Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins Joy Shape
Joy

Bad Boys bleiben Bad Boys

Joy,

Bloggerin Adriana über ihr Wochenende

Wir Frauen haben vermutlich alle eine sadistische Ader, denn anders kann ich mir den Verlauf des letzten Wochenendes nicht erklären.

Wir Frauen haben vermutlich alle eine sadistische Ader, denn anders kann ich mir den Verlauf des letzten Wochenendes nicht erklären.Ich bin mit einer wirklich guten Freundin in einen Club ihrer Wahl gegangen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich auf einer prall gefüllten Tanzfläche ungefähr so wohl fühle wie eine Katze im Bodensee. Aber was man nicht alles für die Freundschaft tut.An der Bar wurden schnell zahlreiche Drinks gekippt. Wieder nicht meine Art, aber auch nicht die Art meiner Freundin. Da steckte doch wohl mehr dahinter. Ich sah mir ihr Outfit für diesen Abend noch mal an. Obwohl sie sich immer viele Gedanken um ihre Ausstattung macht, war sie heute irgendwie „overstylt“. Der Rock, die Stiefel, das Oberteil, der Nagellack und die Ohrringe.Ein Blick in ihre perfekt geschminkten Smokey Eyes ließen mich erahnen: da war ein Profi am Werk. Selbst die Art und Weise, wie sie den Strohhalm zwischen ihre Lippen klemmte – stets darauf bedacht nichts von dem kirschroten Look zu ruinieren, ließ mich stutzig werden.„Weswegen sind wir noch mal hier?“Ich brüllte in ihr Ohr und obwohl die Musik so laut in meinen Ohren wummerte, wusste ich, dass sie mich verstanden haben musste. Da half auch das ahnungslose Gesicht nicht. Ich kenne sie besser als sie denkt – und so eine Nummer zieht sie nicht an einem gewöhnlich Samstag Abend ab, nur weil sie „etwas Spaß haben will“. Nein, das hier war das Outfit einer Frau die den großen Auftritt suchte. Es war der Look der inneren Joan Collins, die in uns allen wohnt.„Raus mit der Sprache!“Doch bevor sie antworten konnte, sah ich es. Sah ich ihn. Auf der Tanzfläche, wie immer umgeben von zahlreichen Schönheiten, tanzend, wippend und unverschämt attraktiv. Meine Freundin hatte ihn, zum Glück, noch nicht gesehen. Den Ex-Freund/ewigen Schwarm, den sie auch nach fast fünf Jahren nie wirklich losgelassen hatte.

Wann immer das Gerücht, er wäre Single (und das ist er nie lange, frau muss also schnell sein!) im Umlauf war, verwandelte sich meine Freundin in eine 15-Jährige auf dem Hormondrogen-Trip die sich mit viel Aufwand ins Getümmel warf, um ihn buhlte, baggerte, flirtete und jedes Mal alleine nach Hause wankte - mit unzähligen Wodka-Redbull intus.

Dabei gab es jede Menge Jungs, die auch jetzt schon zu ihr schielten und verschüchterte Annäherungsversuche starteten. Nur meine Freundin sah das nicht. Sie hatte ihn jetzt auch erkannt und strahlte mich über alle Backen mit einem glasigen Blick an. Mut hatte sie sich auf jeden Fall schon mal angetrunken. Somit war mir die Rolle der „Am Ende des Abends die Haare aus dem Gesicht halten-Freundin“ zugefallen. Er würde sie nicht beachten, sie würde sich betrinken und schließlich übergeben. Wie immer.

Wieso tun wir Frauen uns das an? Keine Frau sollte sich so zum Clown machen. Schon gar nicht über so viele Jahre hinweg. Und doch tun wir es alle immer wieder. Auch ich bin da keine Ausnahme. Ich habe alles getan, um von meinem Schwarm beachtet zu werden, wenn ich auch nie so weit gegangen bin, wie meine Freundin, die gerade auf der Tanzfläche neben ihm aufschlug und ihre Hüften kreisen ließ. Ohne Alkohol war das alles schwer zu ertragen.

Eine Blondine wollte ihren Platz offenbar nicht hergeben und es kam zu einem kleinen Tanz-Battle, das für alle Beteiligten peinlich enden würde. Für alle außer für ihn, der sich im Licht der Bewunderung sonnte und die Qual der Wahl hatte. Wen würde er heute Abend mit zu sich nach Hause nehmen, um sie morgen wieder zu vergessen?

Während ich meinen Blick durch den Club schweifen ließ, erkannte ich mindestens drei weitere Versionen dieser Geschichte. Frauen, die Männer beeindrucken wollten. Die ihr Bestes gaben und noch viel mehr. Die sich vor diesem Abend die Bikinizone haben waxen lassen (man kann ja nie wissen), die einen Stylingberater (über)bezahlt haben und die heute Abend vielleicht niemanden haben würden, um ihnen beim Kotzen die Haare aus dem Gesicht zu halten.Meine Freundin schrie ihrem Schwarm etwas ins Ohr und lächelte als wäre sie auf Speed. Er hingegen wirkte so tiefenentspannt, als wäre er in einen Pott voller Pott gefallen? Nein, es würde nicht schön enden. Aber wir Frauen denken leider oft, dass wir die Bad Boys heilen könnten. Durch unsere Liebe würden sie zu besseren Jungs werden. Nur wir könnten ihre Wunden küssen und heilen. Bullshit! Bad Boys sind und bleiben Bad Boys. Wir verschwenden Zeit und lassen unsere Herzen brechen.Oder irre ich mich? Meine Freundin reckte den Daumen in die Luft und kämpfte sich durch die Menge wieder zu mir an die Bar.„Es läuft super! Ich hole uns nur Nachschub an Drinks.“Sie betonte „uns“ so verliebt, dass es mir fast das Herz brach. Aber im Hintergrund küsste ihr Schwarm die Blondine von eben und ich bezweifelte stark, dass es sich nur um seine Schwester handelte.Ich hasse es, wenn ich Recht behalte. Ich habe ihr die Haare aus dem Gesicht gehalten und versprochen, dass alles wieder gut wird, während sie ihm unter Tränen (die die perfekten Smokey Eyes in dicke schwarze Balken verwandelt haben) geschworen hatte, ihn nie mehr auch nur anzusehen. Zumindest nicht bis zum nächsten Mal. Und ich habe geschworen, auch dann wieder dabei zu sein.

Hier geht's zu Adrianas Blog

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Gastbloggerin Adriana:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: