Mann rutscht im Supermarkt aus – jetzt sitzt er im Gefängnis

Dieser freche Supermarktkunde kann nicht auf Mitleid hoffen

Über jemanden, dem ein Unglück passiert, macht man sich nicht lustig. Normalerweise. Doch dieses Video lässt wahrscheinlich bei den wenigsten Menschen Mitleid aufkommen.

Ort des Geschehens: Eine Lidl -Filiale im englischen Bradford. Ein Kunde des Supermarkts rutscht auf einer braunen Papiertüte aus und stürzt auf den Boden. Autsch! Hilflos windet sich das vermeintliche Opfer der Papiertüte, bis Angestellte des Supermarkts und andere Kunden zu Hilfe eilen. Schließlich wird der Unglücksrabe in einem Rollstuhl abtransportiert.

Eine schauspielerische Glanzleistung! Das Ausrutsch-Opfer entpuppt sich nämlich als gerissener Betrüger, der sich auf Schadensersatz spezialisiert hat. Und so flog seine Masche auf: Am Tag nach dem Sturz geht der Ganove zu einem Arzt und beschwert sich über Erbrechen, Blutungen und Schmerzen an Bein, Rücken und Schulter. Die Klage auf Schadensersatz folgt prompt.

Einziger Haken: Bereits in der Vergangenheit fiel der Betrüger mit dreisten Tricksereien auf. So versuchte er, mit angeblichen Verletzungen durch Box- und Sandsäcke mehrere Fitnessstudios um einige 1000 Pfund zu erleichtern.

Das machte den Richter hellhörig. Nach einer erneuten Untersuchung der Verletzungen aus dem Supermarkt stand die Diagnose fest: Versicherungsbetrug! Die Therapie: 10 Monate Haft und Sozialstunden!

Mit einem Fake-Sturz wollte ein Engländer einen Supermarkt auf Schadensersatz verklagen. Aber die miese Nummer ging nach hinten los. Seine Gier beförderte ihn direkt ins Gefängnis!

Kategorien: