Mein Freund wird immer dicker - Was kann ich tun?

dicker freund h
So ein kleiner Bauch ist noch ganz gemütlich ...
Inhalt
  1. Männerbrüste muss man nicht gut finden
  2. Den Freund beim Abnehmen unterstützen
  3. Locken Sie Ihn mit einem tollen Gewinn
  4. Weiterlesen

Partnerschaft

Am Anfang war er noch schön muskulös. Kein Adonis, aber ein attraktiver Kerl mit Knackpo. Nach zwei Jahren Beziehung sieht es leider anders aus. Der Po ist eher schwabbelig, der Bauch nicht mehr kuschelig sondern hängend und an seinem Kinn macht sich ein Ansatz von Doppelkinn bemerkbar. „Mein Freund wird immer dicker - Was kann ich tun?“ Hier bekommen Sie Antworten.

„Es ist mir echt peinlich und ich fühle mich auch schlecht dabei, so zu denken, aber ich kann nicht mehr. Mein Freund wird immer dicker. Früher war er so ein hübscher Kerl, jetzt hat er einen Hängebauch, sein ganzes Gesicht ist richtig auseinander gegangen. Langsam hab ich echt keine Lust mehr auf Sex mit ihm …“ So oder ähnlich klingen die Schilderungen von Frauen, deren Lebenspartner nicht mehr auf sein Gewicht achtet.

Oft suchen die Betroffenen bei anderen Frauen Rat und ernten viel Kritik und Unverständnis. „Wenn du den Menschen liebst, dann musst du auch seinen Bauch lieben“ oder „Du bist so oberflächlich“ kriegen sie dann zu hören.

Dabei kann eine extreme Gewichtszunahme tatsächlich zu einer ernsten Belastungsprobe für eine Beziehung werden. Da ist zum einen die Sorge um den Partner. Übergewicht ist schließlich nicht gut für die Gesundheit. Wenn er immer kurzatmiger wird, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass sein Herz ganz schön leidet. Je höher das Gewicht, desto mehr muss das Herz pumpen, um den Körper mit Blut zu versorgen. Die Folgen können dramatisch sein: Es drohen Bluthochdruck, Herzinfarkt oder ein Schlaganfall.

Männerbrüste muss man nicht gut finden

Und dann ist da der Aspekt Attraktivität. Klar, wer seinen Partner liebt, der verzeiht ihm auch mal Schnuckel-Phasen, wenn er zum Beispiel viel lernen muss, nicht viel Zeit hat, sich zu bewegen, und darum etwas dicker wird. Wir Frauen haben schließlich auch Phasen, in denen wir uns nicht täglich die Beine rasieren. Aber es ist auch völlig legitim, wenn eine Frau ab einem gewissen Punkt nicht mehr zufrieden ist. Hängebauch, Männerbrüste und Schwabbelkinn muss man nicht attraktiv finden.

Nochmal der Klarheit halber: Hier geht es nicht um die fünf Wohlstands-Kilo, die so mancher sich in gemütlichen Phasen zulegt. Es geht um zehn, 15 Kilo oder sogar noch mehr, also um Gewichtszunahmen, die wirklich schädigend sein können und gravierende Auswirkungen auf das Aussehen haben. Grundsätzlich ist mal gar nichts gegen einen Mann zu sagen, der einen kleinen Kuschel-Bauch hat, oder eine Frau, die weibliche Kurven zeigen kann.

Doch wenn der Partner wirklich drastisch zulegt, was kann man dann konkret tun? Wir haben eine Expertin und zwei Männer dazu befragt.

Paula Lambert, Schriftstellerin und Autorin des Buches "Keine Angst, der will nur spielen - Der Männerreport" rät: „Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder er fühlt sich wirklich wohl und genießt das Leben mit Ihnen in vollen Zügen. Dann können Sie sich geschmeichelt fühlen. Zunächst! Denn Fettleibigkeit ist nicht putzig, sondern gesundheitsschädlich. Oder er hat Frust und macht so genanntes „emotional eating“. Dann wäre eine Klärung der Gründe angesagt. Zum Abnehmen übrigens eignen sich alle Tätigkeiten, die viele Kalorien verbrauchen und Spaß machen. Schon mal über massenweise Sex nachgedacht?

 

 

 

 

 

Besonders der Punkt des „emotional eating“ ist wichtig. Wenn man die Ursachen für die Gewichtszunahme erforscht, ist es leichter, zu helfen. Hat der Partner finanzielle Sorgen? Wachsen ihm Arbeit oder Studium gerade total über den Kopf? Ein offenes Gespräch kann da hilfreich sein, denn anschließend weiß man, wo man ansetzen muss, um die ständige Futterei oder auch das übermäßige Trinken von Alkohol in den Griff zu bekommen.

Ist das nicht der Fall, hilft wohl nur die unverblümte Variante. Die zwei Männer, die wir gefragt haben, wie ihre Freundin sie dazu motivieren könnte abzunehmen, haben uns jedenfalls drastische Antworten gegeben. Mann Nummer 1 erklärt: „Männer verstehen nichts Indirektes. Einfach hingehen und sagen: Du bist zu fett. Wenn du nichts tust, will ich nicht mehr mit dir schlafen.“ Mann Nummer 2 fordert genauso schonungslose Worte: „Sie müsste mir schon mit Trennung drohen, damit ich reagiere.

Ernsthaft? Wir waren ganz schön geplättet von diesen Ansagen. Mann Nummer 1 verdeutlicht etwas zugespitzt: „Man kann einen Mann nicht kritisieren, ohne ihn tödlich zu beleidigen. Genau das müsst ihr aber in Kauf nehmen, denn anderenfalls bemerkt er eure Kritik gar nicht.“

Den Freund beim Abnehmen unterstützen

Gut, deutliche Worte sind wohl auch eine Lösung. Diese können aber durchaus liebevoll formuliert werden, schließlich sind ja nicht alle Männer gleich und man will ihn ja auch nicht verprellen. „Es ist mir sehr wichtig, dass du abnimmst, ich unterstützte dich auch gerne dabei“ kommt bei den meisten Männern wahrscheinlich besser an, als „Du bist zu fett, mach was“. Und umgekehrt würden wir Frauen uns ja auch freuen, wenn unser Partner uns zwar kritisiert, gleichzeitig aber auch seine Unterstützung anbietet. Zusammen eine spannende Sportart suchen, die Ernährung umstellen, das kann auch Spaß in die Beziehung bringen.

Locken Sie Ihn mit einem tollen Gewinn

Da Männer Herausforderungen lieben, könnte es auch super mit einem Wettbewerb klappen. Stellen Sie ihm einen Gewinn in Aussicht, den er wirklich gerne haben möchte. Ob es ein Striptease ist oder ein besonderer Ausflug, da gibt es doch bestimmt einen großen Wunsch, mit dem Sie ihn zum Abnehmen motivieren können. Dann nehmen Sie gemeinsam ab. Wenn er es schafft, sie zu toppen, bekommt er seinen Wunsch erfüllt und sie feiern zusammen den Erfolg. So eine Mühe sollte einem sein Partner auf jeden Fall wert sein, bevor man resigniert und die Beziehung beendet.

Weiterlesen

Diäten, Abnehmen und gesunde Ernährung - Sie wollen abnehmen? Viele hilfreiche Tipps zum Thema Abnehmen und Diäten auf WUNDERWEIB.

Auch interessant:

 

Offene Beziehung? So geht's!

 

Schamhaare: (K)ein Grund zum Schämen?

Kategorien: