Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins Joy Shape
Joy

Sex in der Lagerhalle

Joy,

Kleine Bettgeschichte

Laurenz war unwiderstehlich sexy. Als wir gemeinsam auf einem Geburtstag eingeladen waren, konnte ich mich einfach nicht mehr zurückhalten – und er sich auch nicht ...

Ich kannte Laurenz erst seit kurzem. Trotzdem war ich ihm von Anfang an hoffnungslos verfallen. Bei den ersten paar Treffen redeten wir nur, doch das änderte sich schlagartig nach unserem ersten Kuss. Als seine Lippen meine berührten, konnte ich nicht genug von ihm kriegen. Meine Gedanken kreisten ständig um ihn, ich war wie besessen.

Mehr kleine Bettgeschichten zeigt die Bildergalerie.

Eines Tages schließlich waren wir auf einem Geburtstag eingeladen, der im Nebenzimmer einer großen Lagerhalle stattfand. Doch die anderen Gäste interessierten uns wenig. Ziemlich schnell fingen wir an, herumzuknutschen. Wir küssten uns immer heftiger. Mein Verlangen nach Laurenz war noch nie so groß gewesen wie in diesem Augenblick. Seine Lippen waren so weich und doch gleichzeitig so bestimmend.

Schließlich hielten wir es beide nicht mehr aus. Durch eine Nebentür schlichen wir uns in die Lagerhalle. Kaum dort angekommen, presste Laurenz mich heftig gegen eine Wand.

Nichts wie weg

Es war fast gespenstisch still in der Halle. Mein Stöhnen, als seine Hand unter mein Top glitt, war das einzige Geräusch weit und breit. Um uns herum standen Regale voller Werkzeug, doch zwischen den einzelnen Regalbrettern waren große Lücken. Falls jemand der anderen Gäste den Weg hierher gefunden hätte, hätten sie uns in flagranti erwischen können. Doch das störte uns nicht. Im Gegenteil: Das Verbotene machte mich nur noch mehr an.

„Ich war noch nie so scharf auf dich wie heute“, stöhnte mir Laurenz ins Ohr. Auch ich kannte mich eigentlich gar nicht so willenlos. Langsam löste ich die Schnalle seines Gürtels und öffnete seine Hose. Sie fiel wie von selbst zu Boden. Nun stellte ich mich vor ihn und drängte ihn an die Wand. Überrascht über den Positionswechsel schaute er mich an, doch ich war schon in die Hocke gegangen und nahm seinen Penis in meine vor verlangen bebenden Hände – und in den Mund.

Der Reiz des Verbotenen

Ich saugte und schleckte genüsslich an seinem besten Stück, fast so, als wäre es ein besonders leckeres Eis. Es gefiel ihm, das sah ich in seinen verzückten Augen. Kurz vor seinem Höhepunkt stand ich auf und drückte mich an ihn. Er zog mir meinen Slip aus, schob meinen Rock hoch, drückte mich gegen die Wand und drang langsam in mich ein. Ich seufzte auf, wieder auf die Gefahr hin, dass uns jemand hörte.

Jetzt stieß er heftiger zu, und jeder Stoß war wie eine Explosion meiner Gefühle. Schon lange konnte ich nicht mehr klar denken, jede seiner Bewegungen brachte mich meinem Orgasmus näher. Ich bäumte mich auf.

Gemeinsam zum Höhepunkt

Genau in der Sekunde, in der er kam, kam auch ich, mein Körper explodierte fast, wir stöhnten beide laut auf. Anschließend sanken wir schweißgebadet zu Boden. Er sah mich an mit einem Blick, den ich wohl mein Leben nicht vergessen werde: Es war eine Mischung aus Dankbarkeit, Überraschung, Überwältigung und Erregung.

Nachdem wir einige Minuten ruhig dagelegen hatten, gingen wir zurück aufs Fest. Obwohl einige der anderen sicherlich ahnten, was passiert war, schwiegen sie. Und auch wir warfen uns nur verschwörerische Blicke zu ...

Mitmachen!Diese Geschichte stammt von einem JOY Online-User. Auch Sie können dabei sein: Schicken Sie Ihre heißesten Geschichten an online@joy-mag.de! Die besten Storys werden von uns veröffentlicht.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Sex:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: