Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins Joy Shape
Joy

Liebesspiel

Joy,

Kleine Bettgeschichte

Es war ein verregneter Samstagabend und seit Wochen unser erster gemeinsamer freier Abend. Draußen regnete es in Strömen, weshalb wir uns entschlossen, zu Hause zu bleiben. Wir klappten die Couch aus, öffneten eine Flasche Wein und machten es uns gemütlich.

Plötzlich kam mir eine Idee: Zum Geburtstag hatte ich ein Brettspiel mit dem Namen "Liebes Spiel" geschenkt bekommen. Das holte ich jetzt aus der Schublade. Mein Freund war zunächst etwas skeptisch. Doch schon nach den ersten zwei Spielzügen war er überzeugt: Dieses Spiel hatte es in sich. Die erste Aufgabe war, den Partner an einer erogenen Zone zu streicheln. Und das tat ich dann auch - zugegeben, so ganz an die Spielregeln habe ich mich nicht gehalten ...

Mehr kleine Bettgeschichten zeigt die Bildergalerie.

Ich küsste ihn zärtlich hinters Ohr, dann auf den Hals und glitt, gefolgt von leidenschaftlichen Küssen, seinen Oberkörper entlang. An seinem besten Stück angekommen, sah ich, dass er das Spiel nun doch ganz lustig fand ... Ich spielte mit meiner Zunge an seinen Eiern und langsam schloss ich meine Lippen um sein erregiertes Glied.

Er fing leise an zu stöhnen, was mich wahnsinnig wild machte, doch ich wollte mich beherrschen, denn es war ja schließlich ein Spiel, bei dem er erst ans Ziel kommen sollte, wenn die Runde beendet ist.

Das nächste Feld gab uns vor, uns leidenschaftlich zu küssen. Dieser Kuss war einfach atemberaubend! Mein Freund streichelte und massierte meine Brüste, bis meine Nippel aufrecht standen. Danach fing er an, meine Klitoris zu massieren. Währenddessen hörten wir nicht eine Minute mit unserem Kuss auf. Erst als ich kurz davor war zu kommen, ließ er los und setzte sich aufrecht hin. Ich war selbst völlig überrascht, wie feucht ich schon war, doch auch sein Penis war schon ziemlich hart. Das Spiel fing an, sich zu einem kleinen Kampf zu entwickeln: Jeder wollte den anderen wahnsinnig heiß machen, ihn aber nicht kommen lassen.

Allmählich aber verlor ich die Fassung, das Spiel war fast vorbei, doch so lange konnte ich nicht mehr warten. Ich wollte Ihn spüren und zwar sofort! Ich kam auf ein Feld, auf dem man zwischen Wahrheit und Mut wählen musste. Ich wollte Ihn provozieren und entschied mich für Mut. Die gezogene Karte verordnete, dass ich einen heißen Striptease hinlegen sollte - und so etwas habe ich, ehrlich gesagt noch nie gemacht.

Ich zog mir also einen schwarzen Rock und einen Blazer an, dazu meine High Heels und steckte meine Haare hoch.Wir legten Joe Cockers Klassiker "You can leave your hat on" auf und ich fing an, mich langsam dazu zu bewegen. Erst zögerlich, doch als ich sah, wie lüstern er mich dabei ansah, fing auch ich an, daran Gefallen zu finden. Ich zog mir meine Bluse aus und schmiss sie ihm an den Kopf, dann kamen der Rock und die Unterwäsche. Nur die Schuhe behielt ich an.

Ich räkelte mich zu ihm hin und fing an, ihn zu küssen, mit seinen Nippeln zu spielen und ihm einen zu blasen. Nun war es zu spät. Ich küsste ihn auf den Mund und setzte mich einfach auf ihn. Er war so überrascht, dass er laut aufstöhnte. Und auch ich fand es einfach geil ihn endlich in mir zu spüren. Ich fing an mich langsam auf und ab zu bewegen, ich wollte alles spüren und es voll auskosten, ihn endlich in mir zu haben.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Sex:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: