Macht Kleider-Recycling wirklich Sinn?

kleidung recyclen humbug sinnvoll
Das Moderatoren-Team von "Xenius" probiert das Kleider-Recycling an der Hochschule Reutlingen selbst aus.
Foto: Screeshot/Arte Xenius

Wird aus meinem alten Lieblings-Shirt wirklich ein neues?

Geschäfte wie H&M locken mit dem Versprechen: Alte Kleidung abgeben, recyceln lassen und Gutschein erhalten. Die Doku "Kleider-Recycling: Humbug oder sinnvoll?" fragt: Ist das überhaupt möglich? Die Antwort ist mehr als eindeutig.

"Viel zu schade zum Wegwerfen", heißt es auf der Website von H&M. Der Aufruf: Alte Kleidung zurückbringen und dafür Rabattgutscheine absahnen. Auch andere Läden bieten das Altes-geben-Neues-kaufen-Prinzip an. Hört sich ja auch super an, was sowieso nicht mehr getragen wird, wird zu neuer Kleidung recycelt und weniger Müll entsteht. Aber ist das überhaupt möglich?

Die 25-minütige Arte-Doku "Kleider Recycling – Humbug oder sinnvoll?" geht genau dieser Frage nach. Und schon nach wenigen Minuten wird klar: Nein, es ist nicht möglich. Aus dem bunten Gemisch an Stofflichkeiten lässt sich kaum viel mehr als Putzlappen, Malervlies oder Füllmaterial für Autositze herstellen. Ein altes Lieblings-T-Shirt aus dem ein neues Lieblings-T-Shirt wird? Ein Irrglaube. Nicht Recycling, sondern Downcycling ist der Fall.

Ein weiteres Problem: Die abgegebene Kleidung ist voller Nähte, Knöpfe, Reißverschlüsse und Etiketten, die mit in den Schredder kommen. Das Ergebnis: Die Fasern sind zu kurz, ungleichmäßig und können nicht zu einem neuen Faden gesponnen werden. Selbst die Stoffe, die als Verschnitt direkt aus der Herstellung kommen, könnten ohne die Beimischung neuer Baumwollfasern nicht zu einem neuen Garn weiterverarbeitet werden.

Die Quintessenz: Kleider-Recycling ist theoretisch möglich, wäre jedoch wirtschaftlicher Unsinn. Knöpfe & Co. müssten entfernt werden, die Kleidung vor dem Prozess nach Farben und Matieralien sortiert werden. Ein riesiger Aufwand! Die bessere Alternative: bewusster Konsum, auf Qualität achten und lieber mal ein Kleidungsstück tauschen, als es in die Tonne zu werfen.

Im Video kommt zudem noch eine andere Idee auf:

Kategorien: