Hilfe von untenMasturbieren ist gesund - und bekämpft Schmerzen

Masturbieren ist gesund - und bekämpft Schmerzen
Masturbieren bekämpft Schmerzen
Foto: iStock
Inhalt
  1. Masturbieren lindert Schmerzen
  2. Masturbieren bekämpft Stress
  3. Masturbieren stärkt das Immunsystem

Masturbieren ist gesund: Es stärkt nicht nur unser Immunsystem, sondern hilft uns auch, Schmerzen zu bekämpfen! Die beim Orgasmus freigesetzten Hormone wirken auf unseren Körper so schmerzstillend wie Opiate.

Masturbieren lindert Schmerzen

Um genau zu sein, hilft ein Orgasmus bei (fast) allen Volkskrankheiten, wie etwa:

  • Nacken- und Rückenschmerzen: Eine Studie der Rutgers University in New Jersey hat ergeben, dass Orgasmen - ob nun selbst hervorgelockt oder beim Sex - chronische Rücken- und Nackenschmerzen bekämpfen können.
  • Migräne, Kopfschmerzen und Kater: Bei einem Orgasmus werden die Hormone Oxytocin, Serotonin und Endorphine freigesetzt. Studien nach wirken sie auf unseren Kopf ähnlich schmerzlindernd wie Aspirin & Co. - nur ganz ohne Nebenwirkungen...
  • Herzschmerzen und hoher Blutdruck: Das beim Orgasmus ausgeschüttete Oxytocin bekämpft das Cortisol, welches Hauptursache von vielen Schlaganfällen und Herzinfarkten ist. Zudem wird beim Masturbieren das Herz-Kreislaufsystem angeregt und der Blutdruck gesenkt (man denke an das entspannte Gefühl nach dem Orgasmus...).
  • Menstruationsschmerzen und Krämpfe: Verspannungen im Unterleib lösen sich durch einen Orgasmus auf, der Beckenboden wird gelockert. Wessen Partner nicht "durch's rote Meer" reisen will, kann es sich mit gutem Gewissen selbst machen.
  • Wehenschmerz: Selbstbefriedigung kann sogar die Königin aller Schmerzen lindern - die Geburtsschmerzen! Ein Erfahrungsbericht der Bloggerin Angela Gallo war erst kürzlich Gesprächsthema Nummer 1 bei werdenden Müttern.

Masturbieren bekämpft Stress

Stress und Anspannung sind nervig, ungesund und machen uns schlechte Laune. Was wir in solchen Momenten brauchen, sind die Glückshormone Endorphine. Sie machen uns glücklich und lassen uns relaxen. Wo man sie so schnell herbekommt? Beim Masturbieren - jedenfalls, wenn man zum Höhepunkt kommt.

Masturbieren stärkt das Immunsystem

Wer regelmäßig Sex hat, stärkt sein Immunsystem. Doch auch wer sich selbst befriedigt, tut etwas Gutes für die Abwehrkräfte: Orgasmen beruhigen uns, befriedigen uns psychisch - und wer entspannt durch's Leben geht, bekämpft Krankheitserreger effektiver. Bei Männern gilt - einer Studie zufolge - sogar: Je häufiger sie masturbieren, desto geringer ist das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken.

Weiteres zum Thema Masturbation:

11 Gründe, warum Masturbation besser ist als Sex

Vagina: Was sie mag und was sie nicht mag

Wie Frauen sich zum Orgasmus bringen

Wie Frauen wirklich beim Orgasmus klingen

9 spezielle Orgasmen, die keine Frau je vergessen wird

 

 

 

 

Kategorien: