Luna Yoga – kann ich meine Fruchtbarkeit damit steigern?

luna yoga h

Foto: m-imagephotography/iStock

Wie Sie mit Luna Yoga den sanften Weg zum Wunschkind gehen

Luna Yoga – das ist eine sanfte Yoga-Methode speziell für Frauen. Entwickelt wurde sie gezielt für Frauen von der Deutschen Adelheid Ohlig in den achtziger Jahren.

Ihr war schon länger aufgefallen, dass beim Yoga die Unterschiede zwischen dem weiblichen und dem männlichen Körper nicht thematisiert wurden. Zudem befand sich Ohlig in einem Heilungsprozess nach einer schweren Erkrankung und begann zur Selbsthilfe nach Kursen bei der israelischen Tänzerin Aviva Steiner das Luna Yoga zu entwickeln. Seit 1983 wird dieses weltweit erfolgreich unterrichtet.

Entwickelt für weibliche Bedürfnisse

Luna Yoga hat seine Wurzeln im altindischen Yoga und steht mehr als jede andere Yoga Variante in der Tradition weiblicher Körperkunst und Heilweise. Diese Yoga-Form besticht mit einer Kombination aus klassischen Yoga-Übungen, spannenden Elementen aus afrikanischen und indianischen Tänzen sowie Entspannungs- und Atemübungen. Beim Luna Yoga spürt man in sich hinein, die abwechslungsreichen Übungen sorgen für das Wohlbefinden und die Lebensfreude. Diese Art von Yoga ist besonders empfehlenswert für neugierige Frauen, die keine Lust auf komplizierte Verrenkungen haben, sondern sich selbst bewusster und mehr im Einklang mit ihrer Weiblichkeit erleben wollen.

Zum Wunschkind mit der Kraft des Mondes

Besonders beliebt ist Luna Yoga, weil es die Fruchtbarkeit steigern soll. Die regelmäßigen Übungen können Eisprung und Menstruation beeinflussen, indem sie zum Beispiel Schmerzen und Auswirkungen des prämenstruellen Syndroms verringern. Durch die bessere Durchblutung des Beckenraumes und die positive Wirkung auf das Hormonsystem werden die Selbstheilungskräfte so sehr optimiert, dass die Fruchtbarkeit gesteigert wird. Die Atemübungen verbessern die Sauerstoffzufuhr, sodass die Hypophyse zur Hormonproduktion angeregt wird.

Ein besseres Körpergefühl

Der Atemfluss der Luna-Übungen löst Verspannungen der Wirbelsäule und die Gelenke bleiben beweglich. Übrigens wurde das Wort Luna nicht ohne Grund gewählt. Der Mond steht für das empfangende weibliche Prinzip und zugleich für die Vielschichtigkeit und den Wandel des Lebens. Das Luna Yoga passt sich durch seine abwechslungsreichen Übungen der jeweiligen Befindlichkeit und Tagesverfassung an, stärkt die eigene Mitte und das eigene Sein.

Kategorien: