Madeleine von Schweden: Solo bei der Nobelpreis-Verleihung

Schon wieder ohne Chris

Alle Jahre wieder wird spekuliert, wer von den schwedischen Royals mit Glitzerschmuck oder Ordenzier an der Nobelpreis-Vergabe im Dezember teilnimmt. Die Antwort: Alle, nur der bürgerliche, angeheiratete Chris O'Neill nicht!

Damit muss seine schöne, schwangere, frischangetraute Frau Madeleine mal wieder ohne ihren Liebsten, wie man heute gern blumig sagt, über das Parkett der Eitelkeiten schreiten. Weiß man doch: Kein königlicher Schaulauf steht in Schweden mehr im Visier der Öffentlichkeit als der Aufmarsch bei der Nobelpreis-Gala. Die ganze Welt schaut dann auf Stockholm und seine Royals.

Dass Chris nicht aus New York einfliegen wird, hat der Hof bestätigt. "Chris hat zu tun", verriet Hofsprecherin Annika Söderberg auf Medienanfrage. Zuletzt gezeigt hatte sich der Banker an Madeleines Seite vor wenigen Wochen bei den Festlichkeiten zum 40-jährigen Thronjubiläum von König Carl Gustaf. "Immer und überall dabei sein kann er nun mal nicht", so die offizielle Verlautbarung. Für Madeleine ist sein Fehlen vermutlich bedauerlich, da sie zu genau weiß, dass an diesem Abend alle Augen auf sie bzw. auf ihren gewölbten Bauch gerichtet sein werden. Wie gern hätte sie in diesen Momenten wohl eine Schulter zum Anlehnen in ihrer Nähe.

Kategorien: