LUSH PRIZE 2015 - Diese Menschen sind AUSGEZEICHNET!

lush prize
Nachwuchsforscherin Ilka Maschmayer (29)
Foto: PR

Reicht es dir auch? Hast du auch keine Lust mehr noch irgendwas Krankes von dieser aktuell so schockierenden Welt zu lesen?

Dann freu dich auf die folgenden Zeilen zum LUSH Prize 2015, denn diese Veranstaltung hat mir wirklich die Hoffnung auf eine bessere Welt zurückgegeben. Seit es LUSH gibt, wird dort konsequent auf Tierversuche verzichtet. Diese grundlegende Philosophie wird seit 2012 mit dem jährlichen Preis für Aktivisten und Forscher, die sich gegen Tierversuche einsetzen und Alternativen entwickeln, konsequent gefördert.

Tatsächlich geht es dabei nicht einfach nur um eine Preisverleihung und dem Einsammeln von fast 450.000 Euro Fördergeldern. Den ganzen Tag tauschen sich internationale Wissenschaftler und Aktivisten in Seminaren und Vorträgen miteinander aus, um den Fortschritt zu beschleunigen. Es gibt bereits viele tierfreie Versuchsmethoden, der Wandel wird vorangetrieben. Man spürt, die Welt lernt voneinander.

Bei der Verleihung am Abend habe ich, trotz edler Abendrobe, selten so eine familiäre und positive Atmosphäre auf einem Event erlebt. Dass das Essen vegan war, versteht sich natürlich von selbst und das es einem Currywurst-Liebhaber wie mir sogar geschmeckt hat, war allerdings nicht selbstverständlich.

Soko Tierschutz-Gründer Friedrich Mülln

Was zur familiären Atmosphäre beigetragen hat, war auf jeden Fall auch die Sitzordnung. Zwar gab es Tischkarten, aber keine bevorzugten "VIP-Tische" oder sonstiges. Preisträger, Pressevertreter und Mitarbeiter des Unternehmens saßen gemischt an den Tischen. Ich hatte das große Glück neben dem Soko Tierschutz-Gründer, Friedrich Mülln, sitzen zu dürfen und seine Persönlichkeit hat mich wirklich stark beeindruckt. Eine clevere Strategie, eine konsequente Planung und eine unglaubliche Professionalität zeichnen das Soko Tierschutz-Team aus.

Die ganze Welt blickt auf diese Kampagne. Wo bist du am 28.11? Hand in Hand gegen Tierversuche.https://www.facebook.com/events/306768832780119/

Posted by SOKO Tierschutz on Sonntag, 22. November 2015

Im Hintergrundgespräch mit dem Aktivisten, hat mich die akribische Vorbereitung von manchen Aktionen hat an so manchen Hollywood-Klassiker erinnert. Aufklären, enthüllen und damit Veränderungen erwirken - Auf aggressive Vorgehensweise wird dort bewusst verzichtet. Wie hält man das eigentlich aus, wenn man als Tierschützer bei investigativen Aktion (wie zum Beispiel im Forschungslabor Tübingen) so direkt mit dem Leid konfrontiert wird? Das kann in der Tat nicht jeder aushalten, aber sie schaffen es in dem sie sich das positive Ziel vor Augen halten.

Es gibt immer Situationen in denen die Verzweiflung und das Mitleid die Oberhand gewinnen will. Was bringt es, wenn der Undercover-Agent im Einsatz einen Affen rettet? Dann ist der EINE Affe zwar gerettet, aber man fliegt auf und kann nicht mehr verhindern, dass in Zukunft noch weitere Tiere für die Forschung missbraucht werden. Bei so einer emotional getriebenen Aufgabe gleichzeitig einen so rationalen Sachverstand zu haben ist wirklich äußerst beeindruckend. Vor diesem Talent und dem Leben im Zwiespalt muss man einfach Respekt haben.

Großen Respekt habe ich ebenfalls vor der ausgezeichneten Nachwuchsforscherin Ilka Maschmayer (29), der man schon nach 10 Sekunden anmerkt, dass sie für ihren Job brennt. Wer hier auch nur im Ansatz mit „Big Bang Theory“-Klischees rechnet, wird hier definitiv eines Besseren belehrt. Intelligenz und Emotionen gibt es gerade in dieser Forschungsebene mehr als häufig. Allerdings ist Ilka mit ihrem Know-How und Engagement mit der sie über ihre Forschung „Body on a chip“ spricht, wirklich ein ganz besonders engagierter Mensch. So viel Leidenschaft, Feuer und Begeisterung und das noch in einem Forschungszweig, der in Zukunft so vielen Tieren Leid ersparen wird, gibt einem letztendlich wirklich die Hoffnung auf das Gute im Menschen zurück.

All die Menschen die noch ausgezeichnet worden sind, verbinden eine unglaubliche Empathie und den Glauben an eine bessere Welt und eine bessere Welt ohne Tierversuche wäre doch schon mal ein schöner Anfang.

Einer der Gründer von Lush: Mark Constantine

Dass dieser Schritt nicht so leicht ist und auch immer mit einer großen Verantwortung einhergeht macht Lush Mitbegründer Mark Constantine recht deutlich: „Wir können den Preis nur deshalb mit ausrichten, da unsere Kunden uns ihr Vertrauen schenken. Dieses Vertrauen ist wohl das Schönste an meinem Job, aber auch ab und zu der Grund warum ich nachts um drei Uhr aufwache und darauf hoffe, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Diese Verantwortung geben wir mit der Auszeichnung und dem Fördergeld an die Preisträger weiter. Jeder Einzelne von ihnen muss jetzt noch eine Schippe drauf legen und das Allerbeste geben.“

Brian May, Gitarrist von Queen, der sich ebenfalls für den Tierschutz einsetzt.

Kategorien: