Leben mit KindernMama-Blog: "Fass mein Kind nicht an!"

Viele Mütter möchten nicht, dass Fremde ungefragt ihre Kinder berühren.
Mama-Bloggerin Timea kann es nicht leiden, wenn Fremde ungefragt ihre Tochter streicheln.
Foto: Timea Sternkopf

Warum ich nicht will, dass Fremde mein Kind anfassen

Mama-Bloggerin Timea aus München schreibt für Wunderweib.de über ihr neues Leben als Mama einer 1-jährigen Tochter. Jede Woche lernt sie etwas Neues, sie wundert sich, lacht und weint. Diese Woche schreibt sie über ihre Abneigung gegenüber Fremden, die ihr Kind ungefragt über den Kopf streicheln.

Mama muss gelernt sein - Jede Woche eine neue Erkenntnis aus meinem Leben mit Léla

Kennt ihr das auch? Man steht an der Ampel, Supermarktkasse, im Bus oder wartet auf die U-Bahn und auf einmal beugt sich ein Fremder über den Kinderwagen und betatscht dein Kind im Gesicht. Geht’s noch? Ich denke mir jedesmal: Wie würdest du denn reagieren “lieber” Fremder wenn ich ungefragt in deinem Gesicht rumfuchtel und dein Wangenfleisch zwischen meine Finger kneife während ich dabei beherzt “duzi-duzi” sage? Für mich ist das ein absolutes No-Go und wird stets mit fiesen Blicken und der Bitte es zu unterlassen bestraft.

Wieso? Weil ich nicht weiß, ob die vermeintlich freundliche ältere Dame gerade in ihrer verschnupften Nase rumgepopelt oder vielleicht vergessen hat, nach dem letzten Toilettengang ihre Fingerchen zu waschen. Weil ich nicht weiß, ob der vermeintlich freundliche Mann irgendeine ansteckende Krankheit hat. Weil ich nicht weiß, ob die vermeintlich freundliche Fremde gerade frische Chillis in ihrer Küche geschnibbelt hat. Weil ich nicht WILL, dass Wildfremde meiner Tochter ins Gesicht langen oder über ihren Kopf streicheln. Sie ist doch kein Hündchen!

Und selbst wenn sie es wäre - da sind wir schon beim nächsten Thema. Unsere liebe Straßenkötermischlingshündin Nona möchte auch nicht von jedem begrabscht werden. Fragt mich doch einfach, ob das ok ist!

Léla darf Nona anfassen. Alle anderen: Hände weg!
Léla darf Nona anfassen. Alle anderen: Hände weg!
 

In Thailand zum Beispiel ist es total verpönt Menschen an den Kopf zu langen - er symbolisiert den höchsten Teil des Körpers, den Sitz der Seele. Es gilt als extrem unhöflich und herablassend den Kopf eines fremden Menschen zu berühren, egal ob Erwachsener oder Kind. Ich verstehe das auch als nicht-Thai und nicht-Buddhistin.

Rückt mir und meinem Kind nicht auf die Pelle

Ich bin wirklich nicht menschenscheu oder unfreundlich. Aber ich finde einen gewissen Höflichkeitsabstand zu Unbekannten durchaus sinnvoll und angebracht. Jeder Mensch hat eine Intimsphäre - circa einen Arm lang sagt man in der westlichen Welt - diesen Abstand sollten Fremde wahren. Natürlich ist das in überfüllten Bussen und U-Bahnen nicht möglich, da neigen wir dazu die anderen um uns herum so weit wie möglich zu ignorieren und sie wenigstens aus unserer geistigen Intimsphäre fernzuhalten. Nähe ist keine Einladung mein Kind anzufassen, liebe Fremde und Fremder!

Findet Ihr das ok, wenn Fremde eurem Nachwuchs ungefragt über den Kopf streicheln/ die Wangen kneifen / die Hände anfassen?

Ganz liebe Grüße,
Eure Timea

Mama-Bloggerin Timea möchte nicht, dass fremde Menschen unegfragt ihr Kind streicheln.
Mama-Bloggerin Timea möchte nicht, dass fremde Menschen ungefragt ihr Kind streicheln.
 

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Noch mehr Mama-Blogs?

Hier berichten Anja, Verena und Silke aus ihrem trubeligen Familienleben!

Kategorien: