Mit Wohn-Riester zum Eigenheim

ansicht eingangx600
Der Staat hilft Ihnen bei der Finanzierung Ihres Traumhauses – mit dem „Wohn-Riester“
Foto: Wohnidee

Geld fürs Traumhaus

Sie müssen die Kosten für Ihr neues Zuhause nicht alleine tragen: Der Staat hilft Ihnen bei der Finanzierung – mit dem „Wohn-Riester“

Rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer und Beamte können jährlich mindestens vier Prozent ihres Einkommens, maximal 2100 Euro, in einen Wohn-Riester-Vertrag einzahlen. Der Staat übernimmt davon 154 Euro als Zulage für Erwachsene, für Kinder gibt’s 185 Euro – oder 300 Euro, wenn der Nachwuchs ab 2008 geboren wurde. Für junge Berufsanfänger unter 25 Jahren gibt es zusätzlich zur Wohn-Riester Förderung einmalig einen Bonus in Höhe von 200 Euro.

Ein Ehepaar mit zwei Kindern (ein Kind vor 2008 geboren) kann maximal 793 Euro Zulage erhalten. Bringt diese Familie den höchsten Sparbetrag von 2.100 Euro jährlich auf (inklusive Zulagen), kommen nach 20 Jahren ohne Zinsen 42.000 Euro zusammen, darin sind vom Staat dann 15.860 Euro enthalten. Wohn-Riester hat weitere Pluspunkte: Die Sparbeiträge inklusive Zulagen können als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Bei hoher Steuerprogression führt das über die Zulagen hinaus zu einer zusätzlichen Steuerersparnis. Und: Wenn man die geförderten Beiträge über 2.100 Euro jährlich zum Beispiel sofort zur Tilgung einer Hypothek über 100.000 Euro mit einem Zinssatz von fünf Prozent einbringt, spart man nach 20 Jahren auch noch rund 13.000 Euro zusätzlich Darlehenszinsen.

Wer schon einen normalen Riester-Vertrag besitzt, kann jetzt das dort Angesparte auch nutzen, um es direkt für den Bau oder Erwerb einer selbst genutzten Immobilie einzusetzen, denn es wird als Eigenkapital anerkannt.

Bei Renteneintritt besteht zusätzlich die Möglichkeit, das geförderte Guthaben zur Entschuldung der eigenen Immobilie zu verwenden. Bisher waren diese Verwendungsalternativen nur eingeschränkt möglich.

Wohn-Riester - und so geht es:

Mit dem Abschluss des Wohn-Riester-Vertrages beauftragt der Kunde sein Kreditinstitut, z. B. eine Bank oder Bausparkasse, die für jedes Beitragsjahr zustehenden Zulagen bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) zu beantragen. Bei Renteneintritt werden die geförderten Einzahlungen, Zulagen und Steuervorteile versteuert.

Weiter Infos zu Wohn-Riester auch unter www.finanzministerium.de

Kategorien: