Mama-BlogMein Geheimtrick für kürzere Elternabende

Mit diesem Trick von Mama-Bloggerin Anja kannst du jeden Elternabend wirkungsvoll verkürzen.
Mit diesem Trick von Mama-Bloggerin Anja kannst du jeden Elternabend wirkungsvoll verkürzen.
Foto: iStock

Wie viele andere Eltern auch kann Mama-Bloggerin Anja überlange Elternabende nicht sehr gut leiden, darum verrät sie euch hier ihren Geheimtrick für kürzere Elternabende!

"Juhu, die Zeit der Elternabende ist da! Wie immer zum Anfang des Schuljahres darf ich mich zurzeit auf einige abendliche Termine in den Schulen meiner Töchter einfinden. Das ist oft zeit- und nervenraubend.

Versteh mich nicht falsch. Eigentlich gehe ich gerne auf die Elternabende. Denn dort sehe ich auch mal die Umgebung, in der meine Mädels sich tagtäglich bewegen. Ich erlebe die Lehrerin und ich treffe auch mal die anderen Eltern. Dann kann ich mir viel besser vorstellen, von was ich zu Hause so fleißig berichtet bekomme.

Aber es gibt ein paar Dinge, die nerven mich doch ziemlich:

1. Das eine sind die anwesenden Kinder. Ja, Du hast richtig gelesen! Es scheint neuerdings in Mode zu sein, seine Kinder zum Elternabend mitzubringen. Warum ich das machen sollte, bleibt mir zwar schleierhaft. Aber offensichtlich gibt es genug Eltern, für die das ganz normal ist. Nur ist es mit Kindern nunmal so, dass sie nicht unbedingt alles hören müssen, was die Erwachsenen so besprechen. Und dann werden sie ab einer gewissen Uhrzeit eben auch quengelig. Besonders wenn es, wie in meinem Fall, gerade frisch in die Schule gekommene Erstklässler sind.

2. Das zweite sind Eltern, die den Elternabend dazu nutzen, um ausführlich über ihre Kinder zu erzählen. Was sie gut können, was sie noch nicht so gut können, welche Besonderheiten sie haben usw, usw. Dadurch dehnt sich der Abend dann oft in eine Länge, die überhaupt nicht nötig wäre. Und außerdem kommt der Lehrer kaum dazu, die Dinge zu erzählen, die für alle Eltern wichtig sind. Und obwohl ich ein geduldiger Mensch bin, entlockt mir das dann doch oft einen kleinen entnervten Seufzer.

Ich habe schon überlegt, eine kleine Benimmliste für Elternabende zusammenzustellen. Die könnte ich dann kurz vorher auf die Tische legen, sodass jeder sie lesen kann. Aber ich glaube nicht wirklich, dass das viel hilft. Besser wäre es wohl, wenn die Leute ein bisschen aufmerksamer wären und nicht immer nur mit sich und ihren eigenen Problemen beschäftigt. Vielleicht würde dann Jemandem auffallen, dass auch die Lehrer zunehmend genervt reagieren, je länger der Abend dauert.

Aber keine Sorge. Ich werde natürlich trotzdem weiterhin auf die Elternabende gehen. Denn ich habe gelernt, dass es Dinge gibt, die man einfach nicht ändern kann. Egal, wie oft man es auch versucht. Und egal, wie sehr man das gerne möchte.

Mein Trick zum Verkürzen des Elternabends:

Inzwischen habe ich auch eine für mich ganz simple Lösung gefunden. Wenn ich merke, dass der Abend wieder mal ewig dauert, fange ich einfach an ein Liedchen vor mich hinzusummen. Das führt oft zu irritierten Blicken. Aber genauso oft dazu, dass alle still sind. Und dann kann es meist zügig mit der Tagesordnung weitergehen. Und ich habe auf jeden Fall gute Laune.

Denn mit guter Laune ist besser als perfekt."

Deine Anja

Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.

Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
 

P.S.: Dieser Trick funktioniert übrigens nicht nur an Elternabenden. Auch bei anderen Gelegenheiten, wie Vereinssitzungen, Versammlungen u.s.w. hat er sich schon gut bewährt.

P.P.S.: Hast Du auch einen "Geheimtrick" für solche langen Abende? Dann immer her damit! Ich bin gespannt, wie andere Eltern so was lösen.

Über Anja:

Anja Riemer-Grobe ist konsequent-liebevolle Mädchenmama, Elternbegleiterin und Befürworterin eines wertschätzenden Miteinanders. Sie schreibt auf ihrem Blog unter www.anja-riemer.de über die Themen Familie, Beziehung und Bindung und hilft anderen Eltern dabei sich selbst zu helfen, indem sie ihren ganz eigenen Familienlebensraum entwickeln. Ohne Druck und Stress von außen, dafür mit viel Liebe und Wertschätzung auf Basis von echten Beziehungen.

Nächste Kolumne von Anja:

Soll ich meiner Tochter den Mund verbieten?

 

Noch mehr Mama-Blogs?

Hier berichten Silke, Timea und Verena aus ihrem trubeligen Familienleben!

 

Kategorien: