Mama-Bloggerin VerenaMädels-Abende als Mami: Kampf ums alte Ich

Was Mamas sich wirklich wünschen: Mädels-Abende mit den besten Freundinnen!
Party mit den liebsten Freundinnen, wenn du selbst schon Mama bist? Schwierige Angelegenheit. Hier war Verena bei einem Junggesellinnenabschied dabei.
Foto: instagram.com/verenas_secret

Verena bloggt für Wunderweib.de über Schwangerschaft, Babys und den ganz normalen Familien-Wahnsinn

Hallo, ich bin Verena und seit 10 Monaten Mutter eines kleinen Sonnenscheins. Zurzeit bin ich schwanger mit unserem zweiten Engel, den wir Ende September willkommen heißen dürfen. Ich bin 28 Jahre alt und und lebe mit meinem Mann, unserem Sohn Leonard und unserer Australian Shepherd-Hündin Nala im schönen Ruhrgebiet :) Bei Instagram findet ihr mich unter verenas_secret .

Heute berichte ich euch von meinen Versuchen, als Mutter noch Mädels-Abende zu besuchen!

Sind wir einmal ehrlich ... Spon­ta­ne­i­tät gibt es als Mutter so gut wie nicht mehr. Aber zumindest geplante Mädels-Abende müssen zwischendurch einfach sein, damit man als Mutter nicht alles, was außerhalb des Babyplaneten so los ist, verpasst. Und damit man sich einfach mal wieder wie die Alte“ fühlt.

Allerdings: Anscheinend haben unsere Lieblinge eine feine Antenne dafür, wann so ein Mädels-Abend ansteht - und werden garantiert genau dann knatschig. So machen sie es einem manches Mal schwer, sich wirklich auf diese Abende zu freuen ;)

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch ist, aber wenn bei mir ein Ausflug mit den Mädels ansteht, geht das häufig so: plötzlich ist die Nacht davor ein Albtraum, das Baby schreit stundenlang - obwohl komischerweise die Nächte vorher alle ganz ruhig waren. Also siehst du kurz vor dem ersehnten Mädels-Ausflug aus wie ein Vampir, blass und mit Augenringen bis zu den Kniekehlen. Oder aber du kommst nach diesem super lustigen Abend heim, machst dich bettfertig, legst dich extra leise ins Bettchen und machst eben fünf Minuten die Augen zu. Ganz sicher: Genau dann ertönt das zarte Stimmchen deines Lieblings durchs Babyphone.

Vor ein paar Wochen war ich zum Junggesellinnenabschied einer lieben Freundin eingeladen und siehe da: das erste Mal in den Monaten seines Daseins fieberte mein kleiner Schatz in der darauffolgenden Nacht. Und bekam seinen ersten Infekt.

Ja, unsere Babys machen es uns manchmal wirklich nicht einfach, nicht ganz den Anschluss an unser altes Ich zu verlieren. Aber, liebe Freunde, bitte glaubt es uns: Wir Mütter geben wirklich unser Bestes, um euch nicht völlig zu vernachlässigen. Bleibt uns treu :)

Viele Grüße,

eure Verena <3

 

Nächste Kolumne von Verena:

Schreiendes Baby: Vom Mythos der Dreimonatskoliken

Lust auf noch mehr Mama-Geschichten?

Hier berichten unsere Mama-Bloggerin Anja und Silke von ihrem Familienleben - langweilig wird es bei ihnen nie!

 

 

Kategorien: