• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » LIEBE & LIFESTYLE » Reise

Ultimative Insider-Tipps der Redaktion


Reisebericht: Entspannung in der Wildschönau


Von JANA ANDRES

Das für mich idyllischste Hochtal Tirols, die Wildschönau, liegt romantisch eingebettet in den Kitzbüheler Alpen. Besonders schön: Die Gemeinde setzt auf sanften Tourismus und legt viel Wert auf intakte Natur.

Anreise: Entweder mit dem Auto oder eine Kombination aus Fliegen und Leihwagen. Vom Münchner Flughafen braucht man etwa eineinhalb Stunden in die Wildschönau, Innsbruck liegt 55 Kilometer entfernt.

Wildschönau
Foto: TVB Wildschönau
Paragliding in der Wildschönau für besonders Mutige.

Wildschönau: Meine Highlights im Sommer


Schwimmen im Reintaler See
Dafür muss man von der Wildschönau aus etwa 20 Minuten Autofahrt nach Kramsach einplanen. Er gehört zu den wärmsten Badeseen Tirols (bis 25 Grad warm) und das türkisgrüne Wasser ist weich und mild. Am Ufer gibt es einen Kiosk, der die Badegäste mit Pommes, Eis und Süßkram versorgt.

Wandern in der Wildschönau
Zwar gibt es in der Wildschönau zahlreiche Wanderstrecken, besonders schön spaziert es sich aber am Markbachjoch auf 1500 Metern. Hoch hinaus geht es entweder mit der Gondelbahn Niederau oder – für ganz sportliche - zu Fuß auf den Berg. Oben erwartet einen ein wunderschöner Panoramablick über die ganze Wildschönau. Das Angebot ist groß: Wer mag, wandert entspannt zur Käsealm "Horlerstiegl" oder kehrt direkt in die "Rübezahl"-Hütte ein und rastet bei Kaiserschmarrn oder Brettljause. Sportfreaks, die den Adrenalin-Kick brauchen, besuchen die Paragleitschule. Die kleinen Wanderer können sich am Streichelzoo erfreuen.

Ein weiterer Lieblingsort von mir ist die Schönangeralm in Auffach. Wohl nirgends kann man den Almsommer so idylisch erleben wie hier, im hintersten Winkel der Wildschönau. In der Schaukäserei von Käsemeister Johann Schönanger darf man einen Blick in die traditionelle Käserei werfen und natürlich auch von den Leckereien probieren. Gestärkt durch Bergkäse und Bauernbrot geht es nun entweder am rauschenden Wildbach entlang (die leichte Route) oder gleich auf den höheren Lämpersberg vorbei am romantischen See.

Wildschönau
Foto: TVB Wildschönau
Postkartenmotiv: Die Winterlandschaft in der Wildschönau.

Wildschönau: Meine Highlights im Winter


Skifahren in der Wildschönau
Na klar: Skifahren ist angesagt. Zwar erwartet den Skifahrer in der Wildschönau kein beheizbarer 8er-Sessellift mit Hightech-Schnickschnack, dafür ein beschauliches Skigebiet wie aus dem Winterwunderland. Egal ob Anfänger oder alter Skihase – für jedes Fahrniveau ist die geeignete Piste dabei (15 km blaue Pisten, 43 km rote Pisten, 12 km schwarze Pisten).

Rodeln in der Wildschönau
Schlittenfahren ist nicht nur etwas für Kinder. Persönliche Empfehlung von mir ist das nächtliche Mondscheinrodeln mit Stirnlampen (mehr Infos unter www.wildschoenau.com). Unter dem Sternenhimmel den Berg runter zu rodeln und sich die frische Winterluft um die Nase wehen zu lassen – mehr Winterromantik geht nicht.

FOTOGALERIE

Die Wildschönau: Geheimtipp zwischen Kitzbühel und Zillertal

Die Wildschönau: Geheimtipp zwischen Kitzbühel und Zillertal

Das Kaisergebirge (zwischen Kufstein und St.Johann) kann man von der Wildschönau aus bewundern.

Die Genussregion Wildschönau zeigt sich im goldenen Herbst von seiner schönsten Seite.

Kühe kreuzen bei Wanderungen in der Wildschönau öfter die Wege.

Johann Schönauer verabeitet auf der Schönangeralm 2500 Liter Milch täglich zu Käse und Butter. Und das so erfolgreich, dass er mit seinem leckeren Käse bei der internationalen Käseolympiade in Galtür jedes Jahr aufs Neue Goldmedaillen holt.

Das Tiroler Hochtal Wildschönau liegt auf halber Strecke zwischen der Grenze zu Bayern und der Landeshauptstadt Innsbruck.

Mit seinen vier Kirchdörfern Niederau, Oberau, Auffach und Thierbach, die zwischen 828 bis 1.150 m Seehöhe liegen, ist dieses Hochtal eine Welt für sich.

Der Aufstieg wird einem nicht geschenkt. Doch nach einer anstrengenden Wanderung...

...schmeckt die herzhafte Brotzeit auf der Hütte gleich doppelt so gut.

Wandern turnt ab? Ein bisschen mehr Abenteuer gefällig? Wie wär's zur Abwechslung mal mit Paragliding?

Den absoluten Adrenalinkick können Sie sich sonst auch im Hochseilgarten holen. Das urige Hochtal inmitten der Kitzbüheler Alpen wartet mit Outdoor-Erfahrungen der Extraklasse auf.

Beim Almabtrieb geht es ruhiger zu. Das Ende des Almsommers wird mit einer der schönsten Wildschönauer Traditionen ausgiebig gefeiert: dem großen Almabtrieb (18.09.10).

Nach der letzten Nacht auf der Alm, der sogenannten "Gru-Nacht" samt deftigem Mel-chermus und Musik werden am Morgen die geschmückten Tiere ins Tal getrieben. Umrahmt wird der Almabtrieb von einem Handwerks- und Bauernmarkt sowie stimmiger Volksmusik.


Veröffentlicht in WUNDERWEIB

Noch mehr Reise-Tipps:

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!