Make Love: Spannende Tipps für liebevollen Sex

liebevoller sex
In der Sendung Make Love erklärt eine Expertin, wie liebevoll entspannter Sex funktioniert.
Foto: iStock

Liebe machen kann man lernen: Neue Folgen

Entspannter Sex, frische Liebe: In zwei neuen Folgen der Doku-Reihe Make Love zeigt Ann-Marlene Henning zwei Paaren den Weg zurück zu liebevollem Sex ohne Stress.

Als die Paartherapeutin Ann-Marlene Henning erstmals mit ihrer Doku-Reihe Make Love über unsere Fernseher flimmerte, war die Aufregung noch groß. Sex! Live! Im Fernsehen, mit echten Paaren! Doch schnell wurde klar, dass es bei Frau Henning so gar nicht schmuddelig zugeht. Stattdessen verhilft sie ganz normalen Paaren einfühlsam und informativ zu einem entspannteren Liebesleben mit mehr Abwechslung. Kein Wunder, dass die Serie nun fortgesetzt wird. Am 28. Juli und am 4. August werden die neuen Folgen im ZDF ausgestrahlt.

Ann-Marlene Henning mit einem Modellpaar der Sendung Make Love - Liebe machen kann man lernen. Foto: ZDF/Julia Kampe

Folge 1: Entspannte Nähe & Fingern

Sexuelle Unzufriedenheit belegt Platz 1 in der partnerschaftlichen Problemstatistik. Einerseits werden die eigenen Bedürfnisse nicht erfüllt, andererseits haben die Partner häufig das Gefühl, dem anderen nicht zu genügen. Für Paare, die in dieser emotionalen Spirale stecken, kann Sex zum Druck werden.

So geht es auch Daniela, 40 Jahre, und Fritz, 54, aus München. Seit zehn Jahren sind sie ein Paar und seit eineinhalb Jahren verheiratet. Fritz spürt Druck, nach einem zwölf Stunden Arbeitstag noch sexuell etwas leisten zu müssen.

Daniela und Fritz bei den Dreharbeiten. Foto: ZDF/Nico Erpel

Daniela dagegen ist vornehmlich Hausfrau und Mutter. Sie wartet, dass ihr Mann abends nach Hause kommt und sehnt sich nach seiner körperlichen Nähe. Doch sie spürt, dass Fritz lieber seine Ruhe haben möchte. Dieser Interessenkonflikt wirkt sich auch massiv auf die Sexualität des Paares aus. Daniela wünscht sich "einfach nur Körperkontakt" und Fritz möchte "nicht der Super-Liebhaber sein müssen". Dieses Nähe-Distanz Problem führt dazu, dass die beiden sich immer weiter voneinander entfernen.

Zusammen mit Ann-Marlene Henning findet das Paar zurück zu einer entspannten Form der Sexualität und einer Intimität, die ohne psychischen Druck auskommt. Dabei helfen der Paartherapeutin stilvolle Videos von Paaren beim Sex und grafische Erläuterungen der Anatomie. Fremdschämen bleibt definitiv aus!

Beim Fingern die Finger nach unten spreitzen

Netter Nebeneffekt: In dieser Folge erklärt Ann-Marlene Henning auch die perfekte Methode zum Fingern. Wenn der Mann mit zwei Fingern in die Vagina der Frau eindringt, verspürt die Frau oft außen Druckschmerzen, weil er die verbleibenden Finger einknickt. Diese drücken dann gegen den Schambereich, wenn er seine Finger in ihr bewegt. Besser ist es, die Finger außen nach unten abzuspreitzen. So kann die Frau die innere Stimulation wirklich genießen. Diese Methode ist auch perfekt, um den G-Punkt der Frau zu erreichen.

Folge 2: Sex trotz Hindernissen

Alter, Unfall, Krankheit – der Körper kann sich aus vielen Gründen plötzlich verändern. Folge davon können sexuelle Funktionsstörungen sein. 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer erleben das mindestens einmal in ihrem Leben. Jeder fünfte Mann zwischen 30 und 80 Jahren leidet zum Beispiel unter einer erektilen Dysfunktion. Das bedeutet, trotz Erregung ist die Erektion instabil und/oder kann nicht so lange gehalten werden wie gewünscht.

So geht es auch Andreas. Seit 2007 ist der 54-jährige Andreas nach einem Bandscheibenvorfall plus missglückter Behandlung stark eingeschränkt und sitzt den größten Teil des Tages im Rollstuhl. Er und seine Frau Beate sind seit 35 Jahren ein Paar. Nachdem sie ihr Leben komplett neu organisieren mussten, möchten sie nun auch ihr Liebesleben wieder in den Griff bekommen.

In der Zeit vor der Einschränkung beschreiben Andreas und Beate ihr Sex-Leben wie im Bilderbuch, heute bekommt Andreas zwar wieder eine Erektion, die aber nicht ausreichend für längeren Geschlechtsverkehr ist. Das Paar behilft sich mit Potenzmitteln , aber das bedarf einer genauen Planung. Beate beschreibt: "Sex müssen wir in den Tagesablauf einplanen. Oft haben wir die Lust verloren, wenn es dann endlich losgehen kann."

Das Paar wünscht sich Tipps von Ann-Marlene Henning wie sie auf natürlichem Weg Andreas Erektion verlängern können, um so wieder mehr Spontaneität in ihr Liebesleben zu bringen.

***

Make Love: Alle Sendungen der Reihe gibt es hier in der Mediathek zu sehen !

Kategorien: