Megan Crabbe: Du bist schönMegan Crabbe kämpft für ein gesundes Körperbild

Megan Crabbe kämpft für ein normales Körperbild.
Megan Crabbe kämpft für ein normales Körperbild.
Foto: Megan Crabbe / instagram

Zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein – jeder Mensch hat an sich zu mäkeln. Der Po ist zu breit, die Oberschenkel berühren sich, die Brüste sind zu klein, so wirklich zufrieden scheint kaum eine Frau heutzutage mit ihrem Körper zu sein. Das ist kaum verwunderlich, in einer Zeit, in der sich Schönheit in eine wahre Industrie verwandelt hat und uns von jeder Litfaßsäule Frauen anstrahlen, die uns zeigen wollen, was Schönheit bedeutet. Und was machen wir dabei? Wir vergleichen. Und landen schnell wieder beim obigen „zu“. Wie wäre es stattdessen mal mit: Genau richtig?

8 Schönheitsmakel die Männer an uns lieben

Dafür kämpft nun eine Frau, die selbst weiß, wie es sich anfühlt, unter dem unrealistischen Schönheitsideal zu leiden. Megan Crabbe ist eine junge Frau mit einem schönen, ganz normalen Körper. Und sie möchte uns endlich von all den „zus“ befreien. Megan Crabbe kämpft für ein normales Körperbild.

Auf Instagram zeigt sie sich ganz offen – ohne Photoshop, dafür mit weiblichen Rundungen. Ob Bauchfalte oder Cellulite, Megan Crabbe versteckt sich nicht. Und das ist umso beachtlicher, wenn man um ihre Vergangenheit weiß: Die junge Frau war einst magersüchtig.

Darüber berichtet Megan mit ihren 23 Jahren auf ihrer Website und legt eine bedeutende Reife an den Tag. „Wirklich, ich bin einfach eine durchschnittliche 23-Jährige, die sich gegen eine Welt stellt, die davon profitiert, dass sie uns dazu erzieht uns selbst zu hassen. Die zeigt dass Heilung möglich ist. Die predigt, dass wir alle so extraordinär schön sind, so wie wir sind, und dass unser Wert weit über unser Äußeres hinausgeht.“, stellt Megan sich vor.

„Was ich über Cellulite denke: Ich weiß, dass es eine harmlose Art ist, wie sich unsere liebevollen kleinen Fettzellen arrangieren. Ich weiß, dass Frauen unterschiedlicher Größen und Figuren es haben, sogar Beyoncé. […] Ich weiß, dass ich es hassen soll. Tu ich aber nicht.  […] Wenn ich sie anschaue, sehe ich keine Macken, die ausradiert werden müssen. Ich sehe magische Konstellationen auf meiner Haut. Ich sehe mich. Genauso wie ich sein soll. Und weißt du was toll ist? Du kannst gleich jetzt entscheiden, dass du auch genauso bist, wie du sein sollst.“

Megan Crabbe selbst bezeichnet sich heute als „Bauch-Rollen-Liebhaberin“. Früher konnte sie ihren Anblick im Sitzen nicht ertragen. Doch es geht ihr nicht nur um Kurven haben oder nicht haben – es geht ihr um echte Frauen. Und darum, dass jede Frau schön ist, ob dünn oder dick, solange sie echt ist.

Wenn man beginnt seinen Körper zu lieben und als etwas Einzigartiges zu sehen, strahlt man diese Liebe auch nach außen aus. Das ist es, was Megan Crabbe verkörpert – und dass es gelingt, strahlt sie mit jeder Pore ihres Körpers aus. Denn wenn man ihre Fotos anschaut, sieht man nicht eine Frau, die Cellulite und Bauchrollen im Sitzen hat – man sieht eine wunderschöne Frau, die glücklich ist.

 

(ww4)

 

 

 

 

 

 

Kategorien: