• Gewinnspiele
  • Promi-News
  • Partner
    Anzeige: Finanzen.de
  • Produkttest
 WUNDERWEIB » MODE & BEAUTY

Pause für die Seele


Glücklich mit Meditation


Toll, wie wohltuend Meditation auf Körper und Geist wirkt. Das Schönste: Jeder kann die Kraft der Ruhe für sich nutzen
Frau Meditation
Foto: Fotolia_17047304_S-© auremar - Fotolia.com
Manchen fällt das Meditieren im Sitzen oder Liegen am leichtesten. Für eher unruhige Geister eignen sich Bewegungsmeditationen am besten.

Mit Muße einen Tee zubereiten. Die Arbeitskleidung ablegen und frei in den Bauch atmen. Sich für ein halbes Stündchen aufs Sofa legen und Entspannungsmusik hören. All das hilft beim Abschalten nach einem hektischen Tag. Man kann es aber auch gezielter angehen und meditieren.

Der Begriff kommt vom lateinischen "meditari" und bedeutet "sich zur Mitte hin bewegen". Wie das funktioniert? Zum Beispiel sich hinsetzen, die Augen schließen und auf den eigenen Atemfluss konzentrieren. Oder man richtet den Blick auf eine Blume. Solche Motive sind freilich nicht zwingend nötig, sie dienen nur als Anker für abschweifende Gedanken. Denn das ist der wichtigste Aspekt beim Meditieren: eine Weile ganz bei sich sein, ohne an den Alltag zu denken.

Lange galt die Lust an der inneren Versenkung als esoterischer Humbug für New-Age-Fans. Inzwischen gibt es jedoch viele alltagstaugliche Angebote. In der Mittagspause bieten Spas und Fitnessstudios Meditation an, um vom Bürotrubel zu entspannen. Auch Volkshochschulen und Gesundheitszentren haben Kurse im Programm.

"In unserer schnelllebigen Welt, die ständig Höchstleistungen von uns fordert, hilft uns Meditation, wieder Harmonie und Gleichgewicht in unser Leben zu bringen", so die Meditationslehrerin Marie Mannschatz.

Frau Meditation
Foto: Fotolia_16842178_S-© Danel - Fotolia.com
Fitnesstrend: Sich wohlfühlen mit Meditation Manager, Schwangere, Senioren oder Schulkinder - inzwischen praktizieren Millionen Deutsche eine der zahlreichen Formen der Meditation

Fünf Meditationen für Anfänger

Das Leben bereichern: Achtsamkeit im Alltag üben

Zum Meditieren muss man nicht eine Stunde im Lotossitz ausharren. Beim ersten Schritt zu sich selbst geht es darum, achtsam zu werden für das, was mit uns und um uns herum passiert. Beim Spaziergang, im Job, bei der Hausarbeit. Oder morgens unter der Dusche. Die Duschkabine ist ein idealer Meditationsraum - wie alle Bereiche, in denen Sie allein und ungestört sind. Wie prasselt der Strahl auf die Haut? Seidenweich, nadelhart? Rauscht das Wasser, flüstert es?

Wenn die Nerven Amok laufen: Sekunden-Meditation wirkt im Nu

Konzentrieren Sie sich zur Entspannung ganz auf den Augenblick, indem Sie nur Ihrem Atem folgen. Denn Wohlbefinden und Atmung sind eng verbunden. Schließen Sie die Augen, den Kiefer lockern, lächeln, Schultern fallen lassen. Füllen Sie die Lungen langsam und vollständig mit Luft, dann lassen Sie die Luft wieder bis auf den letzten Atemhauch heraus. Beobachten Sie - so lange Sie wollen - Ihren Atem, ohne mit den Gedanken abzuschweifen.

Entspannung durch Bewegung: Geh-Meditation hilft bei Ruhelosigkeit

In buddhistischen Klöstern gibt es dafür spezielle Pfade mit einer Länge von fünf bis 15 Metern. Aber im Gehen meditieren kann man überall: auf dem Fußweg, im Park, im Garten. Dabei bewusst jeden Bewegungsablauf und die Beschaffenheit des Bodens wahrnehmen. Wie klingen die Schritte? Welchem Rhythmus folgen sie? Beim Einatmen den Fuß heben, beim Ausatmen senken. Wer weder nach vorn noch zurückschaut, lenkt den Blick auf den Moment. Das macht gelassener.

Körperwahrnehmung schulen: 7-Punkte-Meditation scannt Sie durch

Nehmen Sie eine bequeme Sitzhaltung ein, und checken Sie Ihren Körper durch.

  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Augen, Stirn und Schläfen. Entspannen Sie die äußeren Augenwinkel.
  • Wie fühlt sich Ihre Zunge an? Berührt die Zungenspitze die Zähne?
  • Wie ruht der Kopf auf der Wirbelsäule?
  • Spüren Sie Ihre Schulterblätter. Lassen Sie sie nach hinten und unten sinken.
  • Wandern Sie zum Steißbein. Stellen Sie sich vor, dass es mit der Erde verbunden ist. Zum Schluss all Ihre
  • Finger- und...
  • ...all Ihre Zehenspitzen spüren.

Schönheit würdigen: Blumen-Meditation öffnet Ihr Herz für Ihre Umwelt

Stellen Sie eine Blume in einer Vase auf den Tisch, und setzen Sie sich mit geradem Rücken davor hin. Betrachten Sie die Blume ganz genau. Schauen Sie sich jedes Blatt, jede Farbnuance an.

Versuchen Sie, den Duft der Blüte wahrzunehmen. Ist es ein starker, betörender Geruch, oder ist er kaum wahrzunehmen? Versuchen Sie anfangs, sich ein bis drei Minuten lang still auf Ihr Meditationsobjekt zu konzentrieren, und dehnen Sie die Dauer allmählich auf bis zu elf Minuten aus.

FOTOGALERIE

Wellness im Allltag: Verwöhnprogramm mit Rosen

Verwöhnprogramm mit Rosen

"Für mich soll's rote Rosen regnen", sang einst Hildegard Knef. Sie hatte recht: Denn Rosen machen einfach glücklich. Sie sind die romantischsten Blumen überhaupt, ihr Duft ist betörend.

Rose als Geschenk:

Mit einem duftenden Rosenstrauß machen Sie Ihren Lieben und sich selbst eine Freude. Genießen Sie das Gefühl von Luxus, das von den wohlriechenden Blüten ausgeht.

Rose als Pflegeprodukt:

In der Aromatherapie sagt man der Rose eine ausgleichende und fröhlich machende Wirkung nach.

Rosen als Augenweide:

Verschiedenfarbige Blüten und locker gestreute Blütenblätter sind eine echte Augenweide und passen zu jedem Anlass: Gartenfest, Hochzeit, Geburtstag oder Liebesjubiläum.

Rosen als Beauty-Experte:

Die Inhaltsstoffe der Blüten beleben die Haut bis in die untersten Schichten und zaubern Trockenheit und Müdigkeit einfach weg - täglich einmal cremen reicht!

Rosen als Körperpflege:

Lotionen mit Rosenextrakten fühlen sich schon beim Einmassieren toll an.

Rosen als Betörung:

Riecht sehr verführerisch und erfrischt: Rosenwasser. Einfach frische Blütenblätter mit kochendem Wasser übergießen und den Sud in eine Stöpsel- oder Sprühflasche geben.

Rosen als Badespaß:

Tauchen auch Sie Ihren Körper in zarte Rosenblüten: Dazu vier Esslöffel Sahne und drei Tropfen Rosenöl in die mit Wasser gefüllte Wanne geben, tief einatmen und genießen.

Dafür 50 Gramm unbehandelte Blüten und 500 Gramm grobes Meersalz in einen Glasbehälter aus dem Deko- oder Küchenladen geben. Zwei Tage durchziehen lassen und morgens und mittags gut durchschütteln.


Veröffentlicht in Bella

Warum Wellness so gut tut

Kommentare: Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Levi’s bringt Leserinnen in Form

Anzeige

Maxi und Levi's feierten den "Women Denim Day"! Ehrengast: die Levi's "Revel", die dank Passformtechnologie eine tolle Silhouette zaubert.

Mehr erfahren
Das sind die Schuhtrends Frühling/Sommer

Anzeige

Boots tragen uns mit frischem Styling in die neue Saison und beweisen ihre absolute Sommertauglichkeit.

Mit Gewinnspiel
Gesichtspflege von lavera

Anzeige

Die Bio-Gesichtspflege von lavera zaubert einen strahlenden Teint. In den Naturkosmetik-Produkten wird auf chemische Inhaltsstoffe ganz bewusst verzichtet

Mit Gewinnspiel
TOSCA: Eleganz hat Erfolg!

Anzeige

500 Leserinnen hatten die Nase vorn: Sie durften TOSCA ausprobieren und sich von dem zeitlosen Klassiker überzeugen.

Sie haben getestet
Achselhaare: Jetzt wieder voll im Trend

Haarentfernung

Kommt da etwa ein neuer Trend auf uns zu? Super-Star Madonna macht es vor: Achselhaare sind wieder voll angesagt.

Hier geht's weiter
Geschenkideen zum Muttertag

Beauty für Mama

Am 11. Mai ist wieder eine schöne Gelegenheit, unserer Mama von Herzen für alles zu danken. Hier kommen Geschenkideen, die jeder Mama eine Freude machen.

Schönheits-Geschenke
Beauty-Tipps
Welcher Hauttyp bin ich?

Finden Sie im Test heraus, welchen Hauttyp Sie sind.

Ihre Beautytypologie

Welche Pflege- und Kosmetikprodukte sollten in Ihrem Badschrank nicht fehlen?

Beauty-Videos

Augenbrauen färben? Maniküre? Nackenmasage? Unsere Beauty-Tipps im Video!

Stilberatungen

Alle Beauty-Vorher-Nachher-Shows mit Beauty-und Haar-Beratung!

Beauty-Lexikon

Schönheit von A-Z: Was ist NNMF? Sind Zinkoxid und Collagen gut?

Test: Was verrät Ihr Stil über Sie?

Ihr Kleidungsstil

Provozieren Sie andere Frauen oft mit Ihren Outfits? Oder spazieren Sie sehr launenabhängig durchs Leben? Kann man alles sehen: an Ihrem Kleidungsstil.

Hier geht's zum Test