Männer-Dutt: Nicht nur Hipster tragen "Man Bun"

man bun
Gerade gilt bei ihm: Mehr ist mehr. Zumindest, was Gesichts- und Kopfbehaarung angeht. Dutt und Vollbart sind in. Noch.
Foto: iStock

Wie du wieder aussiehst!

Echte Kerle tragen jetzt ... Haarknoten: den Männer-Dutt oder auch "Man Bun". Warum der gerade so angesagt ist - und was wir nächstes Jahr zu Gesicht bekommen.

Sollte bei Ihnen morgens akuter Haargummi-Mangel herrschen: einfach mal einen Blick auf den Hinterkopf des Liebsten werfen. Vielleicht gehört er ja schon zu den Anhängern des "Man Bun". Dieser Männer-Haarknoten ist der Grund, warum Frauen plötzlich Angst um ihre Zopfgummis haben und vorsichtshalber zwei Packungen Conditioner vom Einkaufen mitbringen.

Männer finden nämlich immer stärker Gefallen an Pflege und Styling ihres Schopfes. Ab sofort kann man nicht nur nette Worte, sondern auch Tipps zum Haarezüchten mit dem Liebsten austauschen.

Warum lange Haare und der Männer-Dutt gerade das Must-have für Männer sind? "Weil es Jugendlichkeit ausstrahlt", sagt Trendforscher Peter Wippermann. Denn ob wir uns darüber amüsieren oder nicht: "Auch gestandene Kerle wollen neuerdings möglichst lang möglichst frisch aussehen ." Bestes Beispiel: Fußballtrainer Jürgen Klopp, der sich Haare verpflanzen ließ, um die Ausbreitung seiner Geheimratsecken zu kaschieren.

Dieser Jugendsehnsucht haben wir es auch zu verdanken, dass sich Männer im nächsten Jahr wohl wieder vom Vollbart-Trend verabschieden werden. Der lässt einen nämlich deutlich reifer aussehen, als man(n) ist. Dafür kommt der Dreitagebart wieder. Der ist lässig-sexy, und erinnert charmant an die ersten Versuche, sich als Teenie einen Bart stehen zu lassen.

Kategorien: