten sich sanft wiegend zur Musik und hielten sich gegenseitig mit einer Hand am Hintern. Ich konnte mich gar nicht satt sehen! Schaute aufmunternd zu Regina, aber die sah mich gar nicht. „Keine Bange, Rolf, Katrin weiß, was sie macht!“ „Ja, glaube ich auch!“ „Komm, wir setzen uns in die vordere Sitzgruppe!“ Kai nahm mich an die Hand und wir platzierten uns über Eck. Katrin und Regina küssten sich auf der Tanzfläche noch mal innig, kamen dann aber zu uns rüber.

Katrin setzte sich rittlings auf Kais Schoß und Regina tat es ihr gleich, bei mir! Das war sicher abgesprochen, dachte ich. Wir waren jetzt alle so geil, dass wir alles um uns herum vergaßen. Wir küssten uns und fingen an, den Frauen die Muschi zu massieren. Regina stöhnte: „Ja, mach mich fertig!“ Das war mir zu Befehl und ich fingerte Regina zum Orgasmus! Mit einem „Ahhhh...!“ fiel sie mir dankbar um den Hals.

Ihr Zucken dauerte noch eine Weile. Ich hatte sie selten so erlebt! Den Reißverschluss an ihrem Mieterhöschen hatte sie noch offen und plötzlich zuckte sie etwas zusammen. Von hinten hatte sich Katrin genähert und fing an Reginas Möse mit ihren Fingern zu vögeln! Regina stöhnte wieder, legte aber noch meinen Schwanz frei! Dann hielt sie sich wieder mit beiden Händen an mir fest und ich spürte eine Hand an meinen Schwanz.

Sex zu viert

Anschließend wurde Regina auf meinen Schwanz gedrückt und sie wollte ihn auch offensichtlich tief in sih haben! Sie fing an mich heftig zu reiten und ich spürte die ganze Zeit eine dritte Hand an meinen Eiern. Kai war nicht mehr neben mir, ich sah ihn hinter seiner Frau mit vergrabenem Gesicht in ihrem Hintern! Jetzt hörte ich auch Katrin stöhnen, was Regina fast augenblicklich zum Höhepunkt brachte!

Das muss auch für Katrin das Signal gewesen sein, denn auch sie kam jetzt. Ich war natürlich auch extrem geil, wollte aber meinen Orgasmus auf später verschieben! Etwas erschöpft, aber zufrieden saßen wir Vier dann nebeneinander auf dem Ledersofa. Die beiden Frauen in der Mitte. Kai fingerte an Regina, während Katrin Reginas Muschi liebevoll streichelte. Die hatte wiederum meinen Schwanz lustvoll in der Hand. Katrin sah Regina fragend an und beide küssten sich.

Katrin flüsterte Regina etwas ins Ohr, worauf sie aufstand und sich zwischen meine Beine kniete, um meinen Schwanz zu lutschen. Regina schaute mich wohlwollend an, während Kai sich hinter seine Frau kniete und sie vögelte! Katrin stöhnte so heftig, dass sie kaum noch in der Lage war, meinen Schwanz ordentlich zu lutschen.

Geheimversteck im Partyraum

Regina stand auf, stellte sich über mich aufs Sofa und ich konnte jetzt endlich ihre Vagina lecken! Sie kam in einem zuckenden, wilden Orgasmus! Katrin fast gleichzeitig! Erschöpft und zufrieden ließ sich Regina aufs Sofa fallen: „Bitte eine Pause, ich kann nicht mehr-“ Katrin setzte sich daneben und gab ihr einen lieben, dankbaren, aber flüchtigen Kuss.

Unsere Gespräche drehten sich um unsere sexuellen Vorlieben und Wünsche. Als Regina, für mich etwas überraschend, den Wunsch äußerte, mal eine Frau oral zu befriedigen, erntete sie von mir einen staunenden, von Kai einen verständnisvollen und von Katrin einen lüsternen, erwartungsvollen Blick. „Das lässt sich doch machen“, kommentierte Katrin. „Und dabei noch genommen zu werden ... Wahnsinn!“ Katrins Gedanken waren sicher schon ganz woanders! 

„Dann werden wir mal den Rest unseres Partyraumes für uns alle freigeben!“, frohlockte Kai. Er ging zu dem Vorhang hinter der Tanzstange und mit einem „Tata!“ zog er ihn beiseite. „Boah“, entfuhr es Regina und auch mir blieb fast die Spucke weg. Es öffnete sich ein kleinerer Nebenraum, der mit einer runden Spielwiese aus Leder, aber mit einem schwarz-glänzenden Bezug überspannt war. Die Liegefläche hatte ungefähr 2,50 m Durchmesser und war etwa 60 cm hoch. Ideal für Sexspiele!

Auf der Spielwiese

In den zwei Ecken hinten, standen zwei Ledersessel. Ohne weitere Umschweife legten sich unsere Frauen hin und begannen ein heißes Liebesspiel. Kai holte unsere Drinks von der Theke und wir nahmen auf den Sesseln Platz, um von hier genüsslich am Treiben teil zu haben. Kai machte die Musik mit einer Fernbedienung etwas lauter, damit die Frauen alles um sich herum vergessen konnten. Für uns Männer war das Geschehen auf der Spielwiese so anregend, dass wir genüsslich anfingen uns selbst zu befriedigen!

Nach einer Weile nahm Katrin die 69er Stellung über Regina ein und es wurde immer besser! Regina erzählte mir später, dass Katrin ihre lange Zunge gekonnt einsetzte! Als ich schon dachte, jetzt zum Höhepunt zu kommen, winkte Katrin mich zu sich heran: „Du hast von Regina die Erlaubnis, mich zu vögeln! Los!“

Ich nahm mir ein Kondom aus einer bereitstehenden Schale, zog ihn mir drauf und kniete mich hinter Katrin. „Fick mich endlich!“ Das war deutlich. Mein Schwanz fand sofort seinen Weg und ich war überrascht, wie eng sie sich anfühlte! Regina nahm meine Hoden abwechselnd in den Mund und vergaß auch nicht, Katrin zu lecken!

Heißer Blowjob

Als ich das Gefühl hatte, Katrin würde gleich kommen, zog ich mich zurück. Katrin wollte dann aber nicht mehr auf ihren Orgasmus warten und rief: „Mach weiter!“ Also machten wir weiter „Ja, ja, ja, ohh ... ahhhh!“ Katrin explodierte fast in einem Orgasmus! Bebend ließ sie sich auf Regina sinken.

Kurze Zeit später saßen wir alle auf der Spielwiese und erholten uns bei einem Drink. „Lass uns einen 69er machen, ich möchte dass du jetzt auch kommst!“ Regina sah mich dabei dankbar und liebevoll an. Ich rutschte mittig rauf und legte mich auf den Rücken. Regina kam über mich und fing sofort an meinen Schwanz zu lutschen. Katrin gesellte sich dazu und ich wurde jetzt abwechseln gelutscht! War das geil!

Zwei Tage lang Sex

Jetzt waren aber auch alle wirklich total fertig. Gegen Mitternacht wollten wir dann nur noch ins Bett. „Wollt ihr unbedingt alleine schlafen?“ fragte uns Katrin. „ich würde gerne mit euch zusammen einschlafen, was meint ihr?“ Wir sahen uns an und nickten beide fast synchron! „Okay ich freue mich drauf, kommt mit in unser Bett“, frohlockte Katrin.

Am Nächsten Morgen wachte ich auf und musste mich erst vergewissern, dass das Erlebte auch die Wirklichkeit war. Meine Hand wanderte zu Regina, die Katrin umarmte. Bei meinem befingern ihrer Muschi wurde Regina wach und küsste mich innig. Sie nahm meine Hand und führte sie an Katrins Vagina. Das fühlte sich so gut an, dass ich gleich wieder heiß wurde und meinen Schwanz bei Regina von hinten einparkte!

Katrin begann jetzt auf mein Befingern zu reagieren. Sie öffnete ihre Beine und ich hatte freie Bahn! Bis dahin dachte Katrin wohl, dass es Regina war, die sie da mit den Fingern vögelte, doch als Regina ihre Brüste massierte, war auch klar wer sie da gerade zum Orgasmus bringen wollte! Katrin war das jetzt aber auch schon egal, sie wollte zum Höhepunkt kommen und dann war es auch schon soweit!

Sex am Morgen

Sie drehte sich dann zu Regina um und massierte ihre Muschi, während ich einfach weiter machte! Nur eine Minute später riss Regina Katrin an sich und kam in einem heftigen Orgasmus. Jetzt kümmerten sich beide Frauen um mich, Katrin kam über mich, während Regina Katrins Hintern streichelte. Ich leckte Katrin begierig!

Nur Sekunden später kam auch ich. Wir hatten uns gerade wieder entspannt hingelegt, als die Schlafzimmertür sich öffnete und Kai uns zum Frühstück bat. Perfekt! Gegenüber Kai hatte ich ein schlechtes Gewissen. Aber der nahm mir alle Bedenken in dem er sagte: „Ihr hattet sicher noch etwas Spaß! Katrin hatte mir gestern Abend noch gesagt, dass sie euch am Morgen nochmal vernaschen möchte und ich fand das so geil, dass ich sie nochmal gevögelt habe, während ihr schon geschlafen habt!“

Kai hatte den Tisch schön gedeckt und der Kaffeeduft machte uns alle wieder munter. Es war eine tolle Nacht und wir versicherten uns alle, dass es nicht die letzte dieser Art bleiben sollte!

Mitmachen!

Diese Geschichte stammt von einem JOY-Online-User. Auch Sie können dabei sein: Schicken Sie Ihre heißesten Geschichten an online@joy-mag.de! Die besten Storys werden von uns veröffentlicht.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Sex:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: