Mit diesen Tricks bleibt deine Haut nach der Rasur länger glatt

rasurtitel
Glatte Beine sind ein Hingucker
Foto: iStock

So verlängerst du die Zeitspanne bis zur nächsten Rasur

Langsam beginnt die Sommersaison - und damit auch die Beinzeit! Wem Lasern und Waxing zu aufwendig oder schmerzhaft ist, bleibt seinem Rasierer treu. Das heißt aber auch: alle zwei Tage Nachrasieren. Doch das muss nicht sein - mit diesen Tricks!

1. Rasierschaum oder -gel

Dass wir für stoppelfreie Beine gegen die Haarwuchsrichtung rasieren sollen, ist uns schon lange bekannt. Aber wusstest du, dass es zusätzlich hilft, wenn wir den Rasierschaum (oder das -gel) ebenfalls gegen die Haarwuchsrichtung auftragen? Der Schaum (oder das Gel) stellt so die Härchen schon auf, es rasiert sich dementsprechend einfacher und gründlicher.

2. Warmes Wasser

Rasieren unter der warmen Dusche oder in der Badewanne kann auch behilflich sein. Wichtig dabei: Die Beine sollten mit warmem Wasser nass gemacht werden, nicht mit heißem! Der Grund: heißes Wasser verschließt die Poren, warmes dagegen öffnet sie. Die Folge ist eine effektivere Rasur, die die Härchen tiefer greift.

3. Warme Klinge

Was viele unterschätzen, ist eine warme (!) Klinge. Zwischen den Rasierzügen also immer wieder mal die Rasierklinge in warmem Wasser ausspülen und weiter rasieren. Da das Bein nach der Warmwasserdusche während der Rasur abkühlt, ist es vorteilhaft, wenn die Klinge erwärmt ist. Sie stimuliert die Haut und macht die Rasur angenehmer.

Befolgst du diese Tipps und achtest auf eine gründliche Rasur (lass dir ruhig Zeit und fühl nach jedem Rasierzug mit der Hand drüber, ob du ein Härchen übersehen hast), kannst du dich bis zu vier Tage an glatten Beinen erfreuen.

Extra-Tipp: Achte darauf, dass die Rasierklinge immer scharf ist und so viele Klingen wie möglich enthält (inzwischen gibt es Rasierer mit bis zu sechs Klingen). Es gilt: Je mehr Klingen, desto mehr Haare erwischst du beim ersten Rasiervorgang, sodass du nicht erneut drüber rasieren musst und Hautrötungen vorbeugst. Zusätzlicher Vorteil: Je schärfer die Klinge, desto näher schneidet der Rasierer die Haare an der Hautoberfläche ab - und es dauert länger, bis Stoppeln zu sehen und spüren sind.

Extra-Extra-Tipp: Laut Stiftung Warentest sind Rasierer mit Wechselklingenhautverträglicher als Einwegprodukte.

(ww7)

Mehr Tipps, Rezepte und Infos von WUNDERWEIB bekommst du direkt auf dein Handy mit unserem What's App Newsletter

Wunderweib-LeserInnen, die diesen Artikel gelesen haben, haben sich auch dafür interessiert:

Diese 6 Dinge solltest du wissen, bevor du dir deine Beine rasierst

Geschnitten beim Rasieren: Da hilft ein Labello

Warum du immer zu den blauen Rasierern greifen solltest

Wachsen, zupfen, lasern - welche Haarentfernung ist die beste?

 

Kategorien: